Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Zitate und Sprüche -> Zitate Christian Fürchtegott Gellert

Zitate und Sprüche von Christian Fürchtegott Gellert

Werke des Dichters als gute Quelle für Lebensweisheiten

Christian Fürchtegott Gellert (1715 - 1769) war ein deutscher Dichter und zu seiner Zeit einer der am meisten gelesenen Schriftsteller. Dementsprechend viele Zitate sind auch überliefert, die aus seinen Werken entnommen wurden. Nachstehend einige Beispiele dieer Zitate.

Gefundene Zitate (17) / zeige Seite 1 von 2

Der Eifer der Arbeit wirkt oft in einer Stunde mehr, als der mechanische, schläfrige Fleiss in drei Stunden.
Christian Fürchtegott Gellert

Genieße, was dir Gott beschieden. Entbehre gerne, was du nicht hast. Ein jeder Stand hat seinen Frieden. Ein jeder Stand hat seine Last.
Christian Fürchtegott Gellert aus: Zufriedenheit

Wer in der Jugend spart, der darbt im Alter nicht.
Christian Fürchtegott Gellert aus: Fabeln

Entbehre gerne, was du nicht hast.
Christian Fürchtegott Gellert aus: Geistliche Oden und Lieder

Nach einer Prüfung kurzer Tage erwartet uns die Ewigkeit.
Christian Fürchtegott Gellert aus: Geistliche Oden und Lieder

Wen die Natur zu der Gefahr bestimmt, dem hat sie auch den Mut zu der Gefahr gegeben.
Christian Fürchtegott Gellert

Geiz ist Grausamkeit gegen die Dürftigen und die Verschwendung ist es nicht weniger.
Christian Fürchtegott Gellert

Der Geizhals bleibt im Tode karg. Zweien Blicke wirft er auf den Sarg und tausend wirft er mit Entsetzen nach den mit Angst verwahrten Schätzen.
Christian Fürchtegott Gellert aus: Fabeln

Genieße, was Gott dir beschieden, entbehre gern, was du nicht hast! Ein jeder Stand hat seinen Frieden, ein jeder Stand auch seine Last.
Christian Fürchtegott Gellert

Die wahre Ruhe der Gemüter ist Tugend und Genügsamkeit.
Christian Fürchtegott Gellert

Viel besser ohne Glück, als ohne Liebe sein.
Christian Fürchtegott Gellert

Ein Mensch, der Gott gehorcht, erwählt das beste Teil. Ein Mensch, der Gott verlässt, verlässt sein eignes Heil.
Christian Fürchtegott Gellert

Ein Ding mag noch so närrisch sein, es sei nur neu, so nimmts den Pöbel ein.
Christian Fürchtegott Gellert

Der wahre Ruhm ist Ruhm bei Gott und nicht bei Menschenkindern.
Christian Fürchtegott Gellert

Wenn deine Schrift dem Kenner nicht gefällt, so ist es schon ein böses Zeichen. Doch wenn sie gar des Narren Lob erhält, so ist es Zeit, sie auszustreichen.
Christian Fürchtegott Gellert

Zitatsuche



12

Artikel-Infos

Zitate Christian Fürchtegott Gellert SprcheArtikel-Thema:
Zitate und Sprüche von Christian Fürchtegott Gellert
letztes Datum:
16. 08. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten