Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Temperatur beim Wetter -> Inversionswolken

Inversionswolken und ihre Bildung

Die Mauer zwischen Sonne und Täler

Bei der Inversion handelt es sich um einen Wetterzustand, bei dem die Lufttemperatur in den Bergen höher ist als in den Tälern, also genau gegenteilig zum normalen Zustand. Begünstigt wird diese Wettersituation durch die Inversionswolken und findet sich vor allem natürlich in der kalten Jahreszeit.

Grundlagen zu den Inversionswolken

Wetterlexikon InversionswolkenDiese bilden sich als erstes unterhalb der Inversionsgrenze, also in jener Höhe, in der die Temperaturkurve sich gegenteilig entwickelt. Von den Menschen in den Tälern werden dann nur noch die Wolken gesehen und von der Sonne fehlt jede Spur. In den Wetterberichten ist dann vom Hochnebel die Rede. Nebelgrau ist auch so eine Formulierung und im Straßenverkehr fällt auf, dass die Sicht nicht wirklich überragend ist und Vorsicht noch mehr als sonst geboten ist. Der Hochnebel ist dabei kein Nebel, der die Sicht stark beeinträchtigt, sondern einfach eine Situation, in der das Sonnenlicht nicht durchdringen kann und es bleibt dunkel und unangenehm, weil man sich das Sonnenlicht so sehr wünschen würde. Das ist erst recht der Fall, wenn es schon viele Tage diese Wettersituation gibt.

Fachtechnisch wird diese erste Wolkendecke als Stratuswolkenschicht bezeichnet. Ist sie erst einmal etabliert, kommt es durch den direkten Sonnenschein der höheren Ebenen dieser Wolkenschicht zu einer Erweiterung der Struktur. Da die obere Schicht durch die Sonne erwärmt wird, kühlt die untere Schicht noch weiter aus und damit dehnt sich die Wolkenschicht weiter in vertikaler Richtung aus. Als Folge kann es passieren, dass in den Tälern Niederschlag in Form von Nieselregen oder auch Schneeregen oder Schneegrieseln gibt.

Zum gleichen Zeitpunkt gibt es aber herrlichen Sonnenschein in den Bergen, wovon in den Tälern durch die Inversionswolken niemand etwas abbekommt. Je nach regionalen Parametern gibt es diese Inversionswolken in einer Höhe um die 1.000 Meter, sodass oft von den Wetterdiensten eine Wanderung über dieser Höhe empfohlen wird, um die Sonne wieder zu erleben. Oben gibt es zum Teil eine unglaubliche Fernsicht und wolkenlosen Himmel, aber im Tal bleibt es finster - nicht wie in der Nacht, aber so, dass man von "grau in grau" spricht.

Inversionslage und Winter

Die Inversion ist eine Wetterlage, die vor allem in den Tälern und kalten Monaten auftritt und das Unangenehme an der Wettersituation besteht darin, dass es keine Momentaufnahme ist. In Wien, im Grazer Becken und zum Teil auch im Klagenfurter Becken sind solche Wettersituationen immer wieder anzutreffen und es kann wochenlang das gleiche Wetter geben, weil sich die Inversionswolken nicht verabschieden wollen. Hat man die Möglichkeit und geht hinauf auf die Berge, dann glaubt man kaum, was dort zu sehen ist.

Teilweise gibt es eine Fernsicht von 100 und mehr Kilometer - strahlend blauen Himmel, warme Temperaturen und beim Blick ins Tal sieht man nur die Wolkenschicht, das Tal ist nicht zu sehen. In dieser Wettersituation passieren zwei negative Aktionen gleichzeitig: die Menschen in den betroffenen Beckenlagen bekommen keine Sonne zu sehen und manche leiden dann sogar an Depressionen, weil das Sonnenlicht fehlt und alles nur dunkel und öde wirkt. Und gleichzeitig ist es auf den Bergen zu warm und man kann den Wunsch auf Schneefall gleich wieder vergessen. Vor allem die November der Jahre 2013 und 2014 waren so gestaltet, dass man über grüne Almen wandern konnte, statt wie im November üblich mit Ski und Snowboard abzufahren.

Ebenfalls interessant:

Begriffe zur Temperatur

Abkühlung

Die Abkühlung oder Wetterabkühlung ist ein Temperaturrückgang, der unter bestimmten Voraussetzungen erfolgt und damit eine Wetteränderung mit sich bringt.

Altweibersommer

Mit der Bezeichnung Altweibersommer wird ein warmer Herbst, zum Beispiel ein milder September oder auch ein ungewöhnlich warmer und sonniger Oktober umschrieben.

Behaglichkeitstemperatur

Der Begriff Behaglichkeitstemperatur oder auch Wohlfühltemperatur unterscheidet sich häufig von der Lufttemperatur und ist von Mensch zu Mensch auch unterschiedlich.

Celsius

Grundlagen über die Celsius-Skala, die zur Messung der Lufttemperatur und zur Angabe der Wetterwerte genutzt wird, vor allem im europäischen Raum.

Dauerfrost

Der Dauerfrost ist ein Begriff der Wetterkunde und im Winter anzutreffen, wenn es an einem Tag stets Werte unter dem Gefrierpunkt gibt.

Effektive Temperatur

Die effektive Temperatur ist ein Begriff der Wetterbeobachtung im Zusammenhang mit der Luftfeuchtigkeit und präzisiert das Empfinden des Wetters.

Erwärmung

Erwärmung des Wetters ist mehr als ein Ansteigen der Temperatur, weil es verschiedene Wettersituationen gibt, die die Erwärmung auslösen können.

Frost

Der Frost ist ein Begriff in der Wetterbeobachtung für sehr kalte Temperaturen, die im Winter anzutreffen sind und völlig normal für Mitteleuropa sind.

Gefühlte Temperatur

Der Begriff der gefühlten Temperatur umschreibt das Faktum, dass eine Wettersituation sich kälter anfühlen kann, als sie in Wirklichkeit laut Lufttemperatur ist.

Hitzewelle

Unter einer Hitzewelle ist eine längere Phase ungewöhnlich heißen Wetters definiert, wobei die Temperatur von 30 Grad als Richtschnur gilt.

Hundstage

Der Begriff "Hundstage" hat seinen Bezug auf das Sternbild des Großen Hundes und umschreibt warme Tage im Hochsommer.

Indian summer

Der Wetterbegriff "indian summer" in in den USA der gleiche Begriff wie in Europa der Altweibersommer und umschreibt einen goldenen Herbst.

Inversion

Die Inversion ist eine besondere Wettersituation und zwar eine Umkehrung der normalen Wetterlage mit Wärme auf den Bergen und Kälte in den Tälern.

[aktuelle Seite]

Inversionswolken

Die Inversionswolken bilden sich bei einer entsprechenden Inversionswetterlage und drehen die Temperaturskala von Tal und Berg um.

Jahrhundertsommer

Mit dem Begriff Jahrhundertsommer umschreibt man einen Hochsommer, der besonders heiß und trocken verläuft und nur selten in der Form entsteht.

Lufttemperatur

Die Messung der Lufttemperatur im Rahmen der Meteorologie erfolgt nach genauen Rahmenbedingungen, damit die Werte auch anerkannt werden können.

Nachtfrost

Der Nachtfrost umschreibt tiefe Temperaturen, die in der Nacht auftreten können und sich zum Teil deutlich von den Tagestemperaturen unterscheiden.

Schafskälte

Die Schafskälte ist eine Kaltwetterphase, die im Juni auftreten kann und für ungewöhnlich kühle Temperaturen sorgt.

Taupunkt

Der Taupunkt in den Wetterdaten ist ein Hinweis für die Luftfeuchtigkeit und oft ein Indiz für schwüles Wetter und hohe Luftfeuchtigkeit.

Tauwetter

Der meteorologische Begriff des Tauwetters umschreibt einen Vorgang, wenn sich das Wetter nach der kalten Jahreszeit zu Erwärmen beginnt.

Temperatur

Grundlagen über die Angabe der Temperatur, ihre genaue Messung und die Bedeutung für den Wetterbericht sowie für die Menschen im Alltag.

Thermometer

Grundlagen über das Thermometer und die Messtechnik in der Wetterforschung für die Lufttemperaturen unter optimalen Bedingungen für den Wetterbericht und die Auswertungen.

Wärmeinsel

Der Begriff Wärmeinsel bezieht sich auf sehr aufgeheizte Zonen wie zum Beispiel Großstädte im Hochsommer, die nur zögerlich eine Abkühlung ermöglichen.

Zwiebelwetter

Als Zwiebelwetter bezeichnet man gerne in der Umgangssprache eine Wettersituation in der Übergangszeit mit völlig unterschiedlichen Rahmenbedingungen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Temperatur beim Wetter

Startseite Wetter