Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Föhn

Föhn und seine Entstehung

Es wird warm

Der Föhn wurde als Begriff lange Zeit vor allem für die Alpen verwendet, findet heute aber allgemein Anwendung, wenn die Berg- und Hügelwelt das Wetter beeinflusst. Tatsächlich braucht es zur Bildung einer Föhnströmung je nach Region die Berge und damit den Höhenunterschied zum Tal, es gibt aber auch Regionen auf der Erde, in denen ohne Einsatz einer Bergwelt ein Föhn wirken kann.

Föhn und Bergland

Wetterlexikon FöhnWas ist ein Föhn beim Wetter eigentlich und wie kann er entstehen? Ein Föhn bildet sich dann im Bergland, wenn auf einer Seite, beispielsweise im Norden warme Luft vom Tal aufsteigt und abkühlt. Es bilden sich Wolken und Niederschlag, der es über die Bergspitzen nicht schafft, während im Süden der gleichen Berge oder der gleichen Bergkette keine Wolken gibt.

Dort ist die Luft daher trocken und erwärmt sich beim Absinken in das Tal. Das Ergebnis sind trockene, warme Fallwinde, die als Föhn bekannt sind. Sie können das gesamte Jahr über entstehen und sind nicht nur an die Alpen gebunden. Hohe Berge sind manchmal Ursache und Voraussetzung, doch es gibt auch andere Szenarien, bei denen die geografischen Bedingungen die Bildung von Föhn erleichtern oder sogar deutlich fördern.

Generell gesehen ist der Föhn ein Vokabel im Wetterbericht, das für Wärme spricht. Kommt es zum "föhnigen Wetter", dann weiß man, dass es warm wird und zwar kann das das ganze Jahr über der Fall sein, fällt aber besonders in der kalten Jahreszeit auf. Wenn im Jänner eine starke föhnige Strömung aus Süden und dem Mittelmeerraum in den Alpenraum dringt, kann das trotz Jänner und Winter bedeuten, dass man Temperaturen bis zu 20 Grad Celsius erreicht und zwar speziell in den bekannten Föhngebieten.

Föhn und seine Wirkung

Typisch für den Föhn ist die warme Luft, die er transportiert. Durch Föhneinfluss können sich die Lufttemperaturen enorm unterscheiden. Wenn es beispielsweise in Österreich im Alpenraum Föhn gibt, kann es in den Wintermonaten zu der Situation kommen, dass es in Tirol und Salzburg Temperaturmessungen von 10 - 15 Grad Celsius hat, während 300 Kilometer weiter östlich in Wien Null Grad hat, weil dort der Föhn nicht wirkt.

Es gibt auch typische Föhngebiete. Die Zone von Windischgarsten bis Salzburg ist ein Gebiet, in dem es bei Föhnlage enorm warm sein kann, während in Bregenz im Westen oder in Wien im Osten wenig davon zu spüren ist. Windischgarsten hat häufig milde Temperaturen von 15 Grad und mehr, obwohl es eigentlich Winter sein sollte - einzig, weil der Föhn die Temperatur deutlich nach oben treibt. Die Föhnsituation kann aber in ganz Österreich wirken und auch in Wien, obwohl dort keine hohen Berge zu finden sind, kann die warme Luft im Winter die Temperaturen deutlich nach oben treiben.

Aber viel öfter gibt es die Reaktionen auf einer Linie von Lunz am See im südwestlichen Niederösterreich bis zur Stadt Salzburg. Wenn es starken Föhn gibt, ist die Stadt Salzburg meist unter den Spitzenwerten zu finden, typische Vertreter sind auch Lunz am See und Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich oder Windischgarsten und Weyer in Oberösterreich. Der Föhn kann aber etwa auch am Bodensee wirken und während es in Wien kalte Null Grad hat, kann Bregenz bei geeigneter Wettersituation 15 grad schon in den Morgenstunden melden.

Aber auch im Süden kennt man den Phänomen. Als im Jänner 2019 durch eine Nordwestströmung von Vorarlberg bis zum Mostviertel in Niederösterreich intensiver Schneefall eingesetzt hatte und es auch kalt wurde, gab es südlich des Alpenhauptkammes eine föhnige Strömung und somit in Kärnten milde 8 Grad Celsius und Sonne pur. Der Temperaturunterschied auf einer Höhe von etwa 1.500 Meter zu den Skigebieten nördlich des Alpenhauptkamms betrug zum Teil 15 bis 20 Grad und zeigte einmal mehr, wie stark der Föhn die Werte verändern kann.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe über den Wind

Auge
Als Auge wird das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms über dem Wasser bezeichnet, aber auch jenes eines Tornados am Festland.


Eine Bö ist beim Wind dann gegeben, wenn der Wind nicht gleichmäßig bläst, sondern mal schwächer und stärker, wobei die stärkste Luftbewegung Bö oder Windb&

Beaufort-Skala
Die Beaufort-Skala ist eine international anerkannte Skala, die die Windstärke nach ihrer Geschwindigkeit unterteilt und in verschiedenen Stufen die Gefahr zeigt.

Lee
Der Begriff Lee wurde ursprünglich in der niederländischen Seefahrt entwickelt und bezieht sich auf die Windrichtung, was auch für die Wetterbeobachtung wichtig ist.

Luv
Der Begriff Luv beim Wetter stammt ursprünglich aus der holländischen Seefahrt und bezieht sich auf die Luftströmung des Windes.

Nordföhn
Der Nordföhn ist ein Wetterereignis, das besonders in den Bergen immer wieder zu beobachten ist, wobei es zu einer ungewöhnlichen und deutlichen Erwärmung kommen kann.

Orkan
Wann ist ein Wind ein Orkan und Grundlagen über seine Entstehung als sehr starker und vor allem auch gefährlicher Wind, für die es eine eigene Wetterwarnung gibt.

Sahara-Staub
Durch Südwind kann es passieren, dass Sahara-Staub bis nach Mitteleuropa transportiert wird und den Himmel milchig verfärbt, wobei es dann auch zu einer deutlichen Erwärmung kommt.

Sandsturm
Der Sandsturm ist eine besondere Art von Wind, der große Mengen an Sand mit sich führt und für Gefahr sorgt - allerdings in der Regel nur in der Wüste auftreten kann.

Schneesturm
Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.

Sturm
Die Voraussetzungen für einen Sturm und seine Definition im Hinblick auf die gemessene Windgeschwindigkeit sowie die Auswirkungen beim Bewegen im Freien.

Sturmtief
Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Taifun
Der Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordwest-Pazifik und bringt Gefahr für Inselstaaten wie Japan und Philippinen sowie für das südöstliche Festland wie China und Vietnam.

Tornado
Über die Entstehung und Stärke eines Tornados, auch Twister genannt, der am Kontinent entsteht, vor allem sehr häufig in den USA mit beachtlichen Windgeschwindigkeiten.

Wetterfahne
Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.

Windchill-Faktor
Unter dem oft zitierten Windchill-Faktor versteht man in der Wetterbeobachtung den Effekt, dass sich das Wetter kühler anfühlt als es ist und der Wind dabei hauptverantwortlich ist.

Windstärke
Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.

Windstille
Als Windstille in der Wetterbeobachtung versteht man eine Wettersituation mit geringer Luftbewegung, was je nach Temperatur angenehm oder eher sehr unangenehm sein kann.

Zyklon
Zyklon ist der Name für einen tropischen Wirbelsturm im Indischen Ozean und in der Südsee, der ähnlich dem Hurrikan oder dem Taifun für sehr große Gefahr sorgen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter

Beliebte Artikel