Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Die Tafel aufheben

Die Tafel aufheben

Umschreibung für das Essen beenden

"Die Tafel aufheben" ist eine Redensart, die viele Menschen nutzen, ohne ihre Herkunft wirklich zu kennen. Gemeint ist mit der Redewendung, dass das Essen beendet ist und der Tisch abgeräumt wird und seine Basis ist ähnlicher, aber praktischerer Natur. Denn bei den Germanen war es Brauch, dass der Speisetisch aus einem Gestell mit loser Platte bestand. Auf der Platte waren die Gerichte angeordnet worden und Platte samt Speisen wurden hereingetragen und auf dem Gestell fixiert. Wenn die Tafel aufgehoben wurde, war die Platte wieder weggetragen worden, womit das Aufheben so aufzufassen ist, wie es gesagt wird.

Beispiele für die Redewendung "die Tafel aufheben"

Redewendung die Tafel aufhebenSomit sind alle Situationen, in denen das Essen beendet und der Tisch danach aufgeräumt wird, mit der Redewendung zu umschreiben. Wobei aber von einer Tafel meist dann gesprochen wird, wenn es sich um einen feierlichen Moment oder um eine große Tischfläche handelt. Beim Familientisch für vier Personen spricht man seltener von einer Tafel.

Die Tafel ist eher als Begriff im Mittelpunkt, wenn eine große Gruppe von Personen darum versammelt sind. Das kann eine große Veranstaltung sein, das kann zum Beispiel im Rahmen einer Hochzeitsfeier der Fall sein, wenn die Tafel aufgehoben wird, also das Geschirr abgeräumt wird. Auch bei einer Geburtstagsfeier oder ähnlichen Gelegenheiten trifft man auf die Redewendung, wenn viele Menschen aufeinandertreffen, um zu feiern.

Aber man nutzt die Redewendung auch abseits der förmlichen Speisen und der feierlichen Tage oder der Feste. Ein Beispiel ist dann gegeben, wenn eine große Besprechung im Unternehmen ansteht und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in versammelter Runde ein Projekt besprechen. Wenn dann der Hauptverantwortliche die Besprechung offiziell beendet, wird auch immer wieder davon gesprochen, dass die Tafel aufgehoben wurde. Das ist zwar nicht im Kontext der ursprünglichen Anwendung, aber sinngemäß heißt es "wir arbeiten jetzt weiter" oder "die Besprechung ist beendet". Wenn dies mittels langem Tisch erfolgt war, ist die Redensart durchaus passend.

So ist die Redewendung heute sinngemäß noch so im Einsatz wie ehemals, wenngleich man andere Tische verwendet und nicht mit der Platte samt Gerichte spazierengeht.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich Gesellschaft

Da komme, was wolle

Bedeutung der Redewendung "Da komme, was wolle", die suggeriert, dass man sich durch nichts und niemanden aufhalten lassen wird.

[aktuelle Seite]

Die Tafel aufheben

Die Redewendung "die Tafel aufheben" ist seine sehr alte Redensart, die noch auf die Germanen und ihren Essensbrauch zurückgeht.

Du bist schief gewickelt

Redewendung "Du bist schief gewickelt" als eine der lustigen Phrasen mit Beispielen, wann sie geschrieben oder ausgesprochen wird.

Durch Abwesenheit glänzen

Redewendung "Durch Abwesenheit glänzen" als sehr alte Redewendung noch aus der Römerzeit, die heute noch Gültigkeit hat.

In seinem Element sein

Die Redewendung "in seinem Element sein", mit der ausgedrückt wird, dass man sich in der aktuellen Situation sehr wohl fühlt.

Mätzchen machen

"Mätzchen machen" ist eine bekannte Redensart, deren Ursprung weniger bekannt ist, die aber gerne und häufiger ausgesprochen wird.

Sein Gewissen erleichtern

Eingeständnis: die Redewendung "Sein Gewissen erleichtern" ist eine solche, mit der umschrieben wird, dass man einen Fehler eingestanden hat.

sich nichts schenken

Die Redewendung "sich nichts schenken" umschreibt ein Verhalten, bei dem man sich besonders intensiv bemüht und alle Energie aufbringt.

Unter die Leute kommen

Die Redewendung "Unter die Leute kommen" ist eine Redensart, womit gemeint ist, dass man neue oder bekannte Leute trifft und Kontakte knüpft.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys