Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Wetterlexikon -> Bedeckungsgrad der Wolken

Bedeckungsgrad: wie viele Wolken gibt es?

Angabe der Wolkenmasse

Abhängig vom Charakter der Wetterprognose und auch von der Quelle der Wetterdaten finden sich in den Wetterberichten Angaben, die in Achtel angegeben werden. Damit fangen viele Laien nichts an, tatsächlich handelt es sich um den Bedeckungsgrad. Die 1/8-Angabe gibt es im Wetterbericht aber auch nicht, die Umschreibungen kennt man daher sehr gut wie wolkenlos oder bedeckt oder heiter.

Was versteht man unter Bedeckungsgrad?

Der Bedeckungsgrad gibt an, wie viel Fläche des sichtbaren Himmels durch Wolken bedeckt sind. Somit erhält man durch diese Angabe eine Informationen, ob es leicht oder stark bewölkt ist und kann eher erahnen, ob man in einen Regenschauer kommen könnte oder nicht. Die Information ist im Flugwetter von großem Interesse, um abschätzen zu können, mit welcher Wettersituation man es zu tun hat.

Die Angaben beim Bedeckungsgrad werden mit Achtel angeführt, das bedeutet, dass die Angabe 0/8 wolkenloses Wetter signalisiert, während 8/8  bedecktes Wetter ankündigt. Der Bedeckungsgrad  wird international als Einheit für die Bewölkung genutzt, wobei klar definierte Angaben festgelegt wurden.

Welche Angaben gibt es beim Bedeckungsgrad?

Es gibt beim Bedeckungsgrad aber noch eine Sonderform, die über die dargestellte Liste hinausgeht. Und zwar wird 9/8 gesetzt, wenn Nebel vorliegt. Mathematisch kann es 9/8 nicht geben, bei der Angabe des Bedeckungsgrades wird diese Auskunft aber genutzt, weil die Warnung vor Nebel Teil der Beobachtung des Himmels und der Bewölkung ist. Und im Flugverkehr ist es wesentlich, mit welchen Sichtbedingungen man es zu tun hat, wenn man zum Landeanflug ansetzt.

Wetterbericht und Angaben laut Bedeckungsgrad

Mit der Achtel-Angabe bekommt man es als Normalverbraucher nie zu tun, aber die Begriffe, die damit definiert sind, kennt man sehr wohl und werden beim Wetterbericht eingesetzt. Wer sich im Teletext über das aktuelle Wetter informiert, wird häufiger "wolkig" oder "stark bewölkt" vorfinden. Diese Begriffe werden nicht groß hinterfragt, weil man ohnehin weiß, was gemeint ist. Dass aber der Bedeckungsgrad die Grundlage für diese Aussagen ist, wissen hingegen nicht so viele Leute.

Gleiches gilt für Begriffe wie heiter oder wolkenlos. Bei wolkenlos würde man die Wolken noch als Kriterium herausfiltern können, aber heiter steht für ein schönes Wetter und sicher nicht für eine Abschätzung, wie viele Wolken am Himmel zu finden sind. Die Wolken werden dann zum Thema, wenn die geliebte Sonne nicht oder nur noch teilweise zu sehen ist.

Wobei das auch nicht immer stimmt, weil im Hochsommer so manche Wolke angenehm ist, dass die heiße Sonne einmal kurz Pause macht und es nicht so heiß ist.

Lesen Sie auch

Das Thema Wetter ist eng mit jenem der Wolken verbunden und der Bedeckungsgrad der Wolken gibt Auskunft darüber, wie die Chancen auf sonniges Wetter oder auf Regen stehen. Heiter beim Wetter ist ein Begriff für geringe Bewölkung und schönes Ausflugswetter, aber es gibt noch andere Begriffe rund um die Wolken. Die Wolkenobergrenze ist zum Beispiel im Flugverkehr sehr wichtig, die Inversionswolken sind wiederum im Winter ein Thema, wenn es auf den Bergen Traumwetter gibt und im Tal sieht man die Sonne nie.

Die gibt sehr viele verschiedene Wolkenarten und dazu zählen auch bekannte wie CirrocumulusCirrostratus oder Cirrus.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Bedeckungsgrad der WolkenArtikel-Thema: Bedeckungsgrad: wie viele Wolken gibt es?

Beschreibung: Der Begriff 🌧 Bedeckungsgrad definiert, wie viele ✅ Wolken am Himmel zu sehen sind, wobei es verschiedene Abstufungen und Skalen gibt.

letzte Bearbeitung war am: 01. 05. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung