Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Seen in Österreich -> Giglachseen (St)

Giglachseen in den Schladminger Tauern

Bergseen in den Schladminger Tauern

Westlich der bekannten Wintersportgemeinde Schladming befindet sich Pichl, das unweit der Landesgrenze der Steiermark zum Bundesland Salzburg besucht werden kann und von dem aus eine Mautstraße nach Süden mitten in die Schladminger Tauern führt.

Bergseen in der Steiermark

Gerade dieser Gebirgszug enthält viele kleine Bergseen in großer Höhe, die Zeichen früherer Gletscher der Eiszeit sind. Zu diesen Bergseen zählen auch die Giglachseen, die sich in den Unteren und den Oberen Giglachsee untergliedern, wobei der Untere Giglachsee der deutlich größere der beiden ist.

Erreichbar sind die Giglachseen durch die Mautstraße und die Ursprungsalm. Von dort gibt es Wanderwege, unter anderem zur Ignaz Mattis Hütte, die beim Unteren Giglachsee zu finden ist. Der Untere Giglachsee befindet sich auf 1.621 Meter Seehöhe und er erinnert stark an die Fjorde Norwegens, denn er zieht sich über eine Länge von über einem Kilometer vom Südwesten nach Nordosten, also in diagonaler Richtung. Seine Breite ist hingegen mit 100 bis maximal 250 Meter deutlich reduzierter. Der Obere Giglachsee ist bedeutend kleiner.

Beide Seen werden gerne im Rahmen von Wanderungen und Bergtouren besucht und bieten mit den umliegenden Almen einen schönen Ort zum Entspannen. Im Umkreis kann man von den Giglachseen aus die hohen Gipfel der Schladminger Tauern sehen, beispielsweise den Hochgolling im Südosten des Seengebietes. Damit bieten die Bergseen ein lohnendes Ziel für schöne Landschaftsaufnahmen, aber es sind natürlich kalte Seen, die zum Erfrischen geeignet sind, aber nicht als Badeseen. Das erwartet man aber auf diesem Niveau über 1.500 Meter Seehöhe nicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten