Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Volkswirtschaftslehre -> Güter

Güter oder wirtschaftliche Güter

Mittel zur Bedarfsabdeckung

Ein wichtiger Faktor im Wirtschaftszyklus sind die Güter. Als Güter bezeichnet man alle Mittel, die nötig sind, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, wobei man hier freie und wirtschaftliche Güter unterscheiden muss und für viele Menschen sind freie Güter nichts, was man mit Wirtschaft in Verbindung bringen würde.

Definition freie Güter

Freie Güter sind nämlich jederzeit nutzbar, werden aber auch werden aber auch wirtschaftlich genutzt. Ein freies Gut ist zum Beispiel die Luft, die der Mensch zum Atmen braucht, die aber auch in Form von Wind bei der Windenergie wirtschaftlich genutzt wird. Gleiches gilt für Wasser, das man frei entnehmen kann, das aber ebenfalls in Form der Wasserkraft wirtschaftlich zum Einsatz kommt. Ein weiteres, gerne erwähntes Beispiel ist der Sand am Meeresstrand - ein klassisches freies Gut, das zum Burgen bauen einlädt, ohne dass man irgendwelche Waren einkaufen müsste.

Definition Wirtschaftsgüter

Ganz anders sieht es bei den wirtschaftlichen Gütern aus. Diese sind nicht frei verfügbar, sie müssen produziert werden, wobei man gerne Gut und Dienstleistungen trennt, was aber falsch ist. Ein wirtschaftliches Gut kann

  • ein Sachgut sein, zum Beispiel Handelswaren
  • eine Dienstleistung sein, zum Beispiel eine Arztleistung
  • ein Recht sein, zum Beispiel ein Patent für eine Erfindung

Die Sachgüter werden weiter unterteilt in Konsumgüter und Produktionsgüter. Erstere sind Handelswaren, die die privaten Haushalte erwerben, beispielsweise Lebensmittel, Fernseher oder Sportartikel. Zweiteres sind Güter, die selbst für die Herstellung benötigt werden und von Unternehmen für ihre Fabriken oder Büros gebraucht werden, beispielsweise Verbrauchsmaterialien, Rohstoffe oder Werkzeug. Aluminium und Erdöl sind zwei wesentliche Rohstoffe für die industrielle Verarbeitung.

Auch bei den Dienstleistungen gibt es eine Unterscheidung und zwar zwischen personenbezogenen Dienstleistungen und sachbezogenen Dienstleistungen. Eine personenbezogene Dienstleistung stellt einen Dienst am einzelnen Menschen dar. Das kann die neue Frisur beim Friseur ebenso sein wie die Arbeitsleistung des Zahnarztes. Sachbezogene Dienstleistungen sind in den meisten Fällen durch Versicherungen und Banken oder auch durch Leistungen des öffentlichen Dienstes gegeben. Handel, Verkehr und Beratungsleistungen zählen ebenfalls dazu.

Die Dienstleistungen werden selten als Gut empfunden, stellen volkswirtschaftlich aber einen wesentlichen Bereich der wirtschaftlichen Güter dar, zumal sich die Gesellschaft immer mehr zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Früher waren die Produktionen im Mittelpunkt, heute sind es Beratungsleistungen, Leistungen im Finanzwesen und ähnliche Aufgaben - also Arbeitsleistungen, bei denen kein Produkt unmittelbar hergestellt wird.

Alleine der Bereich rund um HighTech und Computer/Internet ist umfangreich geworden. Das Programmieren einer Webseite, die Erstellung von Artikel für einen Online-Shop oder der Aufbau eines Netzwerkes sind typische Dienstleistungen, bei denen kein Gut produziert wird, aber ein Endergebnis wirtschaftlich verrechnet und genutzt werden kann.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: