Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Verkehrszeichen -> Radweg

Verkehrszeichen Radweg

Hinweis auf Radweg und dessen Ende

Im Zusammenhang mit den Radfahrerinnen und Radfahrern im Straßenverkehr gibt es verschiedene Verkehrszeichen, die es zu beachten gilt. Das Fahrverbot für Radfahrer schließt die Benutzung aus, erlaubt aber das Schieben des Rades, die Radfahrerüberfahrt warnt die Verkehrsteilnehmer, dass Radfahrer die Straße kreuzen könnten und verpflichtet dazu, dies zuzulassen und schließlich gibt es noch das Verkehrszeichen "Radweg" selbst.

Gebotszeichen Radweg

Verkehrszeichen RadwegDieses Verkehrszeichen zählt zur Gruppe der Gebotszeichen und informiert die Verkehrsteilnehmer darüber, dass Platz für die Radfahrer geschaffen wurde. Meist sind die Radwege abseits der Straße angelegt, manchmal aber auch Teil der Straße. Befahren darf der Radweg nur von Radfahrerinnen und Radfahrer und zwar von jenen, die mit einspurigen Rädern unterwegs sind. Wer also mit einem Dreirad unterwegs ist oder sich vom Freizeitpark ein vierrädriges und damit mehrspuriges Fahrrad ausgeborgt hat, hat am Radweg im Sinne der Straßenverkehrsordnung keine Fahrberechtigung.

Der Radweg ist eine Möglichkeit, das Radfahren zu erleichtern - vor allem in den großen Städten und Gemeinden. Doch ist die Situation rund um den Radweg nicht unproblematisch, weil viele Fußgängerinnen und Fußgänger trotz ausreichenden Platz neben dem Radweg sich für die Fortbewegung auf dem Radweg entscheiden, weshalb es unnotwendigerweise zu Problemen zwischen diesen beiden Personengruppen kommt.

Neben dem Verkehrszeichen, das auf den Radweg hinweist und eine ausdrückliche Erlaubnis darstellt, den Weg zu benutzen, gibt es auch entsprechende Bodenmarkierungen, die mit dem Fahrradsymbol ausgestattet sind. Der Radweg gilt solange bis er durch das Verkehrszeichen "Ende des Radweges" aufgehoben wird. Es handelt sich um das gleiche Verkehrszeichen, allerdings ist das Fahrradsymbol rot durchgestrichen.

Bedeutung des Radweges

Die Bedeutung ist riesengroß geworden, denn der tägliche Straßenverkehr ist geprägt von Stau und Stress und je mehr auf das Fahrrad umsteigen, umso entspannter kann die Gesamtsituation erlebt und gestaltet werden. Aber dafür braucht es Platz und Verständnis - auf beiden Seiten.

Das Gebotszeichen muss man auch so verstehen, wie es gemeint ist. Es ist nicht nur eine nette Information, dass es diesen eigenen Weg für die Nutzung mit dem Fahrrad gibt, es ist auch die Verpflichtung für die Radfahrer, eben dort den Weg fortzusetzen und nicht auf der Hauptstraße unterwegs zu sein. So gibt es ein Hindernis weniger, man ist sicherer unterwegs und es gibt weniger Kontakt mit den Autofahrern.

Allerdings darf man die Schnittstellen nicht unterschätzen, weil der Radweg mag geradeaus weiterführen, der Autofahrer muss aber abbiegen und so gilt es, gegenseitig zu achten, dass es zu keine gefährlichen Situationen kommt. Außerdem gelten auch für die Radfahrer am Radweg die gleichen Verkehrsregeln wie für andere. Wenn man sich am Radweg bewegt und zu einer Querstraße mit Ampelregelung kommt, ist das rote Signal genauso die Verpflichtung, anzuhalten wie für die Autolenker.

Verkehrszeichen nach Kategorie geordnet

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Verkehrszeichen RadwegArtikel-Thema: Verkehrszeichen Radweg

      Beschreibung: Grundlagen zum Verkehrszeichen und Gebotszeichen "Radweg", das für alle einspurigen Fahrräder gilt und seinem Ende.

      letzte Bearbeitung war am: 10. 02. 2020