Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Politik A-Z -> Wahlkampf

Wahlkampf oder Wahlbewegung

Auseinandersetzung der Parteien und Themen

Der Begriff Wahlkampf umfasst sämtliche Aktivitäten vom Beginn der Wahlauseinandersetzung bis zum Wahltermin und damit vor allem alle Versuche der Parteien und ihrer Kandidatinnen und Kandidaten, die Wahlberechtigten auf ihre Seite zu ziehen.

Wahlkampf als politische Arbeit

Wahlreden gehören zum Wahlkampf ebenso wie Wahlwerbung, sei es Plakate, Werbeschaltungen in Zeitungen, Magazine, im Radio und Fernsehen als auch Broschüren, Folder und ähnliches Material, das auf der Straße verteilt wird. Gekämpft wird dabei nicht mit dem Säbel und anderen Waffen, sondern mit Worten und Inhalten.

Durch Reden und persönliche Gespräche auf Wahlveranstaltungen werden die eigenen Positionen deklariert und die Schwächen und Fehler der anderen Parteien und Kandidatinnen sowie Kandidaten offenbart. Ziel ist es natürlich, so viele Menschen wie möglich zu überzeugen und darauf zu hoffen, dass man einen guten Wahlkampf geführt hat und am Wahlabend ein positives Ergebnis erreichen kann.

Wahlkampf und Medien

Für die Medien ist der Wahlkampf immer eine gute Zeit, weil es praktisch täglich neue Meldungen gibt, ohne dass man sich groß Mühe machen muss, da die Parteien an einer Veröffentlichung ihrer Informationen natürlich besonders in diesen Wochen vor dem Wahltermin interessiert sind. Das ist aber eine problematische Geschichte, weil die Informationen von den Medien nicht 1:1 übernommen werden, sondern einer eigenen, nicht kontrollierbaren Analyse unterzogen werden. Daher ist das Verhältnis zwischen Medien und Politik gerade im Wahlkampf nicht immer das einfachste.

Der Wahlkampf ist vor allem auf Basis der Medien problematisch geworden. Denn es gibt nicht nur das öffentlich-rechtliche Fernsehen wie in Österreich den ORF oder in Deutschland ARD/ZDF, sondern auch viele private Sender, die eigene Wahlsendungen durchführen. Damit steigert sich der Aufwand für die Parteien generell und für die Spitzenkandidaten im Besonderen. Dazu kommt aber die Ebene des Internet, die überhaupt nicht mehr kontrolliert werden kann.

Früher haben die Großparteien Einfluss auf die Medien nehmen können, was problematisch ist, aber Fakt war und zum Teil noch ist. Die Objektivität leidet darunter natürlich. Heute diskutieren tausende Leute im Internet über verschiedene Aussagen und das kann für die Wahlbewegung, wie der Wahlkampf auch bezeichnet wird, erhebliche Folgen haben. Der Einfluss auf die Wählerinnen und Wähler wird durch Facebook, Twitter und andere Netzwerke immer größer.

Der Wahlkampf verlagert sich daher auch ins Internet, aber viele können damit nicht umgehen und dann werden die Versuche, Stimmung zu machen, fast schon peinlich und erst recht von den Leuten verrissen.

Politikthemen nach Kategorien sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Wahlkampf der Parteien und PersonenArtikel-Thema: Wahlkampf oder Wahlbewegung

      Beschreibung: Der Wahlkampf ist ein zusammenfassender Begriff aller Aktivitäten der Parteien in der Wahlbewegung bis zum Wahltermin.

      letzte Bearbeitung war am: 26. 06. 2020