Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Fahrrad

Straßenverkehr: Fahrrad

Fahrrad: oft genütztes Fahrzeug im Verkehr

Das Fahrrad war seit jeher ein beliebtes Fortbewegungsmittel des Menschen. Durch die Erfindung des Automobils und dessen Verbreitung sank zwar die Bedeutung für den Straßenverkehr, aber in den letzten Jahren ist sogar eine leicht Umkehr zum Tragen gekommen, weil das Fahrrad in der Großstadt schneller ist und weil der Klimawandel viele Menschen zum Umdenken bewegt hatte. Der immer teurere Preis für Treibstoffe spielt auch eine Rolle.

Fahrrad und Voraussetzungen

Mit dem Fahrrad, egal ob Rennrad, Mountainbike oder Klapprad, kann man umweltfreundlich von A nach B reisen und sorgt sogar für die eigene Fitness. Das Fahrrad muss allerdings auch den Vorschriften entsprechen und über eine Lichtanlage verfügen, regelmäßig gewartet werden, die Bremsen müssen funktionieren und die Fahrtauglichkeit sichergestellt sein.

Denn so wie viele andere Fortbewegungsmittel ist auch das Fahrrad ein Fahrzeug im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Damit darf man es auf der Straße benützen, aber man muss sich auch an die Verkehrsregeln halten. Dabei kommt es immer wieder zu Problemen, weil zum einen der Radfahrer eine viel schwächere Position hat als ein Autofahrer und zum anderen manche Radfahrer die Verkehrsregeln bestenfalls als nette Information auffassen und sich in keinster Weise daran halten. Das ist schade, weil damit alle Radfahrerinnen und Radfahrer in Verruf kommen.

Besonders heikel wird die Situation, wenn Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in eine Hauptstraße abbiegen möchten, die Ampel grün zeigt, und der weiterhin geradeaus führende und damit die Abbiegespur querende Radweg eine rote Ampel aufweist - und dennoch manche Radfahrer ungebremst weiter geradeaus fahren statt anzuhalten.

Radfahren kann auch in einer Großstadt gut funktionieren und je mehr zur Fahrt zur Arbeit ein Rad nutzen, umso weniger Autos sind auf der Straße und umso mehr Platz steht zur Verfügung. Das kann aber nur funktionieren, wenn man gegenseitig Rücksicht nimmt und sich an die Verkehrsregeln hält. Das gilt für den Autofahrer ebenso, der beim Abbiegen auf Radfahrer am Radweg achten muss wie auch für den Radfahrer, der sich ebenso rücksichtsvoll verhalten muss.

Eine Entlastung erfolgt durch immer mehr Radwege, die das Fahren in der Stadt erleichtern sollen. Sie trennen den Verkehr von Radfahrer und Autofahrer und sorgen für mehr Entspannung, ungeachtet des Fahrzeugs, das man nutzen möchte.

Artikel zum Thema Fahrzeug im Straßenverkehr

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Durchzugsverkehr
Der Begriff Durchzugsverkehr wird oft auch als Durchgangsverkehr bezeichnet und umschreibt den Straßenverkehr zu den Spitzenzeiten am Morgen und am Abend.

Umkehren
Das Umkehren im Straßenverkehr darf nur dann durchgeführt werden, wenn niemand gefährdet wird und es gibt eine Reihe an Situationen, wann das Umkehren verboten ist.

EU-Führerschein
Bericht über den EU-Führerschein, der ab 2013 die bisherigen ersetzt und ein Scheckkarten-Format aufweist.

Frühjahrscheck-Auto
Verkehrssicherheit: der empfohlene Frühjahrscheck für das Auto nach dem langen Winter und zur Erhöhung der Sicherheit.

Urlauberverkehr
Als Urlauberverkehr bezeichnet man im Straßenverkehr Staus und zähflüssigen Verkehr, wenn viele sich mit dem Auto auf Urlaubsreise begeben.

Sicherungsblick
Der Sicherungsblick im Straßenverkehr, durch den eine geplante Aktion hinterfragt wird, zum Beispiel vor dem Ausparken.

Straßenverkehr
Grundlagen über den Straßenverkehr im Sinne der Straßenverkehrsordnung und der Verkehrsregeln sowie der Verkehrssicherheit.

Überholvorgang
Straßenverkehr und Situationen: der Überholvorgang im Straßenverkehr, der umgangssprachlich mit überholen gleichgestellt ist

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Straßenverkehr

Startseite Auto