Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Satellitenbild

Aktuelles Satellitenbild von Europa

Aktuelles Satellitenbild von Europa

Das Satellitenbild ist eine wichtige Informationsquelle für die Analyse des aktuellen Wetters. Man kann mit dem Blick von oben die Bewegungen der Wolken leichter erkennen, kann veranschaulichen, wie sich das Wetter verändert und dies auch für den Wetterbericht im Fernsehen oder für Internetseiten nutzen.

Satellitenbild für den Wetterbericht

Denn durch den Blick vom Satelliten auf die Erdoberfläche lassen sich die wolkenlosen und die dicht bewölkten Regionen schnell erkennen und wenn man mehrere Aufnahmen hintereinanderschaltet, kann man auch die Veränderungen erkennen. Diese werden häufig dann per Computer noch eingefärbt, sodass man verschiedene Darstellungen anbieten kann. Abwandlungen sind etwa grafische Darstellungen, wann wie starker Regen oder Schneefall eintreffen wird oder wie schnell eine Front durchziehen könnte.

Nachstehend sehen Sie das aktuelle Satellitenbild von Europa in einer Anmiation, die einen Rythmus von 12 Stunden zeigt. Die Animation wurde von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamic (ZAMG) der Wiener Hohen Warte zusammengestellt und zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen über Satellitenbilder und Informationen rund um Wetter und Klima finden Sie auf auch auf der Webseite der ZAMG.

http://www.zamg.ac.at

Lesen Sie auch

Wetter und Natur hängen eng zusammen. Wenn es sehr trocken ist, leiden Bäume und Wiesen genauso wie der Mensch. Ist es sehr feucht, kann es zu Hochwasser kommen. Der Zugang zum Thema Wetter kann über bestimmte Begriffe oder auch sarkastische Umschreibungen (Spenglerwetter zum Beispiel) erfolgen, über die Langfristprognose oder auch über die Bauernregeln.

Im Wetterlexikon finden Sie über 200 Begriffe rund um das Wetter von der Temperatur bis zu den Stufen der Windstärke. Das Satellitenbild zeigt die aktuelle Entwicklung des Wetters in Europa. Spannend ist immer die Langfristprognose für den nächsten Sommer oder Winter.

Ein eigener Zugang ist der 100-jährige Kalender und über die Bauernregeln wird gerne gelacht - sie sind aber trotzdem erstaunlich treffsicher.

Das Wetter ist auch die Ausgangslage für drei Situationen, die stets als bedrohlich eingestuft werden. Zum einen bringt eine intensive Regenphase die Gefahr von Hochwasser mit sich. Gibt es statt Wasser Schnee in der kalten Jahreszeit, dann steigt die Lawinengefahr deutlich an.

Das Gegenteil ist das Ausbleiben von Niederschlag, was zu Trockenheit und damit zur Waldbrandgefahr führt. Allerdings ist der Mensch meist die Ursache, jedoch braucht es Trockenheit, damit er den Schaden anrichten kann, den er mit der Rodung auch anstrebt.

Über das Wetter hinaus gibt es auf der Erde verschiedene Vorgänge, die niemand beeinflussen kann. Dazu zählen die Erdbeben, die man nach wie vor kaum vorhersagen kann und ähnlich liegt der Fall bei den Vulkanen. Zwar kündigen sich manche Vulkanausbrüche an, aber in der Regeln ist die Eruption doch überraschend. Blickt man über den Tellerrand hinaus, ist die Astronomie gefragt mit Vorgängen im Sonnensystem und darüber hinaus.

Die Menschen möchten den Klimawandel entschärfen und bemühen sich um eine bessere Mülltrennung und neue Energieformen. Diese Fragestellungen sind Thema im Umweltlexikon.

Umweltlexikon

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Satellitenbild WetterberichtArtikel-Thema: Aktuelles Satellitenbild von Europa

    Beschreibung: Wetterbilder: das aktuelle Satellitenbild vom Wetter in Europa mit Animation über die Entwicklung des Wetters.

    letzte Bearbeitung war am: 31. 10. 2020