Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Wetterlexikon -> Landregen

Landregen: dauerhafter, aber feiner Regen

Sehr gut für die Landwirtschaft

Für die verschiedenen Vorkommen von Niederschlag gibt es sowohl in der Meteorologie als auch in der Umgangssprache der Menschen viele Bezeichnungen. Eine gerne verwendete ist jene vom Landregen. Dieser Regen bringt keine großen Tropfen, aber er ist auch nicht nach 20 Minuten vorüber.

Was ist der Landregen?

Wissenschaftlich betrachtet handelt es sich beim Landregen um einen Dauerregen, der vom Himmel fällt und als Auslöser das Aufeinandertreffen einer Warmfront mit einer Kaltfront hat. An den Grenzen einer Warmfront ist der Landregen daher besonders häufig möglich.

Der Landregen zeichnet sich dadurch aus, dass er offenbar ununterbrochen Regenfall bringt. Der Niederschlag ist aber meistens nicht sehr intensiv, dafür dauerhaft, das heißt, dass es zwar ständig regnet, aber keine großen Regenmengen erzielt werden. Damit unterscheidet er sich deutlich vom Starkregen, der in einer Stunde für Hochwasser sorgen kann, weil so viel Wasser vom Himmel fällt, dass die Böden und die Kanalisation dieses nicht mehr aufnehmen können. Die Gefahr ist beim Landregen nicht gegeben.

Natürlich kann es auch einen Landregen mit viel Regenmengen geben, das ist aber eher die Seltenheit. Meistens handelt es sich um einen feinen, aber eben beständigen Regenschauer. Im Sommer kann dieser Regen sogar als sehr angenehm empfunden werden, weil man nicht sofort völlig durchnässt ist und weil er wirklich als feiner Regen für ein wenig Erfrischung sorgt. An so manchem heißen Tag wünscht man sich eine solche Erfrischung sogar.

Landregen und Garten / Landwirtschaft

Den Regen mögen die Menschen nicht so sehr wie die Sonne, aber manchmal wird er sogar sehr gemocht und der klassische Landregen ganz besonders. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn es lange nicht geregnet hat und die Erde beginnt auszutrocknen. In der Landwirtschaft fürchtet man um die Ernteerträge und auch im privaten Garten dürrt alles vor sich her. Ein feiner, aber lang anhaltender Regen ist dann optimal, weil das Wasser ohne großer Eile in den Boden dringen kann. Würde es einen Starkregen gäben, dann kann es passieren, dass der harte und trockene Boden wie Asphalt das Wasser abweist. In den Boden dringt die Feuchtigkeit fast gar nicht.

Daher wünscht man sich nach trockenen Wetterphasen einen Landregen, der für einen Ausgleich im Boden sorgen kann. Denn dadurch, dass er als feiner Regen vom Himmel fällt, hat das am Boden auftreffende Wasser genug Zeit, um die Oberfläche des vielleicht ausgetrockneten Bodens aufzuweichen. Die nächste Fuhr an Wasser kann dann in die Tiefe eindringen und je länger der Regen anhält, umso tiefer kommt das Wasser, womit der Boden die Feuchtigkeit erfährt, die so lange gefehlt haben mag.

Beim Starkregen gibt es sofort eine große Menge Wasser, aber die fließt meist ab, weil der trockene Boden damit nicht viel anfangen kann. Deshalb hilft es auch nicht, wenn nach drei heißen und trockenen Wochen ein Starkregen daherkommt. Er gleicht zwar in der Wetterstatistik den Mangel an Niederschlag aus, aber die Böden haben wenig davon. Das meiste Wasser landet in den Bächen und Flüssen und wird abtransportiert.

Der Landregen bringt viel weniger Wasser, aber das hilft der Landwirtschaft, dem Garten und auch den Menschen selbst. Denn er gleicht auch eine zu trockene Luft aus, wenn es vorher staubtrocken gewesen sein mag, wie das im Hochsommer öfter anzutreffen ist. Dann riechen die Gräser frischer und die Menschen fühlen sich wohler.

Lesen Sie auch

Das Thema Niederschlag ist ein wesentliches im Wetterbericht und für die Menschen. Keiner geht gerne im Regen, aber fehlt er völlig, ist das Leben auch gefährdet. Wissenschaftlich wichtig ist die Ermittlung der korrekten Niederschlagshöhe für den langfristigen Vergleich.

Beim Regen gibt es viele Begriffe. Ganz sanft ist der Nieselregen und er kann an einem heißen Sommertag sogar angenehm erfrischend sein. Der Landregen ist wichtig für die Landwirtschaft, weil er tief in den Boden dringt. Dauerniederschlag wie etwa der Dauerregen ist nicht so gut, weil es auch zur Gefahr von Hochwasser kommen kann, vor allem bei tagelangem Regen. Ein Schauer ist hingegen kein Problem, ein kurzer Wolkenbruch mit starkem Regen ist auch kein Thema. Der bekannte Monsunregen kann in Südostasien hingegen ganze Landstriche unter Wasser setzen.

Bei bestimmten Wetterbedingungen wird aus dem Regen ein Hagel. Hagel und Hagelschlag entsteht etwa bei starker Abkühlung und einem kräftigen Gewitter, es gibt mit dem Frostgraupel auch andere Formen. Grundlage sind Eiskörner beim Niederschlag.

Die Alternative zum Regen ist der Schneefall in der kalten Jahreszeit und Sonderformen. Gefrierender Regen ist etwa für Fußgänger problematisch, beim Autofahren aber noch gefährlicher. In Sachen Schnee ist der Pulverschnee beliebt und angenehm mit seinen Flocken, der Pappschnee ist hingegen einfach nur nasser, schwerer Schnee. Eine spezielle Form ist der Inversionsschnee oder auch Industrieschnee, der eigentlich kein Schnee ist, sondern durch die Inversionslage samt Umweltverschmutzung entsteht.

Das Gegenteil vom Niederschlag ist die Trockenheit. Eine Trockenperiode könnte schön sein, weil man nicht im Regen nass wird, ist aber für Mensch und Natur keine gute Phase, da man das Wasser braucht. Die Folge ist oft eine Dürre beim Wetter, erkennbar etwa auch in Europa daran, dass Wiesen gelb statt grün sind.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

LandregenArtikel-Thema: Landregen: dauerhafter, aber feiner Regen

Beschreibung: Der 🌧 Landregen beim Niederschlag ist die Umschreibung eines ✅ dauerhaften Regens, der aber eher als feiner Regen vom Himmel fällt.

letzte Bearbeitung war am: 21. 09. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung