Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Abkühlung

Abkühlung beim Wetter

Rückgang der Temperatur

Der Begriff Abkühlung beim Wetter umschreibt den Rückgang der Lufttemperatur, wobei mit dem Begriff selbst noch keine Aussage getroffen ist, welche Form von Abkühlung zutrifft. Denn es gibt verschiedene Situationen, wann und warum eine Abkühlung festzustellen ist und davon ist abhängig, ob sich das Wetter tatsächlich abkühlt oder ob ein Effekt während der Nacht eintritt.

Abkühlung durch Wetterumschwung

So ist die klassische Abkühlung ein Produkt eines Wetterumschwunges. Eine Kaltfront zieht über das beobachtete Gebiet und bringt Regen und eben kühlere Temperaturen ergo eine Abkühlung und Reduktion der Lufttemperatur. Bei einem großen Tiefdruckgebiet kann die Abkühlung gleich um zehn oder mehr Grad Celsius betragen. Sie fällt umso stärker aus, je milder es davor war. Gerade im Frühjahr kann eine stark erhitzte Luft durch kühle Atlantikluft eine deutliche Abkühlung hervorrufen. Im Hochsommer wirkt sich der Temperaturunterschied noch mehr aus, wobei eine Abkühlung dann auch mit heftigen Gewittern einhergeht, um den Temperaturunterschied ausgleichen zu können.

Der Wetterumschwung kann aber das ganze Jahr über erfolgen. Es kann auch an kalten Wintertagen zu einem solchen Phänomen kommen, wenn statt der Sonne eisiger Wind viele Wolken und damit Schnee bringt und die Gefahr von Glatteis sich entwickelt. Dann kann aus Werten um den Gefrierpunkt auch sehr tiefwinterliche Minusgrade entstehen und je nach Wettersituation kann diese eisige Kälte auch länger bleiben. Die Abkühlung ist auch dann gegeben, aber man nimmt sie deutlicher wahr, wenn es wie im Sommer vorher sehr warm war.

Abkühlung in der Nacht

Wetterlexikon AbkühlungDie Abkühlung findet aber auch während der Nacht statt, weil die Sonnenbestrahlung nicht gegeben ist. Dadurch kühlt die Luft automatisch ab, wobei hier keine Aussage über das Wetter generell getroffen werden kann, denn am nächsten Tag kann es Dauerregen oder herrlichen Sonnenschein geben - die Abkühlung findet so und anders statt.

Die Abkühlung in der Nacht kann aber sehr stark ausfallen und das vor allem im Winter. Voraussetzung hierfür ist eine klare Nacht, also eine Nacht, in der es keine Bewölkung gibt. Die Wolken vermindert die Auskühlung des Erdbodens und wenn es eine klare, wolkenlose Nacht gibt, fehlt dieser Effekt und der Boden kühlt sehr stark aus. Gibt es obendrein eine Schneeauflage, dann verstärkt der Schnee die kalten Temperaturen zusätzlich.

Im Winter macht sich das besonders bemerkbar und dann gibt es den Effekt, dass es am Morgen bitterkalt ist, weil es eine klare Nacht gab. Die Abkühlung bringt die Lufttemperatur teilweise weit unter Null Grad Celsius, aber andererseits bedeutet die klare Nacht oft auch, dass es während des Tages einen wolkenlosen Himmel mit intensivem Sonnenschein gibt, wodurch sich die Luft schneller wieder erwärmen kann.

Die Abkühlung in der Nacht kann aber auch völlig ausfallen. Das ist dann der Fall, wenn zum Beispiel die aufgeheizten Straßenzüge in der Stadt die gespeicherte Wärme der Mauern freigeben und damit kompensieren, wie sich die Lufttemperatur normalerweise abgekühlt hätte. So kann es sein, dass es in der Stadt kaum abkühlt, während es am Land schon deutlich geringere Temperaturen hat - was angenehmer zum Schlafen ist. Es kann auch eine föhnige Wettersituation geben, wodurch es in der Nacht sogar milder ist als am Tag, weil der Föhn, häufig als Föhnsturm, sehr warme Luft heranführt. Dann ist vor allem im Sommer eine Tropennacht gegeben. Normalerweise sollte es aber in der Nacht kühler sein - meist deutlich kühler als am Tag.

Luftfeuchtigkeit und Abkühlung

Die verschiedenen Situationen zeigen aber den starken Einfluss, den die Luftfeuchtigkeit auf das Temperaturempfinden generell und wissenschaftlich auf die gemessene Temperatur hat. Je feuchter es im Sommer ist, umso geringer fällt die Abkühlung aus. Ein Beispiel war der Sommer 2014, in dem es fast keine Tage mit 30 oder mehr Grad Celsius gab, weil die Luft richtiggehend durchfeuchtet war. Die Luftfeuchtigkeit betrug in den Morgenstunden oft über 90 % und sank nur bis 70 %. Man schwitzte viel stärker als etwa in den heißen Sommern mit 35 Grad im Schatten und die Temperatur sank nicht unter 20 Grad in Großstädten wie etwa in Wien, womit viele Tropennächte gezählt werden mussten.

Umgekehrt ist eine geringe Luftfeuchtigkeit gleichzusetzen mit wenig Wolken, herrlichem Sonnenschein und damit auch deutlich kühleren Nächten. Es kann daher auch im Sommer passieren, dass trotz sehr warmen Tages in der Nacht die Werte auf 15 Grad sinken.

Ebenfalls interessant:

Unwetterzentrale

Die Unwetterzentrale ist ein nationales Angebot im Internet, das vor Wetterextreme wie Starkregen oder Glatteis und Sturm warnt.

Kaltluftstau Bedeutung

Der Kaltluftstau ist ein Begriff der Wetterbeobachtung und bezieht sich auf kalte Luft, die nicht abziehen kann und daher für längere Zeit Kälte mit sich bringt.

Diesig Wetter

Diesig ist ein umgangssprachlicher Wetterbegriff für dunstig und umschreibt eine Wettersituation mit geringer Fernsicht.

Schneesturm Sturmart

Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.

Taupunkt Luftfeuchtigkeit

Der Taupunkt in den Wetterdaten ist ein Hinweis für die Luftfeuchtigkeit und oft ein Indiz für schwüles Wetter und hohe Luftfeuchtigkeit.

Kondensstreifen Flugzeug

Wetterphänomene: die Kondensstreifen, die durch die Flugzeuge entstehen, und ihre Ursachen im Wetter und der Wetterlage.

Jahreszeiten Wetter

Die Jahreszeiten aus Sicht der Meteorologie werden anders angesehen als man es üblich interpretiert, doch für die Klimabedingungen sind die Jahreszeiten besonders wichtig.

Frostgraupel

Unter einem Frostgraupel versteht man größeren Graupel, der bei einem Graupelregen entstehen kann und sich vom normalen Regen dadurch deutlich unterscheidet.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter