Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Eine Gänsehaut bekommen

Eine Gänsehaut bekommen

Gänsehaut: Kälte oder Angst empfinden

"Eine Gänsehaut bekommen" ist eine Redewendung, die sich namentlich auf die Struktur der Gänsehaut bezieht. Bekommt ein Mensch eine Gänsehaut, dann ist dies meist der Fall, wenn man Kälte empfindet. Aber auch wenn man sich fürchtet, verändert die Oberfläche der menschlichen Haut manchmal ihre Struktur.

Beispiele für die Redewendung "eine Gänsehaut bekommen"

Redewendung eine Gänsehaut bekommen"Eine Gänsehaut bekommen" trifft zu, wenn man aus dem Fenster schaut, eine strahlende Sonne sieht und sich für das T-Shirt als Oberbekleidung entscheidet. Wenn man dann auf die Straße tritt, erkennt man schnell, dass ein kühler Wind bläst und eine Jacke doch von Vorteil wäre. Selbst empfindet man die Kälte sofort, zusätzlich zeigt die Haut dieses Empfinden in Form der Gänsehaut, wodurch die Redensart ihre Berechtigung erhält.

Die Redewendung findet auch Anwendung, wenn man sich vor etwas ekelt. Das muss jetzt nicht unbedingt etwas Böses sein, sondern liegt oft in der Unterschiedlichkeit der Kulturen. Wenn jemand über eine köstliche Pizza eine Ladung Ketchup verteilt, ist das für den einen herrlich, für den anderen eine kulinarische Katastrophe, die darin zum Ausdruck kommen kann, dass man eine Gänsehaut entwickelt. Oft bekommt man die Gänsehaut aber gar nicht, sondern man drückt mit der Redewendung sein Missfallen aus.

Eine dritte Situation kann im Kino passieren, wenn man sich einen spannenden Horrorfilm oder Thriller ansieht und in den Film eingetaucht ist. Die Spannung kann dazu führen, dass man eine Gänsehaut entwickelt, vor allem dann, wenn man sich selbst zu fürchten beginnt. In diesem Fall ist es ein Ausdruck des Mitfieberns und auch eine Bestätigung, dass der Film gefällt, weil man mitzuleben beginnt.

Die Redewendung ist ein Beispiel für die Überleitung aus der Tierwelt, wobei sie hier eine Kombination aus Aktion und Reaktion darstellt. Die menschliche Haut verändert sich durch die Kälte und zeigt die Reaktion. Manchmal wie bei der Pizza mit Ketchup wird die Gänsehaut aber auch nur als Argument angesprochen, um sein Empfinden zu dokumentieren.

Viele Redewendungen leiten sich vom Verhalten der Tierwelt ab, sind aber in der menschlichen Reaktion oder Aktion doch anders gestaltet. Im Falle der Gänsehaut ist die Vorlage mit der Nachahmung aber ident, die Bedeutung verändert sich nur. Denn der Gans ist nicht kalt, sie hat einfach diese Hautstruktur, dem Menschen ist hingegen kalt, wenn seine Hautoberfläche eine ähnliche Struktur zeigt.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich der Vögel

Adlerauge

Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.

Ein Rabenvater sein

"Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.

[aktuelle Seite]

Eine Gänsehaut bekommen

Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.

Einen Vogel haben

Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.

Federn lassen

Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.

Grünschnabel sein

Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.

Mir schwant nichts Gutes

Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.

Nicht aus den Federn kommen

Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.

Nicht viel Federlesens machen

Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.

Sich mit fremden Federn schmücken

Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.

Stehlen wie die Raben

"Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.

Zur Feder greifen

Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys