Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Lawine

Lawine - Gefahr im Winter in den Bergen

Ursachen für die Entstehung

Es gibt viele Arten von Lawinen, nicht nur in Bezug auf die Schneebedingungen, sondern auf die Lawinenabgänge generell. Im Rahmen eines Vulkanausbruchs entsteht auch eine Lawine, doch mit dem Begriff der Lawine wird hauptsächlich jene verbunden, die man aus dem Alpenraum und der Bergwelt generell kennt - jene nämlich, die im Winter mit großer Geschwindigkeit und Wucht Unmengen an Schnee und Eis in das Tal transportiert und dabei kaum aufgehalten werden kann.

Lawine: Entstehung und Gefahrenpotential

Die Lawine ist dann ein großes Thema, wenn es zu viel Schnee in Hanglagen gibt. Gibt es einen intensiven Schneefall, dann kann eine Lawine leicht entstehen und das Zuviel an Schnee wird zu Tal transportiert. Die Hanglage, die Steilheit des Geländes, die Art des Schnees und vor allem die Situation vor dem Neuschnee sind dabei Kriterien. Kann der neue Schnee mit dem alten verbunden werden, ist die Lawinengefhar geringer, rutscht der neue Schnee schnell bergab, ist die Lawinengefahr größer. Eine wesentliche Rolle spielt dabei auch der Wind. Starker Schneefall in Kombination mit starkem Wind ist immer mit einer hohen Lawinengefahr verbunden.

Diese Lawinen kann man in zwei Gruppen einteilen: jene, die von Natur aus entstehen und jene, bei denen durch menschliches Tun nachgeholfen wird. Während erstere durch künstliche Sprengungen teilweise entschärft werden und so die Gefahr reduziert wird, ist zweitere durch den Tourismus zu einem Hauptproblem im Winter geworden.

Aber nicht jede Lawine wird durch Snowboarder, Freerider, Tourengeher oder ähnliche Freizeitsportlerinnen und Freizeitsportler losgelöst, sehr häufig sind die besonderen Wetterbedingungen auch ein Initialzünder für den Abgang einer Lawine, wobei Lawine und Lawine auch nicht vergleichbar sind. Eine Lawine in einem unbewohnten Nebental wird in den seltensten Fällen Opfer kosten, eine Lawine, die wie in Galtür 1999 über eine Stadt rast, wird zur Katastrophenlawine.

Richtige Einschätzung der Gefahr

Die Wucht, mit der eine Lawine zu Tale rast, wird immer noch gerne unterschätzt. Selbst unzählige Videos, die man sich mittlerweile auch im Internet ansehen kann und Kurse, um sich zu schützen und die Lawinenwarnungen Ernst zu nehmen, verändern nur langsam. Das Bewusstsein, das man mit seinem eigenen Leben spielt, wenn man die Warnungen missachtet und unvorbereitet im Tiefschnee hoch oben auf den Bergen agiert, lässt noch zu wünschen übrig.

Vor allem wurde zum Problem, dass der Mensch aus seinem Alltag ausbrechen möchte. In den schönen Bergen möchte man die Natur erleben und sich nicht einsperren lassen. Lawinensperren werden ignoriert, Warnungen ebenso und dann begibt man sich in große Gefahr - und gefährdet auch andere, die sich auf den Hängen aufhalten. Dabei spielt die Versuchung eine große Rolle, abseits der gesicherten Pisten einen Hang hinabzufahren, der noch von keinem anderen Menschen befahren wurde. Das ist ein Hochgefühl, das man nicht missen möchte. Bei optimalen Bedingungen ist das Tiefschneefahren auch ein Genuss, aber wenn die Lawinengefahr hoch ist, sollte man es trotzdem lassen.

Die größte Gefahr ist die Lawinenwarnstufe 3 oder auch "erhebliche Lawinengefahr". Man schätzt diese Warnstufe als nicht besonders wichtig ein und fährt erst recht im freien Gelände. Gerade diese Warnstufe repräsentiert viele Lawinen, häufig in Form von Schneebretter, die von Menschen selbst ausgelöst wurden. Erst ab Warnstufe 4 können sich Lawinen ohne menschlichem Zutun vom Berg lösen und für Gefahr sorgen.

Gefundene Artikel 14

Lesen Sie auch

Wetter und Natur hängen eng zusammen. Wenn es sehr trocken ist, leiden Bäume und Wiesen genauso wie der Mensch. Ist es sehr feucht, kann es zu Hochwasser kommen. Der Zugang zum Thema Wetter kann über bestimmte Begriffe oder auch sarkastische Umschreibungen (Spenglerwetter zum Beispiel) erfolgen, über die Langfristprognose oder auch über die Bauernregeln.

Im Wetterlexikon finden Sie über 200 Begriffe rund um das Wetter von der Temperatur bis zu den Stufen der Windstärke. Das Satellitenbild zeigt die aktuelle Entwicklung des Wetters in Europa. Spannend ist immer die Langfristprognose für den nächsten Sommer oder Winter.

Ein eigener Zugang ist der 100-jährige Kalender und über die Bauernregeln wird gerne gelacht - sie sind aber trotzdem erstaunlich treffsicher.

Das Wetter ist auch die Ausgangslage für drei Situationen, die stets als bedrohlich eingestuft werden. Zum einen bringt eine intensive Regenphase die Gefahr von Hochwasser mit sich. Gibt es statt Wasser Schnee in der kalten Jahreszeit, dann steigt die Lawinengefahr deutlich an.

Das Gegenteil ist das Ausbleiben von Niederschlag, was zu Trockenheit und damit zur Waldbrandgefahr führt. Allerdings ist der Mensch meist die Ursache, jedoch braucht es Trockenheit, damit er den Schaden anrichten kann, den er mit der Rodung auch anstrebt.

Über das Wetter hinaus gibt es auf der Erde verschiedene Vorgänge, die niemand beeinflussen kann. Dazu zählen die Erdbeben, die man nach wie vor kaum vorhersagen kann und ähnlich liegt der Fall bei den Vulkanen. Zwar kündigen sich manche Vulkanausbrüche an, aber in der Regeln ist die Eruption doch überraschend. Blickt man über den Tellerrand hinaus, ist die Astronomie gefragt mit Vorgängen im Sonnensystem und darüber hinaus.

Die Menschen möchten den Klimawandel entschärfen und bemühen sich um eine bessere Mülltrennung und neue Energieformen. Diese Fragestellungen sind Thema im Umweltlexikon.

Umweltlexikon

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Lawine Grundlagen LawinenwarnungArtikel-Thema: Lawine - Gefahr im Winter in den Bergen

    Beschreibung: Grundlagen über die Lawine, ihre Entstehung und das Gefahrenpotential, das auf den Bergen im Winter beachtet werden muss.

    letzte Bearbeitung war am: 31. 10. 2020