Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handels-ABC -> Einkaufsstraße

Einkaufsstraße als Verkaufsförderung

Handelsförderung durch Zusammenarbeit

Mit dem Einkaufszentrum haben viele kleine Straßengeschäfte im Handel fast übermächtige Konkurrenz erhalten. Die Menschen suchen das Einkaufszentrum gerne auf, weil man dort mehrere Anbieter an einer Stelle vorfindet und mehr Auswahl hat. Mit weiteren Angeboten wie Gastronomie, Kino und Spielecke werden diese Zentren sogar noch interessanter. Um dem gegenzusteuern und dem kleinen Handelsbetrieb ein Überleben in der Stadt zu sichern, gibt es das Konzept der Einkaufsstraßen.

Einkaufsstraße und Handel

Die Einkaufsstraße ist zum Teil eine bekannte Durchzugsstraße mit vielen Geschäften, die seit Jahren Bestand haben, zum Teil gibt es einen kleineren Bereich innerhalb einer Stadt, der zu einer Einkaufsstraße definiert wird. Das betrifft jetzt nicht die Verkehrsmöglichkeiten oder eine Beschleunigung des Straßenverkehr, sondern den Handel und seine Mitglieder. Viele kleine Geschäfte haben es zu spüren bekommen, dass Familien lieber an den Stadtrand fahren, um ein Einkaufszentrum aufzusuchen, als durch die Straßen zu spazieren. Auch Einkaufszentren mitten in der Stadt wurden zum Problem, die dort eingerichtet wurden, wo alte Gebäude gerade entfernt wurden. So kam es zu mehr Platz im dicht bebauten Gebiet und damit zu neuen Einkaufsüberlegungen.

Das Konzept der Einkaufsstraße sieht vor, dass die Geschäfte zusammenarbeiten und sich gemeinsam präsentieren. Es werden Flohmärkte veranstaltet, die Zusammenarbeit mit der Gastronomie gefördert oder auch Volksfeste organisiert. All diese Überlegungen zielen darauf ab, die Menschen an die Einkaufsmöglichkeiten vor Ort zu binden und so eine Verkaufsförderung zu erreichen.

Der Vorteil dieser Überlegung besteht darin, dass das einzelne Geschäft wenig machen kann. Das Einkaufszentrum ist übermächtig, auch der Einkauf per Internet ist eine spürbare Belastung für den wünschenswerten Umsatz kleiner Anbieter, aber auch von Filialen von Handelsketten, die vor Ort zu finden sind. Passt der Umsatz nicht, muss die Filiale vielleicht geschlossen werden und das ist wenig wünschenswert, weil man diese nicht zum Spaß aufgebaut hat. Zusammen hat man aber viel mehr Möglichkeiten und erreicht auch mehr Menschen. Mit Aktionen, Feste und anderen Veranstaltungen kann man sich wieder in den Mittelpunkt spielen und davon profitieren alle Mitglieder.

Einkaufsstraße und Organisation

Daher gibt es auch von Seiten der fördernden Organisationen wie Wirtschaftsbünde oder Wirtschaftskammer Initiativen, um die Einkaufsstraßen beliebt zu machen. AdventmarktOstermärkte oder Faschingsumzüge sind weitere Ideen, wie man vor Ort aktiv werden kann, ohne dass der Aufwand übermäßig groß ist. Erfolgreich zusammenarbeitende Handelsbetriebe samt Gastronomie können so auch dafür sorgen, dass bei den nächsten Aktionen mehr Menschen vorbei schauen, weil sich diese herumsprechen.

Manche Einkaufsstraßen agieren individuell, andere arbeiten über das gesamte Stadtgebiet zusammen, um auch Werbung aufzuteilen oder jeweils die andere Einkaufsstraße zu bewerben und so für mehr Kundschaft zu sorgen.

Artikel-Infos

EinkaufsstraßeArtikel-Thema:
Einkaufsstraße als Verkaufsförderung
letztes Datum:
05. 10. 2018

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Begriffe zu den Einkaufsmöglichkeiten

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten