Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Wahlen (Überblick) -> Stimmzettel

Stimmzettel und Wahlvorgang

Dokument für die Stimmabgabe

Der Stimmzettel ist das elementare Instrument, um einen Wahlgang durchzuführen. Es wird zwar zwischen dem amtlichen und dem nichtamtlichen Stimmzettel unterschieden, doch zweiterer ist bei Wahlgängen wie der Nationalratswahl ohnehin unzulässig.

Stimmzettel und Wahldurchführung

Der Unterschied zwischen den beiden Typen von Stimmzettel besteht darin, dass der amtliche Stimmzettel ein vorgedrucktes Dokument ist, während der nichtamtliche Stimmzettel beispielsweise eine Serviette auch sein könnte. In manchen lokalen Wahlgängen ist dieser noch zulässig, ist aber die seltenere Form.

Bei einer Wahl, beispielsweise eine Nationalratswahl oder eine Gemeinderatswahl, erhält die wahlberechtigte Person per Post die Wahlinformation zugesandt. Auf ihr stehen die Persönlichen Daten wie Name und Wohnadresse sowie die Daten über das Wahllokal, in dem man seine Stimme abgeben kann. Auch hier ist die Adresse angeführt, zusätzlich das Stockwerk und die Zimmernummer, in der die Wahlentscheidung getroffen werden kann.

Mit dieser Wahlinformation und einem Personalausweis (Führerschein, Reisepass oder ähnliches) begibt man sich am Tag der Wahl während der Öffnungszeiten des Wahllokals eben dorthin, weist sich aus und somit wird von den zuständigen Mitarbeiter/innen des Wahllokals festgehalten, dass man an der Wahl teilnimmt. Durch diese Listenführung wird ausgeschlossen, dass eine Person zweimal eine Stimme abgeben kann.

Man erhält den Stimmzettel ausgehändigt und dieser besteht aus einer Vorderseite und Rückseite, wobei auf der Vorderseite die kandidierenden Parteien abgedruckt sind. Neben den Namen der Parteien gibt es jeweils einen gedruckten Kreis und bei der Partei seiner Wahl kreuzt die wählende Person an und gibt der Partei damit ihre Stimme.

Auf der Rückseite des Stimmzettels können je nach Wahlgang auch die einzelnen Politiker/innen der jeweiligen Fraktionen angeführt sein, wodurch es möglich wird, einer bestimmten Person eine Vorzugsstimme zu geben. Wieder gilt es, dass neben dem Namen das Kreissymbol mit einem Kreuz markiert wird. Danach wird der Stimmzettel gefaltet und in das mit dem Stimmzettel erhaltene Kuvert gegeben und in die Wahlurne geworfen, womit die Stimmabgabe abgeschlossen ist.

Stimmzettel und Briefwahl

Alternative zur persönlichen Wahl ist die Möglichkeit, über die Briefwahl seine Stimme schon vor Beginn des Wahltages abzugeben, weil man zum Beispiel weiß, dass man im Urlaub sein wird. Auch behinderte Personen haben es so leichter, an der Wahl teilnehmen zu können. In diesem Fall beantragt man die Teilnahme und kann ebenfalls vom Stimmrecht Gebrauch machen.

Ebenfalls interessant:

Direkte Demokratie

Die direkte Demokratie ist eine politische Form in modernen Nationalstaaten, die sich von der indirekten via Parteien deutlich unterscheidet.

Elefantenrunde

Wahlkampf und Fernsehen: die Elefantenrunde ist ein Zusammentreffen der Spitzenkandidaten ihrer Parteien im Fernsehen und zwar in der Regel aller großen Parteien.

Exit Polls

Begriffe rund um Wahlen: die Exit Polls sind Wählerbefragungen am Tag der Wahl, um erste Stimmungslagen berichten zu können.

Hochrechnung

Die Hochrechnung ist eine Vorausberechnung des möglichen Endergebnisses einer Wahl basierend auf bekannte Daten.

Kanzlerkandidat

Der Kanzlerkandidat im Rahmen einer Wahlbewegung ist jene Person, die von einer Partei als ihr Kandidat für den Regierungsposten vorschlägt.

Mehrheitswahlrecht

Details über das Mehrheitswahlrecht, wie es in den USA gilt, bei dem die Mehrheit über die Amtsvergabe entscheidet.

Nichtwähler

Wahlen und Wahlverhalten: die Nichtwähler sind jene Leute, die das Recht auf die Stimmabgabe bei der Wahl haben, davon aber nicht Gebrauch machen.

Schmutzkübelkampagne

Schmutzkübelkampagne oder englisch Dirty Campaigning ist eine Vorgehensweise im politischen Wahlkampf, bei der persönliche Schwächen des Gegners verbreitet werden.

Stammwähler

Wahlen und Wahlverhalten: der Stammwähler ist ein solcher, der bei den Wahlgängen stets die gleiche politische Partei wählt.

Stichwahl

Die Stichwahl ist bei Personenwahlen der zweite Wahlgang, wenn beim ersten Wahlgang kein Kandidat mindestens 50 Prozent der Stimmen erreichen konnte.

[aktuelle Seite]

Stimmzettel

Grundlagen über den Stimmzettel, der zum Wählen berechtigt und erst die Wahl überhaupt durchführbar macht.

TV-Duell

Medien und Wahlbewegung: die Aufgabe und Funktion vom TV-Duell im Wahlkampf als Konfrontation vor einem großen Publikum, um Überzeugungsarbeit zu leisten.

Verhältniswahlrecht

Wahlsysteme: das Verhältniswahlrecht, wie es in vielen Ländern in Europa gegeben ist und die Bildung einer Regierung nach der Wahl.

Vorzugsstimme

Die Vorzugsstimme bei der Nationalratswahl ist eine solche, durch die Personen aus den Parteilisten eine zusätzliche Stimme erhalten können.

Wählerstromanalyse

Die Wählerstromanalyse ist die Nachbetrachtung eines Wahlergebnisses auf wissenschaftliche Art und Weise im Hinblick auf verändertes Wahlverhalten.

Wählerverhalten

Unter dem Wählerverhalten versteht man die Entscheidungen der Wählerinnen und Wähler bei einer Wahl, der Erkenntnisse Aufgabe der Wahlforschung sind.

Wahlkampf

Der Wahlkampf ist ein zusammenfassender Begriff aller Aktivitäten der Parteien in der Wahlbewegung bis zum Wahltermin.

Wahlzuckerl

Politik in der Wahlzeit: der Begriff Wahlzuckerl oder auch Wahlversprechen sind Aussagen in der Wahlbewegung, um auf Stimmenfang zu gehen.

Wechselwähler

Der Wechselwähler ist ein Mensch, der bei den Wahlen seine Stimme abwechselnd unterschiedlichen Parteien verleiht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wahlen (Überblick)

Startseite Politik