Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Einen Bock schießen

Einen Bock schießen

Umschreibung für einen Fehler machen

Auch der Bock muss als Vertreter der Tierwelt mehrfach für Redewendungen und Begriffe herhalten und als Beispiel kann man "einen Bock schießen" verwenden, denn diese Redensart wird auch heute noch oft verwendet. Dabei kennen die meisten den Ursprung nicht, da dieser im 15. Jahrhundert entstand. Damals hat der schwächste Schütze im Schützenverein als Trostpreis einen Bock überreicht bekommen. Daher steht die Redewendung auch dafür, dass man einen schweren Fehler gemacht hat.

Beispiele für die Redewendung "Einen Bock schießen"

Redewendung einen Bock schießenWenn in einem Projekt ein schwerer Fehler passiert ist, der das ganze Projekt gefährden könnte oder zumindest Mehrarbeit bedeutet, vielleicht sogar die Verschiebung von Terminen, dann hat die oder der Schuldige einen Bock geschossen. Man hätte auch formulieren können, dass ein Fehler passiert ist, aber die Bock-Variante ist beliebter, weil sie sich spektakulärer anhört.

Sehr häufig wird die Redewendung auch in der Welt des Sports verwendet, wenn sich jemand falsch verhalten hat. Wenn ein Spieler via Interview seinen Trainer zu unrecht kritisiert hatte und daraufhin nicht mehr spielen darf und auf der Reservebank Platz nehmen muss, dann hat er sich einen Bock geschossen, dass heißt, dann hat er einen Fehler fabriziert, der ihm selbst am meisten Schaden zugefügt hat. Genutzt hat ihm sein Verhalten gar nicht.

In dieser Form gibt es viele Situationen, in denen der Bock geschossen wird. Immer dann, wenn ein schwerer Fehler entstanden ist, wird die Redewendung als witzige Umschreibung gewählt, auch wenn die Situation vielleicht gar nicht so witzig ist - auch abhängig von der Art des Fehlers und der Art der Situation. Und es ist eine weitere Redensart, die heute noch von den Kindern verwendet wird, deren Ursprung aber eigentlich für die meisten unbekannt ist.

Es gibt von dieser alten Redewendung zahlreiche Ableitungen. Eine bekannte ist jene, dass man sich ein Eigentor geschossen hat, was genauso zu verstehen ist wie jene mit dem Bock. Man dokumentiert damit einen Fehler, egal welcher Art. Auch beim Programmieren kann man sich einen Bock schießen, indem man einen Fehler eingebaut hat, der stundenlange Fehlersuche nach sich zieht.

Eigentlich ist es unglaublich, wie viele Böcke so im Laufe eines Jahres geschossen werden, denn so viele Tiere kann es gar nicht geben, aber die Redewendung ist unglaublich beliebt. Fehler passieren pausenlos und das erkennt man auch an Hand dieser oft zu hörenden Redewendung. Manche sind belanglos, manche ärgerlich und manche bringen sogar ein großes wirtschaftliches Risiko mit sich.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Tierwelt

Affengeil

Redewendung "affengeil (sein)" mit dem Kontext zur Tierwelt, aber eigentlich ist die Bedeutung eher auf andere Weise entstanden.

Affentheater

Die Phrase "Affentheater" samt Ursprung, mit der überzeichnet wird, wenn jemand übermütig und sehr gut drauf ist - inklusive Beispiele, wann die Redewendung gesprochen wi

Auf dem Sprung(e) sein

"Auf dem Sprung sein" oder auch "auf dem Sprunge sein" ist eine Redensart aus dem Volksmund, die sich aus der Tierwelt ableitet und eine baldige Aktion ankündigt.

Den Braten riechen

"Den Braten riechen" ist eine beliebte Redewendung, die sowohl positiv wie auch negativ ausgelegt werden kann und deren Ursprung eine Fabel ist.

Die Flöhe husten hören

Redewendung "die Flöhe husten hören" und ihr Hintergrund sowie Beispiele, wann sie genutzt werden kann.

Die Fliege machen

Redewendung "die Fliege machen" mit ihrer Herkunft und vor allem Beispielen, wann man sie zum Ausdruck bringt.

Ein Chamäleon sein

Mit der Redewendung ein Chamäleon sein umschreibt man eine Person, auf die man sich nicht wirklich verlassen kann.

Eine Eselsbrücke bauen

Redewendung "eine Eselsbrücke bauen" mit ihrem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart genutzt wird.

[aktuelle Seite]

Einen Bock schießen

Redewendung "einen Bock schießen" und der Ursprung der Phrase aus dem Bereich der Schützen sowie Beispiele für den Einsatz.

fuchsteufelswild sein

Die Redewendung "fuchsteufelswild sein" ist eine weitere Redensart, die aus der Tierwelt übertragen worden ist und eine Wut umschreibt.

Gut beschlagen sein

Die Redewendung "gut beschlagen sein", die ausdrückt, dass man sich in einer Sache sehr sicher fühlt und über das nötige Wissen verfügt.

Jemanden aus dem Sattel heben

Die Redewendung "jemanden aus dem Sattel heben" umschreibt das Verdrängen einer Person aus seiner Position, vor allem im Berufsleben.

Jemanden einen Bären aufbinden

Die Redewendung "Jemanden einen Bären aufbinden" umschreibt, dass man die Unwahrheit erzählt hat.

Jemanden im Stich lassen

"Jemanden im Stich lassen" ist eine bekannt Redewendung, deren Ursprung einmal mehr in der Tierwelt zu finden ist und von dort abgeleitet wurde.

Krokodilstränen heucheln

"Krokodilstränen heucheln" ist eine bekannte Redewendung rund um ein nicht ganz ehrlich gemeintes Verhalten der Menschen.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Die Redewendung "mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" drückt aus, dass es nur in kleinen Schritten vorwärts geht.

Seine Schäfchen ins Trockene bringen

"Seine Schäfchen ins Trockene bringen" ist eine häufig gesprochene Redewendung, deren Ursprung aber auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich ist.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys