Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Sich in etwas verbeißen

Sich in etwas verbeißen

Unbeirrt seine Aktion fortsetzen

"Sich in etwas verbeißen" ist eine Redensart, die von der Jägersprache abgeleitet ist. Die Jäger haben immer wieder Situationen erlebt, in denen sich ihre Hunde in das Wild so stark verbissen haben, dass es schwierig wurde, das Tier vom gejagten Wild zu trennen. In diesem Zusammenhang ist die Redewendung zu sehen, die aber darauf abzielt, dass man stur einen Weg verfolgt, auch wenn man Hinweise erhält, dass der Weg der falsche ist.

Beispiele für die Redewendung "sich in etwas verbeißen"

Redewendung sich in etwas verbeissenWenn ein Einzelunternehmer sich in eine Idee verrennt, von der er überzeugt ist und viele Hinweise von Freunden und Kollegen erhält, dass aus der Geschäftsidee nichts werden kann, der Unternehmer diesen Weg aber weiter verfolgt, dann verbeißt er sich in die Sache. Das bedeutet, dass er stur einer Idee nachjagt, die in den meisten Fällen nur zum Desaster werden kann. Richtig wäre, dass er die Idee fallen lässt und sich neuen Aufgaben widmet, um sein Unternehmen auf eine gesunde Basis zu stellen. Doch er zieht es vor, unbeirrt weiter seinen Weg zu gehen.

Bei einem Streit unter Freunden oder Geschwistern kann es auch passieren, dass man sich in etwas verbeißt. Gemeint ist damit, dass man davon überzeugt ist, dass der andere einem was Böses will, obwohl das vielleicht gar nicht richtig ist. Man ist aber so davon überzeugt, dass man gar keine Chance hat, von dem Gedanken abzurücken, auf Distanz zu gehen und die Sache abzuschließen. Dieses Verhalten ist oft anzutreffen und häufig durch die genannte Redensart kommentiert.

Auch in der Sportwelt kennt man das Verbeißen. Ein Skifahrer verbeißt sich in die Idee, dass er deshalb keinen Erfolg hat, weil der Ski nicht gut genug ist, statt dass er seine Fahrfehler korrigiert. Ein Fußballtrainer verbeißt sich in die Mannschaftsaufstellung, statt die Spieler bei Misserfolg auszutauschen.

Viele weitere Situationen könnte man hier anführen, bei denen stets zu beobachten ist, dass man an einer Sache festhält und dass kaum jemand anders genauso überzeugt ist wie einer selbst. Ob das jetzt übertriebener Ehrgeiz, Sturheit oder irgendeine andere Emotion ist, ist für das Verhalten selbst nicht relevant. Natürlich kann es auch anders ausgehen und man hat recht, aber das Risiko ist groß, dass man falsch liegt und keinen Erfolg erreichen wird.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Redewendungen aus der Jagdsprache

    • Durch die Lappen gehen
      Die Redewendung "Durch die Lappen gehen" ist eine jener Redensarten aus dem Volksmund, die ihren Ursprung in der Jägersprache hat.
    • Etwas abblasen
      Die Redewendung "Etwas abblasen" ist ein typischer Fall einer Redensart aus der Jägersprache, die in ähnlicher Form die Bedeutung bis heute erhalten hat.
    • Jemanden auf die Sprünge helfen
      Die Redewendung "Jemanden auf die Sprünge helfen" wird sehr gerne gesprochen, wobei der Ursprung aus der Jagdsprache vielen gar nicht geläufig ist.
    • Von etwas Wind bekommen
      Die Redewendung "von etwas Wind bekommen" ist eine Redensart aus der Jagdsprache, mit der ein Vorahnen neuer Informationen umschrieben wird.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys