Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Volkswirtschaftslehre -> Wettbewerb am Markt

Begriffe zum Wettbewerb am Markt

Überblick über die verschiedenen Arten der Marktsituationen

Der Markt wird bestimmt durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage und entsprechend geprägt. In der Volkswirtschaftslehre oder kurz VWL ist das Ziel der vollkommene Markt, bei dem es sehr viele Anbieter und sehr viele Nachfrager gibt. Dadurch beherrscht niemand den Markt und die Preisgestaltung wird im Interesse beider Gruppen durch die Wechselwirkung erzielt. Meist ist die Form des Marktes aber eine ganz andere.

Wettbewerb und Markt

VWL Wettbewerb und seine FormenWenn man an die Stromlieferanten oder die Anbieter von Internetverbindungen denkt, so gibt es viel mehr Nachfrager als Anbieter, was sich auf den Preis niederschlägt. Es kann aber auch nur wenige Nachfrager geben, aber viele Anbieter - hier ist der Fall genau umgekehrt. Begriffe wie das Oligopol oder das Monopol sind hier von besonders großer Bedeutung.

Die verschiedenen Systeme, wie ein Markt beschaffen sein kann, werden mit entsprechenden Theorien bestückt. Man kommt dann auch schnell zum Käufermarkt oder Verkäufermarkt, je nachdem, wer in der stärkeren Position ist und wie sich der Markt auch verändert. Aber das ist nur bedingt auch wirklich so. Denn selbst wenn man ein Monopol hat und die Konkurrenz sich nicht blicken lässt, darf man nicht jeden Preis verlangen. Die Leute könnten auch einfach auf die Dienstleistungen oder Waren verzichten - sofern sie es können. Von Energie wie Strom ist man abhängig, aber wenn ein neues Mobiltelefon viel zu teuer angeboten wird, kann man auch darauf verzichten und der Anbieter bleibt darauf sitzen. Daher gibt es weiterhin Angebot und Nachfrage im Wechselspiel, auch wenn die Wettbewerbssituation natürlich eine entscheidende ist.

Es kann auch vorkommen, dass man als Kunde eine sehr starke Position hat und mehr einfordern könnte, aber man weiß es nicht und nutzt seine starke Position daher nicht aus. Dass eine bestimmte Marksituation vorliegt heißt also nicht, dass sie auch die möglichen Konsequenzen nach sich ziehen.

Übersicht der Unterseiten

Angebotsmonopol

Das Angebotsmonopol ist dann gegeben, wenn ein Anbieter vielen Nachfragern am Markt gegenübersteht.

Angebotsoligopol

Das Angebotsoligopol ist eine Marktsituation mit wenigen Anbietern, denen aber vielen Nachfragern gegenüberstehen, die die Produkte brauchen oder wollen.

Beschränktes Angebotsmonopol

Das beschränkte Angebotsmonopol ist eine Marktsituation, bei der ein Anbieter sich wenigen möglichen Kunden gegenübersieht.

Bilaterales Monopol

Ein bilaterales Monopol ist eine besondere Situation am Markt, wenn es nur einen Käufer und Verkäufer für einen Abschluss gibt.

Bilaterales Oligopol

Das bilaterale Oligopol ist eine Marktform, bei der wenige Anbieter wenigen Kunden gegenüberstehen und es daher zu einer interessanten Konstellation kommt.

Marktformen

Der Markt ist geprägt von Marktformen und damit von der vorhandenen Anzahl der Anbieter und Nachfrager samt deren gegenseitiges Einwirken von Angebot und Nachfrage.

Monopol

Das Monopol ist eine besondere Situation am Markt, wenn ein Anbieter vielen Nachfragern gegenübersteht und damit Macht hat - oder auch nicht.

Nachfragemonopol

Das Nachfragemonopol ist dann gegeben, wenn es nur einen Kunden gibt, der einer ganzen Reihe von Anbietern gegenüber steht.

Nachfrageoligopol

Ein Nachfrageoligopol ist dann gegeben, wenn es wenige Nachfrager, aber viele Anbieter am Markt gibt.

Oligopol

Ein Oligopol ist am Markt dann gegeben, wenn es auf einer Seite wenige Anbieter oder Nachfrager gibt.

Vollkommener Wettbewerb

Der vollkommene Wettbewerb ist eine Marktform, bei der viele Anbieter vielen Nachfragern gegenüberstehen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Volkswirtschaftslehre

Startseite Wirtschaft