Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handels-ABC -> Straßengeschäft

Straßengeschäft oder Geschäftslokal

Unterschied zum Verkauf via Internet oder Katalog

Das Einkaufen hat durch den Einzug des Internet eine große Veränderung erfahren, weil man mittlerweile vom Apfel bis zum Queen Size Bett so ziemlich alles via Computer oder Smartphone bestellen ergo einkaufen kann. Damit braucht es eine Unterscheidung zwischen dem Online-Shop und dem traditionellen Verkaufslokal, das als Geschäft bezeichnet wurde und naheliegend war die Bezeichnung des Straßengeschäfts, obwohl die Geschäfte nicht unbedingt immer an der Straße zu finden sind.

Straßengeschäft vs. Online-Shop vs. Versandhandel

StraßengeschäftSchon mit dem Versandhandel gab es eine andere Möglichkeit, um Waren einzukaufen und zwar per Katalog und Aufgabe einer Postkarte oder eines Anrufs im Kundenservice. Doch die meisten Waren wurden nach wie vor im Supermarkt oder im Geschäft persönlich gekauft und abgeholt und im Falle großer Möbelstücke und anderer Angebote für die Lieferung bestellt. Mit dem Internet ist die Teilung noch viel stärker geworden und der Online-Shop wurde zum Begriff des Einkaufs via Internet, auch wenn manche Anbieter gar kein eigenes Shopsystem nutzen und stattdessen mit Formularen die Bestellungen entgegennehmen.

Da aber immer mehr per Internet eingekauft wird, gibt es auch sprachlich die Notwendigkeit einer Trennung und so wurde aus dem Geschäft das Straßengeschäft. Das Straßengeschäft ist damit eine Filiale einer Handelskette oder auch ein Einzelhandelsunternehmen mit dem traditionell bekannten Verkaufslokal, in dem man die Waren begutachten, auswählen und einkaufen kann. Es gibt den persönlichen Kontakt zum Verkaufspersonal und Beratungsgespräche bei wesentlicheren Einkäufen oder auch die Selbstbedienung im Supermarkt, wenn man MilchButter und Kaffee kauft. Allerdings ist nicht jedes Straßengeschäft auch über die Straße und den Gehsteig erreichbar, sondern oftmals auch Teil eines Einkaufszentrums, in dem es viele Geschäfte gibt, die allesamt über den gleichen Eingang erreichbar sind. Vom Prinzip her spielt das aber keine Rolle - man hat Personal, die Waren im Regal und kann die Kundinnen und Kunden bedienen wie schon seit jeher.

Das Straßengeschäft ist weiterhin ein wesentlicher Teil des Handels, aber der Anteil des Einkaufens via Internet und Online-Shop steigt deutlich. Das ist für viele Anbieter, die nicht via Internet erreichbar sind, zum großen Problem geworden, weil die Konkurrenz einfach zu stark geworden ist. Einerseits ist es sehr bequem, via Internet einzukaufen, andererseits gibt es keine regionalen Begrenzungen, weil man auch in den USA oder in Australien bestellen könnte.

Straßengeschäft und Online-Shop

Eine logische Konsequenz aus der Konkurrenz im Internet ist die Mischform, also das Weiterführen eines Straßengeschäfts und zugleich die Möglichkeit, per Internet den Einkauf anbieten zu können. Selbst die Supermärkte, die täglich sehr viele Kundinnen und Kunden begrüßen, bieten den Online-Shop an, um sich auch Lebensmittel zustellen zu lassen. Die Versandhäuser agieren weiterhin über den Katalog, bieten ihre Waren aber längst auch über das Internet im Online-Shop an. Ein paar Versandhäuser sind aber auch den umgekehrten Weg gegangen und haben nach Jahren ohne Filialen ein paar Verkaufslokale eröffnet.

Auch Einzelhändler sind dazu übergegangen, online mitzuspielen. Man hat damit die Möglichkeit, sowohl den Verkauf per Internet als auch den üblichen Verkauf im Geschäftslokal zur Verfügung zu stellen. Was immer die Kundinnen und Kunden lieber haben - sie können beide Wege nutzen und damit ist der Verlust an Kundschaft geringer oder kann sogar gestoppt werden. Manch kleiner Anbieter hat sogar per Internet weltweit Kunden gewinnen können, die mit dem Straßengeschäft nicht möglich gewesen wären.

Probleme und Förderungen für Straßengeschäfte

Die großen Versandhäuser sind für die kleinen Anbieter schon seit Jahren ein Problem, die Einkaufszentren am Stadtrand haben zusätzliche Konkurrenz gebracht. Mit dem Internet wurde eine weitere Konkurrenz geschaffen. Viele kleine Anbieter haben deshalb Probleme, einige haben längst zugesperrt, weil die Kundschaft ausgeblieben ist. In so manchem Stadtkern kleinerer Orte stirbt das wirtschaftliche Treiben nahezu aus, weil die Leute lieber über das Internet bestellen. Selbst in Großstädten ist dieser Trend zu erkennen.

Um diese Probleme ein wenig zu entschärfen, gibt es unterschiedliche Maßnahmen. Eine davon ist die Förderung durch Zusammenschluss. In großen Städten werden Straßengeschäfte zu Einkaufsstraßen, bei denen mit Veranstaltungen versucht wird, die Leute anzulocken und den Umsatz zu erhöhen. Man verkauft weiterhin die Ware wie gehabt, aber ist auch Teil eines größeren Verbundes. Eine ähnliche Überlegung gibt es mit dem Internet, indem lokale Seiten aufgebaut werden, auf denen die Waren der vorhandenen Geschäfte zentral angeboten werden. Das heißt, dass zwar per Internet verkauft wird, aber für die Handelsunternehmen, die vor Ort auch die Geschäfte betreiben. Damit sollen diese erhalten bleiben, damit die Ortskerne nicht wirklich bald ohne Anbieter dastehen.

Ebenfalls interessant:

Begriffe zu den Einkaufsmöglichkeiten

Einkaufsstraße

Die Einkaufsstraße ist eine Zusammenarbeit ansäßiger Handelsbetriebe in einer gut frequentierten Straße zur Verkaufsförderung der Mitglieder.

Einkaufszentrum

Das Einkaufszentrum ist eine immer häufiger gewählte Schnittstelle zwischen Handel einerseits und Kundinnen und Kunden andererseits.

Fachgeschäft

Das Fachgeschäft ist ein Handelsbetrieb, in dem für ein bestimmtes Produktsortiment Fachberatung und Expertise angeboten wird.

Fachmarkt

Der Fachmarkt ist die große Version des Fachgeschäfts im Handel mit Fachberatung und großer Verkaufsfläche für viele Produkte.

Greißler

Der Greißler ist der kleinen Laden um die Ecke, der die Produkte des Alltags von der Milch bis Brot anbietet und damit als Nahversorger eine lange Tradition hat.

Hauszustellung

Die Hauszustellung wird im Lebensmittelhandel immer wichtiger und ist ein absolutes Ziel im Zusammenhang mit Lebensmittel und Online-Einkaufserlebnis.

Kaufhaus

Das Kaufhaus ist ein möglicher Absatzkanal mit verschiedenen Handelsgeschäften und damit einem breiten Angebot für sehr viele Kundinnen und Kunden.

Online-Shop

Mit dem Online-Shop wurde die Möglichkeit geschaffen, online also im Internet einkaufen gehen zu können - bequem von zu Hause via Smartphone oder Computer.

[aktuelle Seite]

Straßengeschäft

Als Straßengeschäft wird ein normales Verkaufslokal wie eine Filiale oder ein Einzelhandelsunternehmen bezeichnet - als Unterscheidung zum Internetverkauf.

Supermarkt

Handelsbegriffe: der Supermarkt ist Teil eines Filialnetzes und bietet Lebensmittel und andere Produkte für den Alltag an.

Teleshopping

Handelsbegriffe: Teleshopping ist ein Begriff des Verkaufs via Fernsehsender oder kurzen Werbesendungen mit präsentierten Angeboten.

TV-Shopping

TV-Shopping ist ein Absatzkanal im Handel, bei dem per Fernsehsendung zum Einkaufen aufgefordert wird.

Versandhandel

Der Versandhandel war ursprünglich das Bestellen von Produkte per Katalog und wurde durch das Internet deutlich ergänzt.

Versandhaus

Das Versandhaus verkauft seine Produkte per Bestellung basierend auf dem Katalog oder auch den Onlineshop und die Angebote.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Handels-ABC

Startseite Wirtschaft