Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Wahlen (Überblick) -> Stichwahl

Stichwahl als zweiter Wahlgang

Entscheidungswahl bei Personenwahlen

Bei den zahlreichen Wahlgängen weltweit muss man zwischen jenen Wahlen unterscheiden, bei denen Parteien wie etwa bei der Nationalratswahl in Österreich oder der Bundestagswahl in Deutschland gewählt werden und jenen, bei denen Personen gewählt werden. Das ist bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich oder in Österreich etwa der Fall. Der große Unterschied ist, dass bei den Parteien verschiedene Konstruktionen für eine Regierungsbildung auf Basis der Stimmanteile möglich ist, bei einer Personenwahl braucht es eine absolute Mehrheit, also zumindest 50 Prozent der Stimmen. Da dies oft beim ersten Wahlgang nicht möglich ist, gibt es einen zweiten und der heißt Stichwahl.

Stichwahl bei Personenwahlen

Während die Parteien bei einem entsprechenden Wahlgang mit den Stimmanteilen leben müssen und sich die stimmenstärkste Partei um eine Regierungsbildung mit anderen Parteien kümmert, gibt es diese Situation bei der Personenwahl nicht. Der österreichische Bundespräsident ist dann gewählt, wenn er zumindest 50 % der Stimmen erreichen konnte. Da es meist mehrere Kandidatinnen und Kandidaten gibt, ist im ersten Wahlgang das Wahlverhalten der Bevölkerung dergestalt, dass niemand auf die erforderlichen Stimmen kommen kann. Würde ein Kandidat mehr als 50 % erreichen, dann wäre das Amt vergeben und die Wahl entschieden.

Meist kommt es aber zu einem zweiten Wahlgang, bei dem die beiden stimmenstärksten Kandidaten gegeneinander antreten. Die Bevölkerung hat nun also nur noch die Auswahl zwischen diesen beiden Personen und muss sich im Wahlgang festlegen. Ein weiterer Vorgang ist nicht vorgesehen, könnte theoretisch aber möglich sein, wenn beide genau 50,0 % der Stimmen erreichen würden. Das ist aber sehr unwahrscheinlich. Die Stichwahl ist üblicherweise das Finale des Wahlgangs. Ein solches Verfahren gibt es in vielen Ländern und ist vor allem beim Präsidentenamt anzutreffen, etwa in Österreich oder in Frankreich.

Es gibt aber auch andere Systeme wie jenes der Wahlmänner in den USA, wodurch eine Stichwahl entfällt. Denn dass beide Kandidaten genau gleich viele Wahlmänner auf sich vereinen, ist fast ausgeschlossen und es sind immer die Kandidaten der Republikaner und Demokraten, die ins Rennen geschickt werden. Alternative Kandidatinnen und Kandidaten haben keine Chance. In Deutschland gibt es die Stichwahl beim Präsidentenamt auch nicht, weil der Bundespräsident vom Bundestag gewählt wird und nicht vom Volk.

Besonderheiten bei der Stichwahl

Dort, wo die Stichwahl als zweiter Wahlgang vorgesehen ist, gibt es natürlich sehr interessante politische Konstruktionen. Denn meist kandidieren vier oder mehr Personen um das Amt und nur zwei sind zur Stichwahl zugelassen. Da es die Stichwahl gibt, kann ein Kandidat maximal 49,9 % der Stimmen erreichen haben, wobei man dann schon der Favorit für den zweiten Wahlgang ist. Meist gibt es aber nur 20 bis 30 % der Zustimmung und die Stimmen der nun nicht mehr berücksichtigten Kandidatinnen und Kandidaten wandern zu einem der beiden in der Stichwahl aufgestellten Personen. Die Frage ist aber, welche Stimmen wandern zu wem? Hier kommt es häufig darauf an, wer für welche Politik steht und wie nah diese politische Ausrichtung mit jenen Kandidaten zu sehen ist, die ausgeschieden sind.

Je näher man sich politisch ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kandidaten in der Stichwahl zusätzliche Unterstützung erfährt. Das gilt aber für den Konkurrenten oder die Konkurrentin in gleichem Sinne. Und daher ist das politische Rennen um das Amt auch das Kämpfen um die Stimmen, die man beim ersten Wahlgang nicht erhalten hatte und nun dringend braucht, um die Mehrheit erreichen zu können. Man bewegt sich dabei aber auf einem schmalen Grat, denn wenn man seine bisherigen Positionen aufweicht, um anderen Leuten zu gefallen, kann man auch den eigenen Rückhalt verlieren, umgekehrt aber neue Stimmen hinzugewinnen.

Digitale Angebote

Ebenfalls interessant:

Direkte Demokratie

Die direkte Demokratie ist eine politische Form in modernen Nationalstaaten, die sich von der indirekten via Parteien deutlich unterscheidet.

Elefantenrunde

Wahlkampf und Fernsehen: die Elefantenrunde ist ein Zusammentreffen der Spitzenkandidaten ihrer Parteien im Fernsehen und zwar in der Regel aller großen Parteien.

Exit Polls

Begriffe rund um Wahlen: die Exit Polls sind Wählerbefragungen am Tag der Wahl, um erste Stimmungslagen berichten zu können.

Hochrechnung

Die Hochrechnung ist eine Vorausberechnung des möglichen Endergebnisses einer Wahl basierend auf bekannte Daten.

Kanzlerkandidat

Der Kanzlerkandidat im Rahmen einer Wahlbewegung ist jene Person, die von einer Partei als ihr Kandidat für den Regierungsposten vorschlägt.

Mehrheitswahlrecht

Details über das Mehrheitswahlrecht, wie es in den USA gilt, bei dem die Mehrheit über die Amtsvergabe entscheidet.

Nichtwähler

Wahlen und Wahlverhalten: die Nichtwähler sind jene Leute, die das Recht auf die Stimmabgabe bei der Wahl haben, davon aber nicht Gebrauch machen.

Schmutzkübelkampagne

Schmutzkübelkampagne oder englisch Dirty Campaigning ist eine Vorgehensweise im politischen Wahlkampf, bei der persönliche Schwächen des Gegners verbreitet werden.

Stammwähler

Wahlen und Wahlverhalten: der Stammwähler ist ein solcher, der bei den Wahlgängen stets die gleiche politische Partei wählt.

[aktuelle Seite]

Stichwahl

Die Stichwahl ist bei Personenwahlen der zweite Wahlgang, wenn beim ersten Wahlgang kein Kandidat mindestens 50 Prozent der Stimmen erreichen konnte.

Stimmzettel

Grundlagen über den Stimmzettel, der zum Wählen berechtigt und erst die Wahl überhaupt durchführbar macht.

TV-Duell

Medien und Wahlbewegung: die Aufgabe und Funktion vom TV-Duell im Wahlkampf als Konfrontation vor einem großen Publikum, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Verhältniswahlrecht

Wahlsysteme: das Verhältniswahlrecht, wie es in vielen Ländern in Europa gegeben ist und die Bildung einer Regierung nach der Wahl.

Vorzugsstimme

Die Vorzugsstimme bei der Nationalratswahl ist eine solche, durch die Personen aus den Parteilisten eine zusätzliche Stimme erhalten können.

Wählerstromanalyse

Die Wählerstromanalyse ist die Nachbetrachtung eines Wahlergebnisses auf wissenschaftliche Art und Weise im Hinblick auf verändertes Wahlverhalten.

Wählerverhalten

Unter dem Wählerverhalten versteht man die Entscheidungen der Wählerinnen und Wähler bei einer Wahl, der Erkenntnisse Aufgabe der Wahlforschung sind.

Wahlkampf

Der Wahlkampf ist ein zusammenfassender Begriff aller Aktivitäten der Parteien in der Wahlbewegung bis zum Wahltermin.

Wahlzuckerl

Politik in der Wahlzeit: der Begriff Wahlzuckerl oder auch Wahlversprechen sind Aussagen in der Wahlbewegung, um auf Stimmenfang zu gehen.

Wechselwähler

Der Wechselwähler ist ein Mensch, der bei den Wahlen seine Stimme abwechselnd unterschiedlichen Parteien verleiht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wahlen (Überblick)

Startseite Politik