Sie sind hier: Startseite -> Wohnlexikon -> Satin-Bettwäsche

Satin-Bettwäsche

Kopfpolster und Decke mit Satin beziehen

Die Baumwolle ist jenes Rohmaterial, aus dem sehr viele verschiedene Artikel der Bettwäsche hergestellt werden, aber es gibt auch Alternativen, wobei es auch eine Frage von Gewohnheit und Geschmack ist, ob man die Alternativen mag oder nicht. Eine solche Alternative ist die Satin-Bettwäsche.

Bettwäsche aus Satin

Satin ist ein Gewebe, das durch die Atlasbindung entsteht und das sowohl bei der Kleidung (Stichwort Satin-Kleid) als auch bei der Bettwäsche Anwendung findet. Während bei den Kleidern die Beliebtheit des Stoffes sehr hoch geworden ist, ist dies bei der Satin-Bettwäsche nicht immer gegeben, auch wenn es viele Menschen gibt, die diese Bettwäsche sehr gerne mögen. Der Grund ist die Beschaffenheit von Satin selbst, denn dieses Gewebe hat eine ungewöhnlich glatte Oberfläche und eine matte Unterseite.

Die Unterseite spielt bei der Bettwäsche keine Rolle, die glatte Oberfläche hingegen schon. Denn das Gefühl kann entstehen, dass diese Bettwäsche rutschig ist und nicht wirklich anschmiegsamen Charakter entwickelt. Ein weiterer Punkt, der zu beachten ist, wenn man sich für die Satin-Bettwäsche entscheiden möchte, ist das Problem, dass manche Menschen leichter schwitzen, wenn sie diese Bettwäsche nutzen. Hier ist die Baumwolle wohl doch die bessere Option.

Allerdings muss man dies selbst herausfinden, weil nicht jede Bettwäsche gleich ist. Auf dem Markt gibt es viele Sets von Satin-Bettwäsche, was den Bedarf zeigt. Ein Set setzt sich aus zumindest einem Überzug für den Kopfpolster und einem für die Decke zusammen, häufig werden beide Stücke doppelt angeboten, sodass man vier Teile mit einem Set erwirbt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten