Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handelslexikon -> Einkaufsmöglichkeiten im Handel

Einkaufsmöglichkeiten im Handel

Welche Einkaufsoptionen gibt es überhaupt?

Der Handel hat auch durch das Internet, aber schon davor durch verschiedene Trends eine breite Basis erfahren, was die Art und Weise des Einkaufens betrifft. Eine große Masse an Menschen kann sich verschiedenste Optionen aussuchen - vom Versandhandel über den Einkauf im Supermarkt ums Eck bis zur Einkaufsstraße, vom Einkaufszentrum bis zum Online-Handel im Internet, der immer vielfältiger wird.

Viele Einkaufsmöglichkeiten

Dabei gibt es klassische Geschäftsformen und neuere Varianten sowie Kombinationen. Das Straßengeschäft gibt es schon viele Jahrzehnte, das Einkaufszentrum wurde zu einem Thema durch die immer größere Zahl an Interessenten und entsprechende Möglichkeiten für Geschäftsverknüpfungen an einem Ort. Die Einkaufsstraße spricht dem entgegen, um die kleinen Geschäfte wieder mehr zu fördern und das Internet ist eine ganz eigene Ebene, die immer mehr Kundinnen und Kunden anspricht.

Damit gibt es zwei grundsätzliche Überlegungen. Einerseits hat man eine große Auswahl, andererseits gibt es eine entsprechend große Konkurrenz. In früheren Jahrhunderten war die Sachlage klar. Viele Menschen wollten Waren einkaufen, waren aber nicht so mobil wie heute und viele Händler wollten ein gutes Geschäft machen. Sie fanden sich mit ihrem Angebot am Jahrmarkt ein und so wurde aus dem Handel ein Volksfest, das große Bedeutung auch für die Wirtschaft hatte.

Mit der Industrialisierung veränderte sich die Sachlage, mit der Mobilität durch Fahrrad und später Auto und Flugzeug erst recht. Die kleinen Einzelhändler wurden etwa im Lebensmittelsektor viel häufiger und waren bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg die wichtigste Bezugsquelle. Danach begannen aber die Supermärkte, die viele kleine Anbieter in Schwierigkeiten brachten und die Einkaufszentren steigerten das noch zusätzlich.

Heute kann man Obst und Gemüse sogar online einkaufen und viele kleine Läden, in Österreich auch als Greißler bezeichnet, gibt es nicht mehr, weil sie nicht genug Kundschaft anlocken.

Fachgeschäfte mit ähnlichen Trends

Abseits der Lebensmittel und Grundnahrungsmittel gibt es diese Entwicklung auch. Fachgeschäfte etwa für Spielwaren oder für Sportartikel haben es immer schwerer, weil auch der Supermarkt am Beginn des Frühjahrs die Laufbekleidung in Aktion anbietet oder weil es hin und wieder Spielwaren gibt. Dazu kaufen viele online und so bleibt die Kundschaft auch hier aus.

Es zeigt sich also, dass ein starker Verdrängungswettbewerb längst eingesetzt hat, wobei das Heil im Internet auch nicht so leicht gefunden werden kann, weil man dort die ganze Welt als Konkurrenz hat und somit auch riesige Anbieter, die ganz anders kalkulieren können.

Aus Sicht der Kundinnen und Kunden ist die Lage hingegen fast genial, weil man eine große Auswahl hat. Wer gerne im Geschäft stöbert, kann dies genauso tun wie auch im Online-Shop. Allerdings stimmt das nicht mehr ganz, weil bei manchen Waren wird es richtig schwer, diese noch in einem normalen Geschäft zu erhalten und ist auf das Internet angewiesen.

Lesen Sie auch

Der Einstieg in den Handel erfolgt über das klassische Straßengeschäft mit den unterschiedlichsten Angeboten von Mode bis zu Technik oder Lebensmittel.

Dazu passt auch die ganz alte Form des Greißler als Versorger mit Lebensmittel. Er wurde aber immer mehr zurückgedrängt, weil der Supermarkt beliebt wurde.

Darüber hinaus gibt es die verschiedenen Formen des Handels. Das Fachgeschäft bietet Beratung und Waren in einem bestimmten Bereich wie Mode, Sportgeräte oder Gartenutensilien an. Größer gibt es die Überlegung mit dem Fachmarkt mit ähnlichem Ansatz, aber viel größerer Verkaufsfläche.

Weitere Ansätze für die Handelstätigkeit und den persönlichen Einkauf gibt es mit dem Kaufhaus als Zusammenstellung verschiedenster Angebote und/oder Anbieter. Die größere Variante ist das Einkaufszentrum mit vielen Anbietern und oft riesiger Verkaufsfläche für viel Auswahl und ein tolles Einkaufserlebnis. 

Eine weitere Möglichkeit im Handel besteht durch die Einkaufsstraße als Zusammenschluss verschiedener Anbieter, was speziell in den Großstädten erfolgreich durchgeführt wird.

Und dann gibt es ganz andere Varianten auch. Das Versandhaus entstand aus der Idee mit dem Versandhandel und dem Verkauf per Katalog, wodurch man ein Geschäft nicht mehr aufsuchen musste. Diese Idee ist weiterhin eine wichtige, erreichte aber mit den Medien neue Dimensionen.

Eine Idee ist der Verkauf per Fernsehen, was man entweder Teleshopping oder TV-Shopping bezeichnet. Dabei wird im Fernsehen, teilweise mit eigenem Kanal, verschiedenstes angeboten - vom Schmuck bis zur Kleidung oder diverser Gerätschaft und man kann per Anruf bestellen - oder auch per Internet.

Das Internet veränderte das ganze Leben und damit auch das Einkaufsverhalten. Per Online-Shop kann man über das Internet einkaufen oder anders herum verkaufen. Für die Kundschaft ist das eine sehr bequeme Lösung von zu Hause aus. Ebenfalls ein Thema ist die Hauszustellung für die Waren. Das ist bei einer Lieferung eines Geräts klar, aber gemeint ist damit auch eine an sich alte Idee, dass Lebensmittel direkt vor die Wohnungstür geliefert werden. In Kombination mit dem Online-Shop wird dies immer öfter auch vom Supermarkt angeboten.

Diesen Artikel teilen

      Infos zum Artikel

      Einkaufsmöglichkeiten im HandelArtikel-Thema: Einkaufsmöglichkeiten im Handel

      Beschreibung: Überblick über die Einkaufsmöglichkeiten im Handel von der Einkaufsstraße über das Einkaufszentrum bis zum Online-Handel und anderer Geschäftsformen.

      letzte Bearbeitung war am: 18. 08. 2020