Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Erdbeben

Erdbeben und ihre Hintergründe

Große Schäden durch Erdbewegungen

Erdbeben haben wie Vulkanausbrüche seit jeher die Menschen das Fürchten gelehrt, wobei bei Vulkanausbrüchen auch eine gewisse Faszination durch den Lavastrom und den Ausbruch selbst gegeben ist. Bei Erdbeben gibt es eigentlich nur Angst, die schnell auch zur Panik ausarten kann, wenn sich die Gebäude zu bewegen beginnen.

Definition Erdbeben

Ein Erdbeben ist eine spürbare Erschütterung der Erdoberfläche. Spürbar ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig, weil es viele Erdbeben gibt, von denen nur die Messstationen wissen, die der Mensch nicht oder kaum spüren kann. Starke Erdbeben hingegen sind sofort zu spüren und sehr gefährlich. Sie können große Schäden anrichten oder weitere Vorgänge wie Erdrutsche oder Tsunamis auslösen, deren Wirkung verheerend sein können.

Der Mittelpunkt des Erdbebens wird als Hypozentrum bezeichnet. Es handelt sich um die Quelle der Wellen, die das Erdbeben weitertragen. Der Punkt direkt über dem Hypozentrum ist das Epizentrum, das in den Medien als Ausgangspunkt des Erdbebens genannt wird.

Gründe für Erdbeben

Erdbeben entstehen meistens durch Veränderungen der Erdplatten, auch Lithosphärenplatten genannt. Diese können sich voneinander wegbewegen, wodurch es zu einer sogenannten Spreizzone kommt. Sie können sich zueinander bewegen - dann spricht man von einer Kollisionszone. Die dritte Möglichkeit ist das gegenseitige Vorbeibewegen, dann spricht man von einer Transformverwerfung. Bei diesen Bewegungen der Platten kommt es zu großen Spannungen. Ist der Punkt der Scherfestigkeit der Platten überschritten, kommt es zu ruckartigen Bewegungen, die wellenmässig weitergetragen werden. Starke Erdbeben können eine Wucht aufweisen, die weit über jener der Wasserstoffbombe liegen.

Besonders gut nachvollziehen lässt sich die wellenmäßige Fortpflanzung des Erdbebens durch den Tsunami. Ein Tsunami entsteht durch ein Seebeben, also ein Erdbeben am Meeresgrund. Der katastrophale Tsunami von 2004 transportierte die vernichtenden Wellen bis zur ostafrikanischen Küste, die vom Epizentrum des Seebebens tausende von Kilometer entfernt war.

Ort der Erdbeben

Die meisten Erdbeben entstehen an den Plattengrenzen, wo zwei Platten zusammentreffen und immer neue Spannungen entstehen. Die große Gefahr bei Erdbeben ist die Unmöglichkeit, ein Erdbeben korrekt vorhersagen zu können. Das liegt unter anderem daran, dass die Entstehung von verschiedenen Faktoren abhängig ist, deren Vorliegen nicht immer erkannt werden können.

Es gibt aber Indizien, die auf ein Erdbeben hindeuten, vor allem, wenn in den Erdbebengebieten anormale Werte des Gesteins gemessen werden, seismische Aktivitäten festgestellt werden können oder der Erdboden seine Neigung verändert. Das Problematische dabei ist aber, dass solche Phänomene nicht automatisch auf ein Erdbeben schließen lassen. Zwar kann ein Erdbeben entstehen, genauso gut können diese Effekte wieder zurückgehen und das Erdbeben bleibt aus.

Gefundene Artikel 24 / zeige Seite 1 von 2

12

Lesen Sie auch

Wetter und Natur hängen eng zusammen. Wenn es sehr trocken ist, leiden Bäume und Wiesen genauso wie der Mensch. Ist es sehr feucht, kann es zu Hochwasser kommen. Der Zugang zum Thema Wetter kann über bestimmte Begriffe oder auch sarkastische Umschreibungen (Spenglerwetter zum Beispiel) erfolgen, über die Langfristprognose oder auch über die Bauernregeln.

Im Wetterlexikon finden Sie über 200 Begriffe rund um das Wetter von der Temperatur bis zu den Stufen der Windstärke. Das Satellitenbild zeigt die aktuelle Entwicklung des Wetters in Europa. Spannend ist immer die Langfristprognose für den nächsten Sommer oder Winter.

Ein eigener Zugang ist der 100-jährige Kalender und über die Bauernregeln wird gerne gelacht - sie sind aber trotzdem erstaunlich treffsicher.

Das Wetter ist auch die Ausgangslage für drei Situationen, die stets als bedrohlich eingestuft werden. Zum einen bringt eine intensive Regenphase die Gefahr von Hochwasser mit sich. Gibt es statt Wasser Schnee in der kalten Jahreszeit, dann steigt die Lawinengefahr deutlich an.

Das Gegenteil ist das Ausbleiben von Niederschlag, was zu Trockenheit und damit zur Waldbrandgefahr führt. Allerdings ist der Mensch meist die Ursache, jedoch braucht es Trockenheit, damit er den Schaden anrichten kann, den er mit der Rodung auch anstrebt.

Über das Wetter hinaus gibt es auf der Erde verschiedene Vorgänge, die niemand beeinflussen kann. Dazu zählen die Erdbeben, die man nach wie vor kaum vorhersagen kann und ähnlich liegt der Fall bei den Vulkanen. Zwar kündigen sich manche Vulkanausbrüche an, aber in der Regeln ist die Eruption doch überraschend. Blickt man über den Tellerrand hinaus, ist die Astronomie gefragt mit Vorgängen im Sonnensystem und darüber hinaus.

Die Menschen möchten den Klimawandel entschärfen und bemühen sich um eine bessere Mülltrennung und neue Energieformen. Diese Fragestellungen sind Thema im Umweltlexikon.

Umweltlexikon

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Erdbeben Ursachen HintergründeArtikel-Thema: Erdbeben und ihre Hintergründe

Beschreibung: Hintergründe zu Erdbeben, ihre Voraussetzungen und die Stärke, die sie erreichen sowie die Gefahr, die von Erdbeben ausgeht.

letzte Bearbeitung war am: 31. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung