Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Zitate und Sprüche -> Opfer

Zitate und Sprüche über das Opfer

Opfer bringen als Grundlage für Zitate und Auszüge

Opfer haben in Gedichten und ähnlichen Texten verschiedene Funktionen. Ein Opfer kann ein Mensch sein, der der Willkür von Behörden und Regierung oder bösen Menschen ausgesetzt ist, ein Opfer muss man aber auch oft erbringen, um später erfolgreich zu sein - ob im Beruf oder in der Liebe. Damit gibt es viele verschiedene Zugänge zum Thema, bei dem man von einem Verbrechen ausgehen würde, aber ein Opfer gibt es auch in der unglücklichen Liebe.

Zitate über das Opfer

Zitate über das OpferIn dem Kleinsten der Schöpfung zeigt sich des Schöpfers Macht und Huld am größten.
Johann Gottfried Herder

Es ist immer besser, dass ein Amt geringer ist als die Fähigkeiten.
Georg Christoph Lichtenberg

Ich hab´hier bloß ein Amt und keine Meinung.
Friedrich Schiller aus: Wallensteins Tod

Ich weiß den Mann von seinem Amt zu unterscheiden.
Friedrich Schiller aus: Die Piccolomini

Tut, was eures Amtes ist!
Friedrich Schiller aus: Maria Stuart

Kann unsere Liebe anders bestehen als durch Aufopferung, durch Nicht-alles-verlangen?
Ludwig van Beethoven

Es ist eine alte Regel: Ein Unverschämter kann bescheiden aussehen, wenn er will, aber kein Bescheidener unverschämt.
Georg Christoph Lichtenberg

Ohne Aufopferung lässt sich keine Freundschaft denken.
Wolfgang von Goethe

Wir irren allesamt, nur jeder irret anders.
Georg Christoph Lichtenberg

Der Krieg hat einen sehr langen Arm. Noch lange, nachdem er vorbei ist, holt er sich seine Opfer.
Martin Kessel

Liebe, die von Herzen liebt, ist am reichsten, wenn sie gibt. Liebe, die von Opfern spricht, ist schon rechte Liebe nicht.
Emanuel Geibel

Gute Manieren bestehen aus lauter kleinen Opfern.
Ralph Waldo Emerson

Was wäre die Erfüllung der Pflicht, wenn sie kein Opfer kostete?
Berthold Auersbach

Der Zweck ist der Schöpfer des ganzen Rechts.
Rudolf von Jhering

Eines guten Redners Amt oder Zeichen ist, dass er aufhöre, wenn man ihn am liebsten höret und meinet, es werde erst kommen.
Martin Luther

Für die Güte der Republik könnte man denselben Beweis anführen, den Boccaccio für die Religion anführt: sie besteht trotz ihrer Beamten.
Heinrich Heine

Nicht der Altar und der bessere Gott, nur das heilige Feuer, welches die Opfer entflammt, adelt die Religion.
Karl Gustav von Brinckmann

Ein Richter, der verdammt, ist stark nur im Vernichten. Des echten Richters Amt ist wieder aufzurichten.
Julius Hammer

Da rast der See und will sein Opfer haben.
Friedrich Schiller aus: Wilhelm Tell

Beglückt, wer Treue rein im Busen trägt, kein Opfer wird ihn je gereuen.
Wolfgang von Goethe aus: Faust

Die meisten Leute scheuen weniger ein großes Opfer als eine große Unbequemlichkeit.
Ida Gräfin zu Hahn-Hahn

Der brave Mensch grämt sich weit mehr über ein Unrecht, das er getan hat, als über ein solches, das ihm angetan wurde.
Berthold Auersbach

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: