Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Straßenarten -> Seitengasse

Seitengasse

Kleine Straße im Stadtverkehr

Der große Unterschied zwischen der Fahrt Überland und der Fahrt im Stadtverkehr besteht darin, dass man auf der Landesstraße, Bundesstraße oder auch Autobahn meist eine lange Strecke ohne Unterbrechungen fahren kann, in der Stadt ist das nicht so. Denn dort lauern jede Menge Seitengassen darauf, die Fahrt zu unterbrechen.

Seitengasse und seine Bedeutung

Als Seitengasse bezeichnet man kleine Gassen, die mittels Kreuzung Hauptverbindungen oder zumindest stärker befahrene Straßen queren, wobei es sich sehr oft um Einbahnen handelt, vor allem in den großen Städten und dort speziell in den dicht besiedelten Zonen. Der Hintergrund ist, dass man die zahllosen Häuser irgendwie auf dem Straßenweg auch erreichen muss, um seine Wohnung aufsuchen zu können und dafür braucht es ein dichtes Straßennetz, viel dichter als in einer kleinen Stadt oder in einem Dorf.

Häufig fährt man auf einer Straße von A nach B und hat entweder eine Seitengasse zu beachten, bei der von links nach rechts oder bei der nächsten umgekehrt gefahren werden darf. Das ist wichtig für die Möglichkeiten zum Abbiegen, aber auch wichtig im Hinblick auf die Vorrangregeln und damit auf die Vorrangzeichen im Rahmen der Verkehrszeichen. Denn der Rechtskommende hat Vorrang, ungeachtet dessen, ob er aus der Seitengasse kommt oder ob man selbst aus Sicht des Lenkers der Rechtskommende auf der an sich bedeutenderen Straße ist. Auf diese Art und Weise und mit der Disziplin aller Verkehrsteilnehmer lässt sich der Stadtverkehr mit unterschiedlichen Straßenzügen regeln.

Es gibt natürlich verschiedene Systeme. In vielen Bezirken einer Stadt wird so wie beschrieben vorgegangen, sodass die Vorrangregeln das System von größerer Verbindung und Seitengasse klärt. Es kann aber auch eine wirkliche Durchzugsstraße sein, bei der generell die Nutzer dieser Straße Vorrang haben, um zügig weiterfahren zu können, während alle Verkehrsteilnehmer vom Radfahrer bis zum Autofahrer Nachrang haben, wenn sie aus der Seitengasse kommen, egal ob sie queren wollen oder in die Durchzugsstraße einbiegen möchten.

Tempo 30 in Seitengassen

Eine Besonderheit ist auch das häufig anzutreffende Tempolimit von 30 km/h als Geschwindigkeit in der Seitengasse. Damit soll einerseits erreicht werden, dass der Lärm geringer wird ergo die Lärmbelastung durch den Straßenverkehr, andererseits sind diese Seitengassen auch oft eine Gefahr, weil Kinder am Gehsteig spielen und man kaum bei 50 km/h rechtzeitig abbremsen kann. Außerdem ist es schwierig, Personen zwischen den Fahrzeugen auszumachen und sicherer ist es dann auch, wenn etwas langsamer gefahren wird.

Ebenfalls interessant:

Autobahn

Die Autobahn ist ein Teil des Straßennetzes und für lange Strecken vorgesehen und unterscheidet sich von anderen Straßenvarianten.

Einbahnstraße

Die Einbahnstraße ist ein Straßenzug, der nur von einer Seite befahren werden darf, was auch für Radfahrer gilt - wenn nichts anderes geregelt ist.

Freilandstraße

Grundlagen über die Freilandstraße, eine Straße außerhalb des Ortsgebietes mit höherer zulässiger Fahrtgeschwindigkeit als Reisegeschwindigkeit.

Ortsgebiet

Das Ortsgebiet ist ein Überbegriff für alle Straßen in einem Ort und bedeutet reduzierte Höchstgeschwindigkeit beim Durchfahren mit einem Fahrzeug welcher Art auch immer.

Ortsumfahrung

Die Ortsumfahrung ist eine Möglichkeit im Straßennetz, um die Bewohner vom Straßenverkehr deutlich zu entlasten, was Lärm und Abgase betrifft.

Sackgasse

Straßenverkehr: die Sackgasse, die auch unter dem Namen Stichstraße bekannt ist ist eine Straße zwecks Verkehrsberuhigung.

[aktuelle Seite]

Seitengasse

Die Seitengasse ist eine kleine Straße, die mit einer Hauptstraße kreuzt und vor allem im Stadtgebiet sehr oft anzutreffen ist, wobei die Vorrangregeln zu beachten sind.

Stadtautobahn

Die Stadtautobahn ist eine Kombination aus der üblichen Autobahn einerseits und den Durchzugsstraßen in Großstädten andererseits was Möglichkeiten und Regeln betrifft.

Umleitung

Die Umleitung im Straßenverkehr ist ein verpflichtender Ersatzweg für die ursprünglich geplante Route, vor allem wegen Baustellen oder anderer berechtigter Gründe oder Gefahren.

Wohnstraße

Die Wohnstraße ist eine Straße in dicht besiedelten Wohngegenden einer Stadt, in der nur mit Schritttempo gefahren werden darf und die dem Schutz der Anrainer dient.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Straßenarten

Startseite Auto