Sie sind hier: Startseite -> Freizeit/Urlaub -> Seen in Österreich -> Grüner See

Grüner See: türkisgrüner See im Hochschwab

Bergsee im Hochschwabmassiv

Wenn man von Bruck an der Mur in nordwestlicher Richtung durch das kleine Lamingtal fährt, gelangt man an dessen Ende nach Tragöß-Oberort. Damit befindet man sich in den südlichen Regionen des langgezogenen Hochschwab-Areals.

Grüner See im Hochschwabmassiv Steiermark

Bildquelle: Wikimedia / GT1976

Bergsee beim Hochschwab

Nordwestlich von Tragöß-Oberort befindet sich der Grüner See. Dessen Name ist Programm, denn der See weist eine türkisgrüne Farbe auf, die aus zwei Gründen entstanden ist. Zum einen ist der See nicht tief - bestensfalls acht Meter weisen die tiefsten Stellen auf und zum anderen handelt es sich um reines Grundwasser.

Besonders die geringe Tiefe sorgt für eine optimale Lichtbrechung und dadurch entsteht die typische Farbe dieses Gewässers. Der Grüner See ist kein Badesee, denn die Temperaturen sind viel zu kalt. Aber er kann für Tauchgänge genutzt werden und ist auch oftmals schon für Anfänger ein optimales Gelände, da es nicht sehr tief hinunter geht. Damit kann man seine ersten Versuche ohne großem Risiko wagen und sich einmal an die Tauchtechnik heranwagen.

Ungewöhnlich ist auch die Dimension des Sees, weil dies sehr stark variiert. Ist der Wasserstand sehr hoch, dann kann sich der See auf bis zu 250 Meter Länge ausdehnen, in der Breite erreicht er dann maximal um die 70 Meter. Gibt es weniger Wasser, dann zieht sich der See zurück und hat etwa 150 Meter Länge und nicht mehr als 50 Meter Breite.

Der Grüner See liegt auf 776 Metern Seehöhe und wird gerne in Wanderrouten eingebaut. Er ist auch von höheren Zielen, beispielsweise von der Priebitz oder von der Mesnerin gut zu sehen.

Infos über Urlaubsmöglichkeiten

Der See ist ein Ausflugsziel, die Region kann aber auch für einen Urlaubsaufenthalt ausgewählt werden. Welche Möglichkeiten an Wanderungen und Ausflugszielen es noch gibt, erfährt man unter der nachstehenden Internetseite.

http://www.tragoess-gruenersee.at/

Lesen Sie auch

In der Steiermark gibt es sehr viele Gewässer und wie in den anderen österreichischen Bundesländern auch eine große Bandbreite. In den Bergen der Niederen Tauern findet man so manchen kleinen Bergsee, der nur über eine Wanderung erreichbar ist, aber es gibt auch große Badeseen.

Seen im Nordwesten der Steiermark

Sehr unterschiedlich sind die Seen im steirischen Salzkammergut und generell an der Grenze zu Oberösterreich. Der Altausseer See ist ein bekannter Badesee, während zum Beispiel der Augstsee ein Bergsee im Toten Gebirge ist. Die Langgahnseen oder der Dreibrüdersee sind weitere Beispiele für Bergseen. Ganz anders ist der Grundlsee als größter steirischer See.

Auf der Tauplitz mit vielen Wandermöglichkeiten und auch Kletterrouten in das Tote Gebirge gibt es drei weitere Bergseen, die man auch für eine Wanderung nutzen kann.

Bergseen in den Niederen Tauern

Die Niederen Tauern sind ein langgezogenes Gebirge, das von Salzburg im Westen aus quer durch die Steiermark nach Osten sich ausdehnt und viele Gipfel von 1.500 bis über 2.500 Meter Seehöhe bietet. Es gibt viele Wanderungen, auch Klettersteige und Bergsteigerrouten und auch einige meist kleine Bergseen, die nur über Touren erreichbar sind.

Bergseen im Hochschwabgebiet

Was für die Niederen Tauern zählt, gilt auch für den Hochschwab mit seinem ausgedehnten Bergareal. Auch hier haben sich kleinere Bergseen oder etwas größere in mittleren Lagen gebildet.

Bergseen auf der Turracher Höhe

Die Turracher Höhe ist durch ihre Steigung als Bergstraße bekannt geworden und stellt die Landesgrenze von der Steiermark im Norden und Kärnten im Süden dar. Auf der Turracher Höhe gibt es auch drei Bergseen, die mit Wanderwege verbunden wurden.

Seen im Norden der Steiermark

Seen im Westen der Steiermark

Seen im Osten der Steiermark

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Grüner See beim Hochschwab SteiermarkArtikel-Thema: Grüner See: türkisgrüner See im Hochschwab

    Beschreibung: Der Grüner See ist ein Bergsee im Hochschwabmassiv und hat seinen Namen durch seine türkisgrüne Farbe erhalten.

    letzte Bearbeitung war am: 24. 10. 2020