Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hitzewelle

Hitzewelle

Längere ungewöhnlich heiße Wetterphase

In den Medien wird rund um das Wetter gerne mit Begriffe gearbeitet, um die Wettererscheinungen spektakulär klingen zu lassen. Es gibt aber auch Begriffe, die man so einordnen kann, die aber tatsächlich eine wenn auch unsichere Definition aufweisen können und ein Beispiel ist jener von der Hitzewelle.

Hitzewelle als Wettererscheinung

Eine Hitzewelle ist schnell genannt, sobald es ungewöhnlich warm wird, also vor allem im Frühjahr und Sommer. Dabei gibt es natürlich das Problem, dass global gesehen verschiedene Klimazonen existieren und daher die Frage, was warm, normal warm oder ungewöhnlich heiß ist, nicht so einfach zu beantworten ist. Eine Hitzewelle ist so definiert, dass an zumindest drei, bei manchen Definitionen auch fünf Tage in Folge sehr heißes Wetter anzutreffen sein muss. In Mitteleuropa gilt eine Hitzewelle zum Beispiel dann, wenn man drei Tage in Folge mehr als 30 Grad Celsius im Schatten misst.

Das ist durchaus begründbar, denn der Wert von 30 Grad, ab dem auch der Kenntag Hitzetag genutzt wird, ist trotz der globalen Klimaerwärmung und dem markanten Anstieg an heißen Tagen nach wie vor außergewöhnlich. Wenn es nun mehrere Tage in Folge so heiß ist, ist das zwar ein Auftreten, das nun schon öfter anzutreffen war, aber trotzdem noch deutlich heißer ist, als es üblicherweise zum Beispiel in Österreich oder Deutschland sein sollte. Auch in der Schweiz kennt man kühlere Werte als langfristige Durchschnittstemperaturen.

Spricht man also im Wetterbericht von einer Hitzewelle oder wird in den Printmedien oder im Internet darüber geschrieben, dann gibt es sehr wohl eine Definition. Sie lässt sich natürlich nicht mit Indien oder den USA vergleichen, weil die typischen Temperaturen je nach Klimazone abweichen.

Sonne

Beispiel Hitzewelle 2015

Zu einem ständigen Begleiter wurde die Hitzewelle im Jahr 2015 in Europa. Schon davor gab es in Indien und Pakistan viele Tote, weil eine extreme Hitzewelle mit mehr als 40 Grad Celsius im Schatten für hohe Belastungen gesorgt hatte. In Europa begann nach einem mäßigen Mai im Juni 2015 eine Wettersituation, bei der durch die Druckverteilung subtropisch heiße und trockene Luft von Nordwestafrika nach Mitteleuropa gebracht wurde. Temperaturen von über 35 Grad Celsius im Schatten waren die Folge. Die Wetterdienste meinten, dass es so schnell nicht wieder so heiß werden würde, denn Werte bis 38 Grad waren gemessen worden.

Doch sie irrten. Der Juli war geprägt von einer ähnlichen Wettersituation, wobei ein Hochdrucksystem das nächste offenbar verfolgte und von Afrika nach Nordosteuropa strömte. Man spricht auch von einer Hochdruckbrücke. Wie ein Halbbogen reihen sich die Hochs aneinander und so kam es zu mehreren Hitzewellen mit zum einen sehr hohen Tagestemperaturen, mancherort in Europa gar über 40 Grad Celsius und zu ungewöhnlich heißen Nächten. In Österreich war gleich zweimal in Wien mit 26,9 Grad Celsius ein neuer Rekord an TIEFSTwert erreicht worden - die wärmsten Nächte seit Beginn der Aufzeichnungen vor knapp 250 Jahren.

In Italien gab es eine Hitzewarnung, Spanien kochte auch wochenlang bei 38 Grad im Schatten und auch in der Schweiz und in Deutschland gab es Hitze pur. Das Jahr 2015 wurde immer extremer, der Juli war der heißeste in Österreich seit Beginn der Aufzeichnungen. Und der August setzte dort fort und brachte tagelang große Hitze vor allem in Ostösterreich. Wieder wurde heiße Luft über Spanien nach Mitteleuropa gebracht. Ein Tief mit Option für Abkühlung blieb bei den Britischen Inseln stecken und konnte die Hochdruckgebiete nicht verdrängen, Entlastung war also nicht in Sicht.

In diesem Fall waren es dann nicht Hitzewellen über drei oder fünf Tage, sondern wochenlange große Hitze und ein Vorgeschmack auf das, was in den folgenden Jahrzehnten kommen könnte, wenn man nicht umdenkt und weniger Treibhausgase in die Atmosphäre befördert. Denn solche Hitzesituationen können sich häufen und wie belastend das ist, haben die Menschen vielerorts 2015 kennengelernt - Dürre in Kalifornien mit enormen Waldbränden, Hitzewellen in Europa, Hitzewellen in Asien.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe zur Temperatur

Abkühlung
Die Abkühlung oder Wetterabkühlung ist ein Temperaturrückgang, der unter bestimmten Voraussetzungen erfolgt und damit eine Wetteränderung mit sich bringt.

Altweibersommer
Mit der Bezeichnung Altweibersommer wird ein warmer Herbst, zum Beispiel ein milder September oder auch ein ungewöhnlich warmer und sonniger Oktober umschrieben.

Behaglichkeitstemperatur
Der Begriff Behaglichkeitstemperatur oder auch Wohlfühltemperatur unterscheidet sich häufig von der Lufttemperatur und ist von Mensch zu Mensch auch unterschiedlich.

Celsius
Grundlagen über die Celsius-Skala, die zur Messung der Lufttemperatur und zur Angabe der Wetterwerte genutzt wird, vor allem im europäischen Raum.

Dauerfrost
Der Dauerfrost ist ein Begriff der Wetterkunde und im Winter anzutreffen, wenn es an einem Tag stets Werte unter dem Gefrierpunkt gibt.

Effektive Temperatur
Wetter und Beobachtung: die effektive Temperatur ist ein Begriff der Wetterbeobachtung im Zusammenhang mit der Luftfeuchtigkeit.

Erwärmung
Wetter und Temperatur: die Möglichkeiten der Erwärmung beim Wetter und ihre Hintergründe aus Sicht der Wetterbeobachtung.

Frost
Winterwetter: der Frost ist ein Begriff in der Wetterbeobachtung für sehr kalte Temperaturen, die im Winter anzutreffen sind und völlig normal für Mitteleuropa sind.

Gefühlte Temperatur
Wetter und Wind: der Begriff der gefühlten Temperatur umschreibt das Faktum, dass eine Wettersituation sich kälter anfühlen kann, als es ist.

Hundstage
Wetterbegriffe: der Begriff "Hundstage" hat seinen Bezug auf das Sternbild des Großen Hundes und umschreibt warme Tage im Hochsommer.

Indian summer
Der Wetterbegriff "indian summer" in in den USA der gleiche Begriff wie in Europa der Altweibersommer und umschreibt einen goldenen Herbst.

Inversion
Die Inversion ist eine besondere Wettersituation und zwar eine Umkehrung der normalen Wetterlage mit Wärme auf den Bergen und Kälte in den Tälern.

Inversionswolken
Wetterlage: die Bildung der Inversionswolken bei Inversionslage und ihre Bedeutung sowie Grundvoraussetzungen, wie sie im Winter vor allem möglich ist.

Jahrhundertsommer
Wetter und Sommer: mit dem Begriff Jahrhundertsommer umschreibt man einen Hochsommer, der besonders heiß und trocken verläuft.

Lufttemperatur
Wetterdaten ermitteln: die Messung der Lufttemperatur im Rahmen der Meteorologie und die Spielregeln ergo seriösen Grundbedingungen für diese Datenermittlung.

Nachtfrost
Wetterbegriffe: der Nachtfrost umschreibt tiefe Temperaturen, die in der Nacht auftreten können und sich von den Tagestemperaturen unterscheiden.

Schafskälte
Besondere Wettersituationen: die Schafskälte ist eine Kaltwetterphase, die im Juni auftreten kann und für ungewöhnlich kühle Temperaturen sorgt.

Taupunkt
Der Taupunkt in den Wetterdaten ist ein Hinweis für die Luftfeuchtigkeit und oft ein Indiz für schwüles Wetter und hohe Luftfeuchtigkeit.

Tauwetter
Der meteorologische Begriff des Tauwetters umschreibt einen Vorgang, wenn sich das Wetter nach der kalten Jahreszeit zu Erwärmen beginnt.

Temperatur
Grundlagen über die Angabe der Temperatur, ihre genaue Messung und die Bedeutung für den Wetterbericht sowie für die Menschen im Alltag.

Thermometer
Grundlagne über das Thermometer und die Messtechnik in der Wetterforschung für die Lufttemperaturen unter optimalen Bedingungen für den Wetterbericht und die Auswertungen.

Wärmeinsel
Wetter im Sommer: der Begriff Wärmeinsel bezieht sich auf sehr aufgeheizte Zonen wie zum Beispiel Großstädte im Hochsommer.

Zwiebelwetter
Als Zwiebelwetter bezeichnet man gerne in der Umgangssprache eine Wettersituation in der Übergangszeit mit völlig unterschiedlichen Rahmenbedingungen.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter