Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hochdruck und Tiefdruck -> Tiefdruckgebiet

Tiefdruckgebiet beim Wetter

Entwicklung von Schlechtwetter

Ein Tiefdruckgebiet entsteht über einer bestimmten Region der Erdoberfläche, wenn große Anteile der Luftmassen in der unteren Atmosphäre aufsteigen, wodurch der Luftdruck fällt. Der tiefste Wert des Luftdrucks in einem Tiefdruckgebiet ist in seinem Zentrum zu finden, das auch Tiefkern bezeichnet und auf den Wetterkarten mit einem T symbolisiert wird.

Tiefdruckgebiet beim Wetter

Wetterlexikon TiefdruckgebietDurch das Aufsteigen der Luftmassen kühlt die Luft stark ab und es erhöht sich die Luftfeuchtigkeit. Als Folge bilden sich Wolken und die Niederschlagsmöglichkeit erhöht sich stark. Das so entstandene Tiefdrucksystem dreht sich auf der Nordhalbkugel entgegen dem Uhrzeigersinn, auf der Südhalbkugel im Uhrzeigersinn. Somit rotiert das Tiefdrucksystem und transportiert seine Wolken und Niederschläge wie Regen oder Schnee in die betroffenen Gebiete.

In manchen Fällen kann es vorkommen, dass sich ein Tiefdruckgebiet kaum in seiner Lage verändert und gleichzeitig durch hohe Luftfeuchtigkeit enorme Mengen an Niederschlägen entwickelt. In solchen Situationen kann es rasch zu Hochwasser kommen, weil das Tief praktisch über einer Region "hängen" bleibt und der Boden das viele Regenwasser gar nicht mehr aufnehmen kann. Wenn ein Tiefdruckgebiet hingegen rasch durchzieht, ist die Belastung für eine bestimmte Region nicht so hoch und die Gefahr von Hochwasser deutlich geringer.

Das "Jahrhunderthochwasser" in Deutschland und Österreich sowie weiteren europäischen Ländern im Jahr 2002 war das Produkt eines starken Tiefdruckgebietes, das seine Lage kaum verändert hatte und für rekordverdächtige Niederschläge gesorgt hatte. Bäche wurden rasch zu Flüsse und Flüsse und Ströme und ganze Gemeinden standen völlig unter Wasser, während keine 100 Kilometer entfernt kaum ein Regenschauer feststellbar war.

Allerdings war die Grundlage auch ein Vb-Tief, das durch seine Besonderheit bekannt dafür ist, sich über Norditalien aufzubauen und gegen den Uhrzeigersinn Regen oder im Winter auch Schneefall zu bringen und zwar mitunter in rauen Mengen. Dann kann es in Kärnten und in der Steiermark Rekordregen geben, während man in Tirol bei Sonne das Wetter genießen kann.

Tiefdruckgebiet als Grundlage für Wirbelstürme

Am Beispiel der Hurrikansaison im Atlantik und der Karibik kann man gut ablesen, welche Bedeutung das Tiefdruckgebiet für die gefährlichen Wirbelstürme hat. Ein Hurrikan hat als Vorstufe nämlich genau so ein normales Tiefdruckgebiet, das sich häufig über Nordwestafrika und damit über Land bildet und nach Westen zieht. Dort trifft es auf den Atlantik und wenn die Bedingungen passen, vor allem die Wassertemperatur und die Druckverhältnisse, verstärkt sich das Tief zu einer tropischen Depression. Kann Energie aufgebaut werden, entsteht daraus der Tropensturm und ab diesem Zeitpunkt hat der Wirbelsturm einen Namen. 63 km/h muss man dafür an Windgeschwindigkeit erreichen. Ab 118 km/h ist es dann ein Hurrikan oder in anderen Erdteilen ein Taifun oder ein Zyklon. Ausgangspunkt ist aber stets das Tiefdruckgebiet.

Tiefdruckgebiet und Name

Seit dem Jahr 1954 werden die Druckgebiete, also Hochs und Tiefs, vom Meteorologischen Institut der Freien Universität Berlin mit Namen versehen, die im Fernsehen beim Wetterbericht in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern genannt werden. Seit dem Jahr 2002 gibt es die Möglichkeit einer Namenspatenschaft für Druckgebilde, nähere Informationen finden Sie auf nachstehender Webseite:

http://www.wetterpate.de

Ebenfalls interessant:

Hochdruck und Tiefdruck beim Wetter

Adriatief

Das Adriatief ist eine bekannte Wettersituation und bringt durch seine großen Wassermengen immer wieder die Gefahr von Hochwasser oder Schneechaos mit sich.

Azorenhoch

Das Azorenhoch ist ein bekannter Begriff des Wetterberichts und hat entscheidende Bedeutung für die weitere Entwicklung des Wetters in Mitteleuropa.

Flache Druckverteilung

Eine flache Druckverteilung bedeutet, dass es beim Wetter wenige Luftdruckunterschiede gibt und damit kann es bei Gewitter oder Nebel große Probleme geben.

Front

Die Bezeichnung Front beschreibt in der Wetterkunde die Grenze unterschiedlicher Luftmassen und ihre Bedeutung für das Wetter wie die Kaltfront oder Warmfront.

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Hochdruckgebiet

Das Hochdruckgebiet ist eine Garantie in der Wetterkunde für schönes und warmes, vor allem sonniges und niederschlagsarmes Wetter.

Höhentief

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Islandtief

Das Islandtief ist eine besondere Form von Frontsystemen, die das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern und prägen können und daher öfter auch im Wetterbericht Thema sind.

Kaltfront

Die Kaltfront führt im Rahmen des Wetters kühlere Luft in Richtung einer Warmfront und sorgt für eine Wetteränderung mit labilerer Wettersituation.

Kaltluftstau

Der Kaltluftstau ist ein Begriff der Wetterbeobachtung und bezieht sich auf kalte Luft, die nicht abziehen kann und daher für längere Zeit Kälte mit sich bringt.

Luftmassengrenze

Luftmassengrenze ist ein Begriff in der Wetterkunde und beschreibt eine Situation, in der zwei verschiedene Wettersituationen wirken und die Luftmassengrenze diese voneinander trennt.

Omegalage

Der Wetterbegriff Omegalage umschreibt eine Wettersituation, in der eine stabile, oft wochenlang gleiche Wettersituation vorherrscht, beispielsweise im Extremsommer 2003.

[aktuelle Seite]

Tiefdruckgebiet

Überblick über die Entstehung eines Tiefdruckgebietes sowie die Folgen für die aktuelle Wetterlage mit der damit einhergehenden Wetterveränderung einschließlich Niederschlag.

Vb-Tief

Der Begriff Vb-Tief umschreibt eine Wetterlage, die im Alpenraum immer wieder für Hochwasser sorgen kann, da sie sehr viel Regen in kurzer Zeit bringt.

Warmfront

Die Warmfront ist ein Begriff der Wetterkunde für eine Grenze warmer Luftmassen, die die kalte Luft verdrängt und damit für eine Wetterveränderung sorgt.

Zwischenhoch

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hochdruck und Tiefdruck

Startseite Wetter