Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Wetterlexikon -> Schauer beim Wetter

[Niederschlag] Schauer und Schauerwetter

Kurzer Niederschlag

Für die Niederschläge gibt es die verschiedensten Bezeichnungen, wobei die Definitionen durchaus eine große Bandbreite an Möglichkeiten offen lassen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Bezeichnung Schauer und damit zusammenhängend auch das Schauerwetter, wie es die Menschen gerne ausdrücken und wie es auch im Wetterbericht immer wieder erwähnt wird.

Definition Schauer oder Regenschauer

Ein Schauer ist per Definition ein Regenfall, der über einen kurzen Zeitraum erfolgt. Der Haken an der Geschichte ist der, dass der Schauer als sanfter Regen erfolgen kann, es kann aber auch ein starker Regenguss erfolgen. Somit reduziert sich die Bezeichnung Schauer auf die Zeitspanne des Niederschlages, nicht auf die Intensität des Regens. Wie viel es letztlich vom Himmel regnet, weiß man daher erst, wenn es soweit ist, aber man weiß im Gegensatz zu so manchem besonderem Tiefdruckgebiet, dass es nicht tagelang regnet.

Schauer wird gerne in der Wettervorschau im Radio und besonders im Fernsehen genutzt, um eine instabile Wettersituation zu verdeutlichen. Denn wenn die Frontsysteme ineinandergreifen, kann es eine sehr schnell wechselnde Wetterlage geben. Regen und Sonne wechseln sich ab und ein Schauer ist für solche Wechsel durchaus typisch. Man könnte auch den beliebten Ausdruck vom Aprilwetter nutzen, wobei nicht nur im April die Möglichkeit besteht, dass sich Sonne und Wolken rasch abwechseln.

Der Schauer ist etwa dann gegeben, wenn zuerst die Sonne scheint, dann wird es schnell dunkel, es ziehen Wolken auf und es schüttet 10 Minuten lang. Dann ist es vorbei und die Sonne kommt wieder zum Vorschein. Ein solches Wetter zeichnet sich dadurch aus, dass man nicht wissen kann, wie es in 10 Minuten sein wird, weil alle Möglichkeiten bestehen. Allerdings ist der Schauer eines nicht - er ist kein Starkregen. Es kann zwar stärker regnen und es kommen ein paar Liter Wasser auf den Quadratmeter zusammen, aber man setzt nicht ganze Regionen unter Wasser und es schüttet nicht 30 Liter auf den Quadratmeter, wie dies beim Starkregen sehr wohl möglich ist.

Schauer und Schauerwetter

Die Steigerung vom Schauer ist das Schauerwetter. Dabei gibt es mehrfach am Tag einen kurzen Regenfall. Das bedeutet, dass es zwar immer wieder regnet, aber es gibt keinen Dauerregen und dazwischen lockert es etwas auf und es kann sogar die Sonne zum Vorschein kommen. Das Schauerwetter ist besonders bei instabilen Wetterlagen festzustellen und recht typisch ist dieser Wettertyp im Monat April, wenn Sonne, Wolken und Regen sich besonders rasch abwechseln. Häufig bläst auch ein stärkerer Wind, der die Wolken schnell über den Himmel bewegt, wodurch es zu einem raschen Wechsel der Wettersituationen kommen kann.

Der Schauer oder Regenschauer ist durch seine Kürze nicht so unangenehm wie ein Starkregen oder Dauerregen, doch ein sehr unbeständiges Wetter ist auch nicht so wirklich beliebt, weil man kaum Außenaktivitäten planen kann. Es kann auch sehr schwierig sein, eine Prognose anzubieten, weil die Wetterlage für sich schwierig zu analysieren ist. Das kann bei wechselnden Bedingungen, vielen Frontsystemen oder auch einem Höhentief der Fall sein.

Ein Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebietes, bei dem in höherer Lage in der Atmosphäre ein Tiefdruckgebiet entstanden ist. Das kann sich im Gegensatz zum normalen Tief wochenlang halten und war etwa im Frühjahr 2018 vor allem von Kärnten bis zum Burgenland ein Thema. Es gab immer wieder Gewitter und Schauer, aber man wusste nie genau wo und wann und wie lange. Es regnete fast jeden Tag an bestimmten Orten und in den Nachbarorten war es trocken. Der Regen dauerte meist nicht lange und war damit ein typischer Schauer.

Lesen Sie auch

Beim Regen gibt es viele Begriffe. Ganz sanft ist der Nieselregen und er kann an einem heißen Sommertag sogar angenehm erfrischend sein. Der Landregen ist wichtig für die Landwirtschaft, weil er tief in den Boden dringt. Dauerniederschlag wie etwa der Dauerregen ist nicht so gut, weil es auch zur Gefahr von Hochwasser kommen kann, vor allem bei tagelangem Regen. Ein Schauer ist hingegen kein Problem, ein kurzer Wolkenbruch mit starkem Regen ist auch kein Thema. Der bekannte Monsunregen kann in Südostasien hingegen ganze Landstriche unter Wasser setzen.

Die Alternative zum Regen ist der Schneefall in der kalten Jahreszeit und Sonderformen. Gefrierender Regen ist etwa für Fußgänger problematisch, beim Autofahren aber noch gefährlicher. In Sachen Schnee ist der Pulverschnee beliebt und angenehm mit seinen Flocken, der Pappschnee ist hingegen einfach nur nasser, schwerer Schnee. Eine spezielle Form ist der Inversionsschnee oder auch Industrieschnee, der eigentlich kein Schnee ist, sondern durch die Inversionslage samt Umweltverschmutzung entsteht.

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Schauer beim WetterArtikel-Thema: [Niederschlag] Schauer und Schauerwetter

    Beschreibung: Der Schauer beim Wetter ist eine Form des Regens, bei der die Art und Weise und Regenmenge nicht klar definiert ist im Gegensatz zu Starkregen oder Nieselregen.

    letzte Bearbeitung war am: 27. 08. 2020