Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Wahlen (Überblick) -> Vorzugsstimme

Vorzugsstimme bei der Wahl

Personenwahl als Zusatz

Im Rahmen einer Nationalratswahl gibt es in Österreich die Möglichkeit der Vorzugsstimme, womit zwei Wahlgänge in einer Handlung durchgeführt werden können. Die erste Wahlentscheidung betrifft wie gehabt die Parteien und man setzt das Kreuz in den Kreis jener Partei, die man wählen möchte. Zusätzlich gibt es Listen von Politikerinnen und Politiker, die man mit einer Vorzugsstimme ausstatten kann.

Vorzugsstimme bei der Wahl

Diese Listen sind parteiintern bestimmt worden und abhängig vom Wahlergebnis werden die Personen nach Reihung der Vorzugsstimmen angeordnet. Wenn eine Partei in einem Wahlbezirk zwei Personen als Volksvertreter stellen darf, weil dies durch das Wahlergebnis so ermittelt wurde, dann sind das in früheren Jahren immer jene Personen gewesen, die an der Spitze der Liste angeführt waren.

Mit der Vorzugsstimme kann das aber deutlich verändert werden. Bekommt eine Kandidatin oder ein Kandidat besonders viele Vorzugsstimmen, liegt aber eigentlich an Position sieben, dann kann es passieren, dass diese Person zur Volksvertretung hinzugezogen wird, obwohl ganz andere Leute eigentlich parteiintern vorgesehen waren.

Manchmal sind die Listen und die Vergabe der Vorzugsstimmen seltsam anmutend, wenn ein Kandidat für den Posten des Bundeskanzlers, der sowieso im Parlament seine Arbeit verrichten wird, auch Empfänger von Vorzugsstimmen sein kann, denn objektiv betrachtet nimmt er den weniger aussichtsreichen Kandidatinnen und Kandidaten die Stimmen weg, aber dahinter ist auch politisches Kalkül, weil längst Personen und weniger Parteien gewählt werden und man so auf Stimmenfang gehen kann. Ob dies auch klappt, ist nicht restlos geklärt, weil man dazu die genauen Daten bräuchte - ob eine Partei durch die zusätzliche Vorzugsstimme wirklich öfter gewählt wird als ohne diese Wahlfunktion.

Fakt ist jedenfalls, dass der Wahlkampf auf zwei Ebenen abläuft. Einerseits wird die eigene Partei beworben, andererseits die eigene Person, um möglichst viele Vorzugsstimmen zu erhalten.

Ebenfalls interessant:

Direkte Demokratie

Die direkte Demokratie ist eine politische Form in modernen Nationalstaaten, die sich von der indirekten via Parteien deutlich unterscheidet.

Elefantenrunde

Wahlkampf und Fernsehen: die Elefantenrunde ist ein Zusammentreffen der Spitzenkandidaten ihrer Parteien im Fernsehen und zwar in der Regel aller großen Parteien.

Exit Polls

Begriffe rund um Wahlen: die Exit Polls sind Wählerbefragungen am Tag der Wahl, um erste Stimmungslagen berichten zu können.

Hochrechnung

Die Hochrechnung ist eine Vorausberechnung des möglichen Endergebnisses einer Wahl basierend auf bekannte Daten.

Kanzlerkandidat

Der Kanzlerkandidat im Rahmen einer Wahlbewegung ist jene Person, die von einer Partei als ihr Kandidat für den Regierungsposten vorschlägt.

Mehrheitswahlrecht

Details über das Mehrheitswahlrecht, wie es in den USA gilt, bei dem die Mehrheit über die Amtsvergabe entscheidet.

Nichtwähler

Wahlen und Wahlverhalten: die Nichtwähler sind jene Leute, die das Recht auf die Stimmabgabe bei der Wahl haben, davon aber nicht Gebrauch machen.

Schmutzkübelkampagne

Schmutzkübelkampagne oder englisch Dirty Campaigning ist eine Vorgehensweise im politischen Wahlkampf, bei der persönliche Schwächen des Gegners verbreitet werden.

Stammwähler

Wahlen und Wahlverhalten: der Stammwähler ist ein solcher, der bei den Wahlgängen stets die gleiche politische Partei wählt.

Stichwahl

Die Stichwahl ist bei Personenwahlen der zweite Wahlgang, wenn beim ersten Wahlgang kein Kandidat mindestens 50 Prozent der Stimmen erreichen konnte.

Stimmzettel

Grundlagen über den Stimmzettel, der zum Wählen berechtigt und erst die Wahl überhaupt durchführbar macht.

TV-Duell

Medien und Wahlbewegung: die Aufgabe und Funktion vom TV-Duell im Wahlkampf als Konfrontation vor einem großen Publikum, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Verhältniswahlrecht

Wahlsysteme: das Verhältniswahlrecht, wie es in vielen Ländern in Europa gegeben ist und die Bildung einer Regierung nach der Wahl.

[aktuelle Seite]

Vorzugsstimme

Die Vorzugsstimme bei der Nationalratswahl ist eine solche, durch die Personen aus den Parteilisten eine zusätzliche Stimme erhalten können.

Wählerstromanalyse

Die Wählerstromanalyse ist die Nachbetrachtung eines Wahlergebnisses auf wissenschaftliche Art und Weise im Hinblick auf verändertes Wahlverhalten.

Wählerverhalten

Unter dem Wählerverhalten versteht man die Entscheidungen der Wählerinnen und Wähler bei einer Wahl, der Erkenntnisse Aufgabe der Wahlforschung sind.

Wahlkampf

Der Wahlkampf ist ein zusammenfassender Begriff aller Aktivitäten der Parteien in der Wahlbewegung bis zum Wahltermin.

Wahlzuckerl

Politik in der Wahlzeit: der Begriff Wahlzuckerl oder auch Wahlversprechen sind Aussagen in der Wahlbewegung, um auf Stimmenfang zu gehen.

Wechselwähler

Der Wechselwähler ist ein Mensch, der bei den Wahlen seine Stimme abwechselnd unterschiedlichen Parteien verleiht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wahlen (Überblick)

Startseite Politik