Sie sind hier: Startseite -> Freizeit/Urlaub -> Seen in Österreich -> Stubenbergsee

Stubenbergsee - wärmster Badesee Österreichs

Wärmster Badesee in Österreich

Der Stubenbergsee ist ein künstlich angelegter Badesee, der sich auf einer Höhe von 380 Meter in der Oststeiermark befindet, genauer bei Stubenberg am See im sogenannten Apfelland. Der See ist etwa einen Kilometer lang und 420 Meter breit und weist eine Fläche von 0,4 km² auf.

Badesee in der Oststeiermark

Sowohl der Zufluss als auch der Abfluss erfolgen über die Feistritz und wurden eigens so eingerichtet, denn im Norden des Stubenbergsees wird das Wasser von der Feistritz eingeleitet und im Süden fließt es wieder ab. Die tiefste Stelle des Sees wird mit sieben Meter angegeben. Der Stubenbergsee ist aufgrund der geringen Tiefe zum wärmsten Badesee in Österreich geworden und er ist sowohl für einen Ausflug, als auch für einen Urlaubsaufenthalt bestens geeignet und er ist dementsprechend beliebt.

Stubenbergsee im Apfelland Steiermark

Bildquelle: Tourismusinformation Stubenbergsee

Im See selbst gibt es viele Möglichkeiten für das Freizeitvergnügen, was beim Schwimmen beginnt und über die Fahrt mit Tretbooten oder Elektrobooten bis zu Surfen geht.

Abseits des Wassers gibt es viele Liegewiesen, um sich entspannen zu können. Der See wird durch einen völlig ebenen asphaltierten Weg begrenzt, der für Radfahrer, aber auch für Skater gerne genutzt wird.

Infos über Urlaubsmöglichkeiten

Der Stubenbergsee selbst ist schon ein oft gewählten Ziel für einen Badeausflug oder auch Ausgangspunkt für so manchen Spaziergang oder eine Wanderung, das Apfelland im Umkreis bietet noch viel mehr. Es gibt Veranstaltungen, Ausflugsziele und verschiedene Aktivitäten für die Freizeit am Wochenende oder auch für einen längeren Urlaubsaufenthalt. Welche Optionen angeboten werden können, finden Sie auf der nachstehenden Internetseite des Tourismusverbandes.

https://www.stubenbergsee.at

Lesen Sie auch

In der Steiermark gibt es sehr viele Gewässer und wie in den anderen österreichischen Bundesländern auch eine große Bandbreite. In den Bergen der Niederen Tauern findet man so manchen kleinen Bergsee, der nur über eine Wanderung erreichbar ist, aber es gibt auch große Badeseen.

Seen im Nordwesten der Steiermark

Sehr unterschiedlich sind die Seen im steirischen Salzkammergut und generell an der Grenze zu Oberösterreich. Der Altausseer See ist ein bekannter Badesee, während zum Beispiel der Augstsee ein Bergsee im Toten Gebirge ist. Die Langgahnseen oder der Dreibrüdersee sind weitere Beispiele für Bergseen. Ganz anders ist der Grundlsee als größter steirischer See.

Auf der Tauplitz mit vielen Wandermöglichkeiten und auch Kletterrouten in das Tote Gebirge gibt es drei weitere Bergseen, die man auch für eine Wanderung nutzen kann.

Bergseen in den Niederen Tauern

Die Niederen Tauern sind ein langgezogenes Gebirge, das von Salzburg im Westen aus quer durch die Steiermark nach Osten sich ausdehnt und viele Gipfel von 1.500 bis über 2.500 Meter Seehöhe bietet. Es gibt viele Wanderungen, auch Klettersteige und Bergsteigerrouten und auch einige meist kleine Bergseen, die nur über Touren erreichbar sind.

Bergseen im Hochschwabgebiet

Was für die Niederen Tauern zählt, gilt auch für den Hochschwab mit seinem ausgedehnten Bergareal. Auch hier haben sich kleinere Bergseen oder etwas größere in mittleren Lagen gebildet.

Bergseen auf der Turracher Höhe

Die Turracher Höhe ist durch ihre Steigung als Bergstraße bekannt geworden und stellt die Landesgrenze von der Steiermark im Norden und Kärnten im Süden dar. Auf der Turracher Höhe gibt es auch drei Bergseen, die mit Wanderwege verbunden wurden.

Seen im Norden der Steiermark

Seen im Westen der Steiermark

Seen im Osten der Steiermark

  • Stubenbergsee

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Stubenbergsee in der SteiermarkArtikel-Thema: Stubenbergsee - wärmster Badesee Österreichs

    Beschreibung: Der Stubenbergsee ist ein Badesee und befindet sich in der Oststeiermark. Er ist bekannt als wärmster Badesee in Österreich.

    letzte Bearbeitung war am: 24. 10. 2020