Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Jemanden aus dem Sattel heben

Jemanden aus dem Sattel heben

Jemanden verdrängen oder loswerden

Der Reitsport ist etwas Herrliches: man bewegt sich in der Natur, kann seine Tierliebe ausleben und kann dies auch mit Freunden unternehmen. Unangenehm wird es nur, wenn man den Kontakt zum Sattel verliert und vom Pferd fällt. Sinngemäß nutzt dieses Wissen eine Redewendung, bei der es darum geht, eine Position zu verlieren. Oft meint man mit "jemanden aus dem Sattel heben" eine Führungspersönlichkeit, aber auch der normale Mitarbeiter kann gemeint sein.

Beispiele für die Redewendung "jemanden aus dem Sattel heben"

Redewendung jemanden aus dem Sattel hebenFür die betroffene Person ist das nicht so witzig und mit reiten hat es nichts zu tun, aber wenn ein Chefredakteur "aus dem Sattel gehoben wird", bedeutet dies, dass er seine Sachen packen kann. Das kann im Zuge einer Intrige passieren, das kann auch dann der Fall sein, wenn er einen Fehler gemacht hat und ein Mitarbeiter hat dies gemerkt und gemeldet oder für sich selbst ausgenützt.

"Jemanden aus dem Sattel heben" muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass man selbst in die nun frei werdende Position gelangt. In der Politik hebt man gerne jemanden aus dem Sattel - beispielsweise eine Führungskraft der konkurrierenden Partei. Deshalb übernimmt man noch lange nicht dessen Position, weil man mit der Partei weiterhin nichts zu tun haben will, aber ein gefährlicher Gegner ist weniger zu bekämpfen, was ja auch nicht übel ist.

Man kann die Redensart aber auch im umgekehrten Sinne einsetzen. Wenn jemand durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist und er eisern an seiner Position festhält, egal was andere so treiben, dann spricht man auch von "jemanden kann nichts aus dem Sattel werfen", womit gemeint ist, dass man fest mit beiden Beinen seine Position verteidigt und keine Gefahr besteht, diese zu verlieren.

Die Redewendung ist ein klassisches Beispiel der Reiterei, die für viele Redensarten aus dem Volksmund zuständig ist und die Quelle darstellt. Lange vor den Automobilen war das Pferd ein wichtiges Mittel, um von A nach B zu gelangen. Und dass heute noch viele wie diese Redewendung genutzt werden, ist auch der Tatsache geschuldet, dass die Sprüche überliefert werden und man oft den Ursprung gar nicht kennt. Die wenigsten Leute sind je auf einem Pferd gesessen, aber Redewendungen wie diese kennen sie trotzdem und sprechen sie oft aus.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Tierwelt

Affengeil

Redewendung "affengeil (sein)" mit dem Kontext zur Tierwelt, aber eigentlich ist die Bedeutung eher auf andere Weise entstanden.

Affentheater

Die Phrase "Affentheater" samt Ursprung, mit der überzeichnet wird, wenn jemand übermütig und sehr gut drauf ist - inklusive Beispiele, wann die Redewendung gesprochen wi

Auf dem Sprung(e) sein

"Auf dem Sprung sein" oder auch "auf dem Sprunge sein" ist eine Redensart aus dem Volksmund, die sich aus der Tierwelt ableitet und eine baldige Aktion ankündigt.

Den Braten riechen

"Den Braten riechen" ist eine beliebte Redewendung, die sowohl positiv wie auch negativ ausgelegt werden kann und deren Ursprung eine Fabel ist.

Die Flöhe husten hören

Redewendung "die Flöhe husten hören" und ihr Hintergrund sowie Beispiele, wann sie genutzt werden kann.

Die Fliege machen

Redewendung "die Fliege machen" mit ihrer Herkunft und vor allem Beispielen, wann man sie zum Ausdruck bringt.

Ein Chamäleon sein

Mit der Redewendung ein Chamäleon sein umschreibt man eine Person, auf die man sich nicht wirklich verlassen kann.

Eine Eselsbrücke bauen

Redewendung "eine Eselsbrücke bauen" mit ihrem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart genutzt wird.

Einen Bock schießen

Redewendung "einen Bock schießen" und der Ursprung der Phrase aus dem Bereich der Schützen sowie Beispiele für den Einsatz.

fuchsteufelswild sein

Die Redewendung "fuchsteufelswild sein" ist eine weitere Redensart, die aus der Tierwelt übertragen worden ist und eine Wut umschreibt.

Gut beschlagen sein

Die Redewendung "gut beschlagen sein", die ausdrückt, dass man sich in einer Sache sehr sicher fühlt und über das nötige Wissen verfügt.

[aktuelle Seite]

Jemanden aus dem Sattel heben

Die Redewendung "jemanden aus dem Sattel heben" umschreibt das Verdrängen einer Person aus seiner Position, vor allem im Berufsleben.

Jemanden einen Bären aufbinden

Die Redewendung "Jemanden einen Bären aufbinden" umschreibt, dass man die Unwahrheit erzählt hat.

Jemanden im Stich lassen

"Jemanden im Stich lassen" ist eine bekannt Redewendung, deren Ursprung einmal mehr in der Tierwelt zu finden ist und von dort abgeleitet wurde.

Krokodilstränen heucheln

"Krokodilstränen heucheln" ist eine bekannte Redewendung rund um ein nicht ganz ehrlich gemeintes Verhalten der Menschen.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Die Redewendung "mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" drückt aus, dass es nur in kleinen Schritten vorwärts geht.

Seine Schäfchen ins Trockene bringen

"Seine Schäfchen ins Trockene bringen" ist eine häufig gesprochene Redewendung, deren Ursprung aber auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich ist.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys