Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Seen in Österreich -> Gösselsdorfer See (K)

Gösselsdorfer See - warmer Badesee

See zum Erholen im Südosten Kärntens

Der Gösselsdorfer See ist ein weniger bekannter Badesee, der sich nahe der Gemeinde Gösselsdorf befindet, die auch namensgebend war. Diese Gemeinde liegt auf der Verbindung von Völkermarkt im Norden und Eisenkappel im Süden. Fährt man nach Eisenkappel weiter, erreicht man die Staatsgrenze zu Slowenien mit dem Seebergsattel.

Warmer Badesee in Kärnten

32 Hektar ist der Gösselsdorfer See groß, er ist mit drei Meter maximaler Tiefe aber sehr seicht, was erklärt, warum der See zu den wärmsten des Bundeslandes Kärnten zählt. Im Hochsommer erreicht er Temperaturen von 28 oder mehr Grad Celsius und bietet Badevergnügen pur. Zu beachten gilt aber, dass der See und die Gebiete südlich davon schon seit vielen Jahren als Naturschutzgebiet definiert sind. Dennoch ist Baden nicht verboten - im Gegenteil: es gibt sogar zwei Stege, die in den Badesee führen und man kann sich Boote ausborgen.

Von der Landschaft her stellt der Gösselsdorfer See fast eine Grenze dar. Nördlich befindet sich das Flachland mit vielen Seen wie dem Völkermarkter Stausee oder dem Klopeiner See, südlich sieht man die Grenzgebirge und im Südwesten die ersten Ausläufer der Karawanken. Damit gibt es ein sehr variables Landschaftsbild abhängig von der Blickrichtung.

Der Gösselsdorfer See bietet sich als Badesee an, allerdings ist die Temperatur auch zu beachten. Denn wenn es sehr hohe Temperaturen gibt, erwärmt sich das Wasser entsprechend stark und dann ist der Erfrischungsfaktor nicht so, wie man es gerne haben würde. Bei 28 Grad oder sogar noch höheren Werten ist das Baden weiterhin interessant, Abkühlung gibt es dann aber nur noch in sehr geringen Dosen.

http://www.goesselsdorfersee.com

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten