Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Großwetterlage Bedeutung

Großwetterlage oder stabile Wetterlage

Wetterlage mit Fortdauer

Das Wetter wird durch die unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst. Die Lage des Beobachtungsortes, die Klimazone, Bewegungen in der Atmosphäre der Erde, Windgeschwindigkeit, Luftdruck sind nur einige der Faktoren, die über Änderungen oder Fortbestand des aktuellen Wetters entscheiden können. Ein Thema ist dabei aber auch die Großwetterlage.

Was ist die Großwetterlage und was bedeutet sie?

Wetterlexikon GroßwetterlageObwohl das Wetter immer in Bewegung ist, gibt es aber auch Situationen, in denen großflächig Ruhe einkehrt. Eine solche Wettersituation wird mit dem Begriff Großwetterlage umschrieben, das für den europäischen Kontinent bedeutet, dass über Mitteleuropa die Luftdruckverteilung sich nicht wesentlich ändert und eher gering ausgeprägt ist. Es gibt keine markanten Hochdruckgebiete und keine Tiefs, die eine Wetteränderung auslösen könnten.

Typisch für die Großwetterlage ist daher ein gleichbleibendes Wetter für große Bereiche, beispielsweise große Teile von Mitteleuropa über einen Zeitraum von zumindest einigen Tagen. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass es sich um ein Schönwettergebiet handeln muss und tagelang die Sonne ungetrübt vom Himmel scheint. Es kann sich genauso um eine Wettersituation handeln, bei der es starken Niederschlag oder wechselnde Bedingungen gibt.

Allerdings wird der Begriff auch anders verwendet, nämlich allgemein für eine großflächige Betrachtung der Wettersituation. Wenn bei der Wetterpräsentation im Fernsehen von der Großwetterlage gesprochen wird, dann ist damit nicht eine stabile Wetterlage gibt wie etwa bei einem markanten Hochdruckgebiet im Hochsommer, sondern man schaut generell, was sich so tut. Da kann es ein Tief über Spanien genauso geben wie ein Hoch über Russland. Gemeint ist damit, dass man erläutert, welche Einflüsse aktuell auf das Wetter wirken und was die nächsten Tage passieren kann, wenn etwa ein noch fernes Hoch oder Tief näher rückt.

Wissenschaftlich gesehen ist die Großwetterlage hingegen wie eingangs ausgeführt eine stabile Wettersituation über große Teile von Europa oder an anderen Regionen der Welt.

Großwetterlage und die möglichen Folgen

Der Begriff Großwetterlage drückt nur aus, dass sich die Luftverteilung kaum ändert und daher die aktuelle Wetterlage auch für die nächsten Tage wetterbestimmend bleibt. Großwetterlagen werden besonders intensiv untersucht, um durch Forschungsmodelle einen Zusammenhang zwischen den geografischen Bedingungen und der Häufigkeit von Großwetterlagen ermitteln zu können.

Es gibt dabei verschiedenste Szenarien, die zu Probleme führen können. Wenn es unbeständig ist und mal regnet und mal scheint die Sonne, aber nie ist es wirklich stabil, dann hat damit niemand ein wirkliches Problem, auch wenn man sich einen stabilen sonnigen Tag wünschen würde. Wenn es aber tagelang intensiv regnet, kann es zu einer Hochwassersituation führen und 2002 und 2013 hat man im Alpenraum und in den anliegenden europäischen Ländern dies deutlich zu spüren bekommen.

2013 gab es zum Widerspruch dazu nach dem Hochwasser eine Trockenphase von Juni bis Ende August, wodurch die sonst saftigen Wiesen zu stauben begannen. Es fehlte jeglicher Regen und das Wetter veränderte sich einfach nicht. Es blieb sehr trocken, die Luftfeuchtigkeit war untypisch niedrig, dafür gab es keine gefährlichen Gewitter. Die Temperatur stieg und erreichte in Österreich erstmals mehr als 40 Grad Celsius im Schatten.

Beides - tagelanger intensiver Regen und wochenlange Trockenheit - ist nicht erfreulich, aber beides sind gute Beispiele für die Folgen von stabilen Großwetterlagen.

Ebenfalls interessant:

Meteorologie / Wetterkunde

Die Meteorologie und ihre Aufgabengebiete bei der Erforschung von Wetter und Klima vom tagesaktuellen Wetter bis zu langfristigen Beobachtungen.

Niederschlag Wetter

Als Niederschlag bezeichnet man beim Wetter Feuchtigkeit von oben - sei es ein feiner Regen oder ein intensiver Schneefall mit vielen anderen Erscheinungsformen.

Hageltag Kenntag

Im Zusammenhang mit dem Gewitter wird in der Wetterstatistik auch der Kenntag Hageltag geführt, der zählt, wie oft es Hagel gibt - oder wie viele Tage dieser auftritt.

Wettervorhersage

Die Wettervorhersage ist der Wetterbericht mit dem Versuch, die Entwicklung des Wetters näher zu erläutern, wobei es vom Zeitraum abhängt, wie unsicher die Prognose ist.

Eistage Kenntag

Der Eistag spielt in der Wetterstatistik für die Wintertemperaturen eine große Rolle und zählt zu den Kenntagen für den Vergleich der einzelnen Wetterjahre.

Singularität Wetter

Wetter und Besonderheiten: der Wetterbegriff "Singularität", mit dem einmalige Wettersituationen beschrieben werden.

Jahrhundertsommer

Mit dem Begriff Jahrhundertsommer umschreibt man einen Hochsommer, der besonders heiß und trocken verläuft und nur selten in der Form entsteht.

Lostage Bauernregeln

Wetter und Bauernregeln: die Lostage sind bestimmte Tage, die ein bestimmtes Wetter vorhersagen und auf den Bauernkalender basieren.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter