Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handels-ABC -> Supermarkt

Supermarkt und seine Funktion im Handel

Supermarkt: Lebensmittel und Alltägliches

Der Supermarkt entstand als Handelsidee nach dem Zweiten Weltkrieg und ist heute nicht mehr wegzudenken. Dabei handelt es sich selten um ein einzelnes Geschäft, in dem man VollkornbrotGemüse und Obst einkaufen kann, sondern in den meisten Fällen sind es Filialketten, die zum Teil auch international verbunden sind.

Supermarktketten im täglichen Handel

SupermarktHunderte Filialen gibt es von manchen Ketten sogar alleine in Österreich und einige der bekannten Supermärkte stehen im Besitz deutscher Großunternehmen. Für den einzelnen Einkauf spielt das keine Rolle, die Bedeutung des Supermarkts für den Alltag der Menschen sieht hingegen ganz anders aus.

Denn es wird wirklich fast täglich in diesen Geschäften eingekauft, um die Lebensmittel zu besorgen, die man für die Zubereitung des Essens oder für den Imbiss zwischendurch braucht. Neben Lebensmittel wie Milch, Brot, Obst und ähnlichen Produkten gibt es je nach Größe des Supermarktes auch Sportgeräte, Mode vom T-Shirt bis zu Freizeitschuhe und Sonderangebote aus verschiedenen Lebensbereichen.

Der Supermarkt kann dabei als kleines Geschäft mit Schwerpunkt auf die täglich benötigten Lebensmittel ebenso angeboten werden wie auch als große Filiale mit hunderten Quadratmeter Fläche, womit natürlich auch mehr Platz für unterschiedlichste Warengruppen gegeben ist.

Supermarkt und Konkurrenzsituation

Die Supermärkte gibt es am Land wie in der Stadt und man findet sie auch in Einkaufszentren. Der Konkurrenzkampf ist sehr intensiv geworden, sodass die Konsumentinnen und Konsumenten insofern davon profitieren können, als mit Sonderangeboten einiges an Geld gespart werden kann. Allerdings ist dazu auch der Preisvergleich nötig, um wirklich günstiger aussteigen zu können.

Die Handelsspanne ist sehr gering, die Dichte an Filialen selbst in einem kleinen Land wie Österreich sehr hoch und gleichzeitig gibt es aber auch sehr interessante Bedingungen. In Österreich ist mit dem Billa ein eher hochpreisiger Supermarkt genauso zu finden wie ein deutlich günstigerer mit dem Penny, aber beide sind im gleichen Besitz der REWE-Gruppe mit Sitz in Deutschland und Ableger in Österreich. Solche Vernetzungen sind gerade beim Supermarkt mehrfach zu finden.

Eigentlich müssten alle Supermärkte gut verdienen können, denn der Bedarf ist hoch. Immerhin braucht man täglich Milch, Brot, Obst und Gemüse oder wer mag auch Fleisch und Wurst, doch wenn man nur ein wenig nachlässt, verliert man seine große Zahl an Kundinnen und Kunden sofort an die Konkurrenz, weshalb man sich immer gegenseitig antreibt und jede Woche gibt es neue Aktionen. Mit Kundenkarten und entsprechenden Angeboten versucht man zusätzlich Vorteile zu erzielen. Da dies aber alle probieren, ist wiederum Ausgeglichenheit gegeben.

Supermarkt und Volkswirtschaft

Die große Frage ist daher auch, warum ein Supermarkt nicht im Geld schwimmt. Man kann nun die Gier der Betreiber ins Feld führen, aber das wäre eine zu einfache Erklärung und sie ist auch nicht wirklich richtig. Natürlich will man einen hohen Gewinn erwirtschaften, aber gerade die Lebensmittel sind solche Produkte, die man täglich braucht und daher gibt es auch die Steuermechanismen des Staates, um sicherzustellen, dass etwa Brot und Milch für alle leistbar bleibt. Damit hat man eine eingeschränkte Möglichkeit. Der Konkurrenzdruck ist dann die nächste Ebene, wobei man gerade in Österreich nur wenige Anbieter hat, aber die kämpfen und jeden Kunden.

Und das Kundenverhalten hat sich auch verändert. Ja, man bekommt jede Woche das Flugblatt mit den Angeboten, aber die Leute sollten laut Plan ins das Geschäft stürmen und den Supermarkt leerkaufen. Mit dem Angebot lockt man sie herein und dann kaufen sie auch teurere Produkte - Irrtum. Die Leute kommen, sie kaufen die Angebote und gehen in das nächste Geschäft und kaufen dort die Angebote. Würden sie mehr Geld haben, würden sie lockerer damit umgehen. Gerade am Feld der Supermärkte kann man die veränderte Lage der Volkswirtschaft erkennen. Der Benzinpreis steigt, Heizöl wird teurer, die Hauptmiete wird teurer, also spart man beim täglichen Einkauf und daher ist der Supermarkt zwar scheinbar im goldenen Feld von unzähligen Interessenten tätig, aber so golden ist es dann auch wieder nicht.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe zu den Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsstraße
Die Einkaufsstraße ist eine Zusammenarbeit ansäßiger Handelsbetriebe in einer gut frequentierten Straße zur Verkaufsförderung der Mitglieder.

Einkaufszentrum
Das Einkaufszentrum ist eine immer häufiger gewählte Schnittstelle zwischen Handel einerseits und Kundinnen und Kunden andererseits.

Fachgeschäft
Das Fachgeschäft ist ein Handelsbetrieb, in dem für ein bestimmtes Produktsortiment Fachberatung und Expertise angeboten wird.

Fachmarkt
Der Fachmarkt ist die große Version des Fachgeschäfts im Handel mit Fachberatung und großer Verkaufsfläche für viele Produkte.

Greißler
Der Greißler ist der kleinen Laden um die Ecke, der die Produkte des Alltags von der Milch bis Brot anbietet und damit als Nahversorger eine lange Tradition hat.

Hauszustellung
Die Hauszustellung wird im Lebensmittelhandel immer wichtiger und ist ein absolutes Ziel im Zusammenhang mit Lebensmittel und Online-Einkaufserlebnis.

Kaufhaus
Das Kaufhaus ist ein möglicher Absatzkanal mit verschiedenen Handelsgeschäften und damit einem breiten Angebot für sehr viele Kundinnen und Kunden.

Online-Shop
Mit dem Online-Shop wurde die Möglichkeit geschaffen, online also im Internet einkaufen gehen zu können - bequem von zu Hause via Smartphone oder Computer.

Straßengeschäft
Als Straßengeschäft wird ein normales Verkaufslokal wie eine Filiale oder ein Einzelhandelsunternehmen bezeichnet - als Unterscheidung zum Internetverkauf.

Teleshopping
Handelsbegriffe: Teleshopping ist ein Begriff des Verkaufs via Fernsehsender oder kurzen Werbesendungen mit präsentierten Angeboten.

TV-Shopping
TV-Shopping ist ein Absatzkanal im Handel, bei dem per Fernsehsendung zum Einkaufen aufgefordert wird.

Versandhandel
Der Versandhandel war ursprünglich das Bestellen von Produkte per Katalog und wurde durch das Internet deutlich ergänzt.

Versandhaus
Das Versandhaus verkauft seine Produkte per Bestellung basierend auf dem Katalog oder auch den Onlineshop und die Angebote.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Handels-ABC

Startseite Wirtschaft