Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Autolexikon -> Nachtdesign

Nachtdesign des Armaturenbretts

Beleuchtete Anzeigen im Auto

Manches ist beim Autofahren so selbstverständlich, dass man darüber gar nicht mehr nachdenkt und doch gibt es dafür Definitionen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Nachtdesign, das viele, die täglich autofahren, wohl noch nicht gehört haben, aber sehr häufig nutzen, sobald es draußen dunkel wird.

Was ist das Nachtdesign?

Unter dem Nachtdesign versteht man die Anzeigen der Instrumente und Funktionen im PKW, wenn man sich im Dunklen mit seinem Fahrzeug bewegt. Dass der Tachometer beleuchtet ist, ist nicht nur praktisch, sondern auch im Sinne der eigenen Sicherheit eine wichtige Information und Teil des Nachtdesigns.

Weitere Beispiele für das Nachtdesign

Gleiches gilt für weitere wichtige Anzeigen, die bei der Nachtfahrt als Information dienen, damit man über den aktuellen Fuktionsstand Bescheid weiß. Der Tachometer und der Drehzahlmesser sind wohl die wichtigsten Informationen. Viele andere Funktionen sieht man hingegen kaum oder gar nicht, weil das Nachtdesign eine sensible Angelegenheit ist.

Einerseits soll man bei der Nachtfahrt genau informiert sein, andererseits bestünde die Gefahr, wenn alle Schalter und möglichen Anzeigen beleuchtet wären, dass der Fahrer geblendet oder abgelenkt wird - oder im schlimmsten Fall beides. Moderne Fahrzeuge haben daher ein ausgeklügeltes Nachtdesign erhalten. Hier werden manche Schalter erst nach kurzem Druck mit dem Finger beleuchtet, sodass sie nur dann gut zu sehen sind, wenn sie wirklich gebraucht werden.

Nachtdesign und menschliches Auge

Das reduziert die Eindrücke, die auf die Person hinter dem Steuer wirken und verhindert die Gefahr, abgelenkt zu werden. Der optische Eindruck ist bei der Nachtfahrt ein völlig anderer als bei Tag und so gilt es zu wissen, wie das menschliche Auge reagiert. Das betrifft nicht nur nachtblinde Menschen, die möglichst bei Dunkelheit nicht fahren sollten, sondern alle Leute. Wenn zu viele Lampen aufleuchten, hat man kaum mehr den Blick für die Straße und das wäre verhängnisvoll. Daher gibt es auch die Möglichkeit der Einstellungen, wie das Nachtdesign beschaffen sein sollte.

Lesen Sie auch

Das Thema Licht ist beim Autofahren enorm wichtig, wobei es verschiedene Systeme und Einrichtungen gibt. Das Abblendlicht und das Fernlicht sind die üblichen Einrichtungen für eine gute Beleuchtung des Weges, den man befahren möchte. Mit der Lichthupe kann man auf Gefahren aufmerksam machen und dann gibt es noch ein spezielles System. Das ist nämlich der Blinker, um allen anderen zu verraten, dass man überholen oder abbiegen möchte. Diesen finden aber nicht so viele Autolenkerinnen und Autolenker als es gewünscht wäre und auch vorgesehen ist.

Generell ist die Sichtbarkeit wesentlich, denn "sehen und gesehen werden" erhöht massiv die Verkehrssicherheit. Der Lichtsensor ist eine technische Einrichtung, um automatisch das Licht einzuschalten, wenn es dunkler wird. Das Nachtdesign wiederum ist eine veränderte Darstellung der Anzeigen im Auto, wenn man in der Nacht oder am späteren Abend unterwegs ist.

Ein umstrittenes Thema ist weiterhin das Tagfahrlicht und damit die Idee, auch am Tag mit Licht zu fahren. Das ist in manchen Ländern gesetzlich vorgeschrieben, in anderen eine dringende Empfehlung. Die Meinung darüber könnten unterschiedlicher nicht sein.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Nachtdesign im AutoArtikel-Thema: Nachtdesign des Armaturenbretts

Beschreibung: Das 🚙 Nachtdesign ist eine Einstellung im Auto, womit die ✅ Beleuchtung der Funktionen während der Nachtfahrt anders eingestellt ist.

letzte Bearbeitung war am: 14. 10. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung