Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hochdruck und Tiefdruck -> Kaltfront

Kaltfront und Wetteränderung

Grenze zur warmen Luft

Die Bezeichnung Front in der Wetterkunde umschreibt die Grenze verschiedener Luftmassen. Daraus leitet sich der Begriff Kaltfront ab, der die Grenze von kalter mit warmer Luft definiert und auch als gutes Indiz für die kommenden Wettersituationen herangezogen werden kann. Der Begriff spielt auch im Wetterbericht eine wesentliche Rolle. Andere Möglichkeiten sind etwa die Warmfront, die gegenteilig für den Beginn einer schöneren Wetterphase steht.

Was ist die Kaltfront und was bedeutet sie für das Wetter?

Wetterlexikon KaltfrontEine Kaltfront bewegt sich auf die warme Luft zu und schiebt sich unter die warmen Luftmassen. Damit wird die Wettersituation stark geändert, wobei es von den allgemeinen Wetterparametern abhängt, wie sich diese Veränderung auf das aktuelle Wetter niederschlägt. Die Nachhaltigkeit ist nicht fix gegeben, aber mit dem Näherrücken einer Kaltfront wissen die Menschen gemäß Wetterbericht, dass sich eine Veränderung der aktuellen Lage ergeben wird.

Denn wenn es beispielsweise Hochsommer ist und die Luft ist sehr aufgeheizt, kann eine Kaltfront für besonders labile Luftschichten sorgen und es entstehen zum Teil heftige Gewitter, bis die Spannung in den Luftmassen abgebaut wurde. Die Kaltfront bewegt sich oft keilförmig unter die warme Luft, die aufsteigt. Es fällt der Luftdruck, die Regenwahrscheinlichkeit nimmt stark zu und die Wolken werden dichter.

Allerdings ist die Front nur die Grenze zwischen den Luftmassen - egal ob Kaltfront oder Warmfront. Das bedeutet, dass die Front die erste Linie eines Wolkenbandes ist und mit den Gewittern die Veränderung im Wettergeschehen einleitet. Wenn es dann drei Tage regnet, ist das nicht mehr in der Verantwortung der Kaltfront zu sehen, sondern hat mit einem Tiefdruckgebiet zu tun, das der Front gefolgt ist.

Kaltfront und Wetterauswirkungen

Die Kaltfront kann ein regional begrenztes Gebiet betreffen, sie kann aber auch den gesamten europäischen Kontinent betreffen. Manche Fronten ziehen einfach nur durch, bringen ein paar Regenschauer und das war es dann, andere leiten eine nachhaltige Wetterveränderung ein.

Doch die Entscheidung, wie stark sich das Wetter insgesamt ändern wird, trifft nicht die Kaltfront. Sie ist nur der einleitende Mechanismus. Das Tiefdruckgebiet dahinter stellt die Weichen für das Wetter der nächsten Stunden und Tage. Dabei spielen die aktuellen Rahmenbedingungen aber auch eine wesentliche Rolle. So ist in Österreich mit dem Alpenhauptkamm ein zusätzlicher Spieler am Werk, der oftmals verhindert, dass die Kaltfront nach Süden ziehen kann. Die Berge halten die kalte Luft ab und es regnet von Bayern bis Oberösterreich, während man in Kärnten die Sonnenbrille braucht.

Eine Kaltfront an sich ist nichts Böses und manchmal sogar gewünscht, wenn es eine Hitzewelle gibt und man sich Abkühlung wünscht. Das Problem sind die unterschiedlichen Parameter. Wenn es über 30 Grad an Temperatur im Schatten hat und es kommt viel kühlere Luft in den gleichen Raum, dann entstehen die bereits angesprochenen starken Spannungen und als Folge entladen sich heftige Gewitter. Manche sind mit dem Hagel so intensiv, dass binnen 20 Minuten ganze Ernten vernichtet werden können.

Gab es davor hingegen eine lauwarme Luft und es kommt die Kaltfront in den Raum, wird nicht viel passieren. Das sogenannte Unwetterpotential ist dann kaum vorhanden.

Ein besonders Thema sind die Fronten dann, wenn sich das Wetter nicht so recht entscheiden kann. Warmfront und Kaltfront wechseln sehr schnell ab und es gibt nur kleinere Hochs und Tiefs, die rasch kommen und ebenso rasch wieder abziehen. Für Menschen, die mit dem Kreislauf ein Problem haben, sind das schwierige Tage, weil es große Temperaturunterschiede in beide Richtungen binnen weniger Tage geben kann, bis sich die Wetterlage wieder stabilisieren kann.

Ebenfalls interessant:

Hochdruck und Tiefdruck beim Wetter

Adriatief

Das Adriatief ist eine bekannte Wettersituation und bringt durch seine großen Wassermengen immer wieder die Gefahr von Hochwasser oder Schneechaos mit sich.

Azorenhoch

Das Azorenhoch ist ein bekannter Begriff des Wetterberichts und hat entscheidende Bedeutung für die weitere Entwicklung des Wetters in Mitteleuropa.

Flache Druckverteilung

Eine flache Druckverteilung bedeutet, dass es beim Wetter wenige Luftdruckunterschiede gibt und damit kann es bei Gewitter oder Nebel große Probleme geben.

Front

Die Bezeichnung Front beschreibt in der Wetterkunde die Grenze unterschiedlicher Luftmassen und ihre Bedeutung für das Wetter wie die Kaltfront oder Warmfront.

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Hochdruckgebiet

Das Hochdruckgebiet ist eine Garantie in der Wetterkunde für schönes und warmes, vor allem sonniges und niederschlagsarmes Wetter.

Höhentief

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Islandtief

Das Islandtief ist eine besondere Form von Frontsystemen, die das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern und prägen können und daher öfter auch im Wetterbericht Thema sind.

[aktuelle Seite]

Kaltfront

Die Kaltfront führt im Rahmen des Wetters kühlere Luft in Richtung einer Warmfront und sorgt für eine Wetteränderung mit labilerer Wettersituation.

Kaltluftstau

Der Kaltluftstau ist ein Begriff der Wetterbeobachtung und bezieht sich auf kalte Luft, die nicht abziehen kann und daher für längere Zeit Kälte mit sich bringt.

Luftmassengrenze

Luftmassengrenze ist ein Begriff in der Wetterkunde und beschreibt eine Situation, in der zwei verschiedene Wettersituationen wirken und die Luftmassengrenze diese voneinander trennt.

Omegalage

Der Wetterbegriff Omegalage umschreibt eine Wettersituation, in der eine stabile, oft wochenlang gleiche Wettersituation vorherrscht, beispielsweise im Extremsommer 2003.

Tiefdruckgebiet

Überblick über die Entstehung eines Tiefdruckgebietes sowie die Folgen für die aktuelle Wetterlage mit der damit einhergehenden Wetterveränderung einschließlich Niederschlag.

Vb-Tief

Der Begriff Vb-Tief umschreibt eine Wetterlage, die im Alpenraum immer wieder für Hochwasser sorgen kann, da sie sehr viel Regen in kurzer Zeit bringt.

Warmfront

Die Warmfront ist ein Begriff der Wetterkunde für eine Grenze warmer Luftmassen, die die kalte Luft verdrängt und damit für eine Wetterveränderung sorgt.

Zwischenhoch

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hochdruck und Tiefdruck

Startseite Wetter