Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre / VWL

VWL-Begriffe rund um die Wirtschaft

Angebot und Nachfrage ist schon zu einer Redewendung im Volksmund geworden und doch ein wesentlicher Teil der Volkswirtschaftslehre. Denn das Verhältnis der beiden Kräfte beeinflusst die Nachfrage, den Preis, den Kundennutzen und die Kaufentscheidung. Zu teure Produkte werden nicht gekauft, zu günstige machen für den Anbieter keinen Sinn.

Das ist alles für viele Menschen ganz klar und dennoch würden sie nicht annehmen, dass sie sich auf dem Feld der Volkswirtschaftslehre bewegen. Tatsächlich sind viele alltägliche Prozesse durch Theorien und Berechnungen in jener Materie wiederzufinden und erklärt, die meist einfach als VWL abgekürzt wird. Jeder Einkauf basiert auf Überlegungen, die man in der VWL lernt und auch in den Theorien erklärt werden.

Mit dem Begriff der Volkswirtschaftslehre fängt nicht jeder etwas an, aber die monatlichen Inflationsberechnungen versteht man sehr wohl. Diese sind ein typischer Teil der Volkswirtschaft, ebenso wie der Produktzyklus, den etwa auch die neueste Lieblingsschokolade durchlaufen kann oder gar muss. Wie viel Geld pro Monat zur Verfügung steht und was dies für die Volkswirtschaft bedeutet, wenn der Betrag höher oder niedriger wird, ist eine wesentliche Fragestellung. Von der Summe am Girokonto bis zur Bereitschaft, die Summe auszugeben gibt es viele Fragestellungen und Szenarien, die, auf das ganze Land umgelegt, erhebliche Unterschiede ausmachen können.

Begriffe in der Volkswirtschaftslehre (VWL)

Gefundene Artikel 61 / zeige Seite 1 von 4

Angebot
Das Angebot ist ein wesentlicher Faktor auf dem Markt und ist das Gegenstück zur Nachfrage, was zur oft bemühten Bezeichnung "Angebot und Nachfrage" führt.

Arbeitsteilung in der Volkswirtschaft
Die Arbeitsteilung ist ein Vorgang, bei dem für andere produziert wird, um mit dem Geld von anderen Waren einzukaufen und ist die Aufteilung von Arbeitsschritten in der Herstellung.

Bedürfnis
Bedürfnis ist im Sinne der Volkswirtschaft ein Mangel, der durch den Kauf eines Produkts gedeckt werden will und damit die Motivation für die Kaufentscheidung ist.

Bedarf
Der Bedarf ist in der Volkswirtschaft die Gesamtheit der Bedürfnisse des Menschen und damit auch eine wichtige wirtschaftliche Größe.

Bedürfnisintensität
VWL und Bedarf: die Bedürfnisintensität, die bestimmt, welches Bedürfnis besonders wichtig ist und sorgt so für eine Rangliste zur Befriedigung.

Berufsstruktur
Volkswirtschaft und Arbeit: die Berufsstruktur ist die Summe der Berufsarten, die sich je nach Nachfrage der Kunden dramatisch ändern kann.

BIP
Das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) fast die Produkte und Leistungen aller Sektoren einer Volkswirtschaft zusammen.

Dienstleistung
Die Dienstleistung als wirtschaftliches Gut und ihre gestiegene Bedeutung sowie die Unterteilung in personenbezogen und sachbezogen.

Dritter Weg
Wirtschaftsysteme: der dritte Weg, wie er in China versucht wird, indem man die soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft verbindet.

Einkommenselastizität
Die Einkommenselastizität der Nachfrage untersucht, wie sehr das Einkommen die Nachfrage nach Güter beeinflusst.

Einkommensverteilung
Volkswirtschaft und Einkommen: die Einkommensverteilung zwischen Einkommen Unselbständiger und Einkommen Selbständiger.

Elastizität
Die Elastizität ist in der Volkswirtschaftslehre eine Methode, um die Größe der Reaktion auf Preisveränderungen zu messen.

Entstehungsrechnung
Volkswirtschaft und Gesamtrechnung: die Entstehungsrechnung, die ein Teil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung darstellt.

Erfolg
Volkswirtschaft und Ziele: der Erfolg, der durch Gegenüberstellung von Aufwände und Erträge ermittelt wird und das positive Ziel des Wirtschaften darstellt.

Freie Wirtschaft
Wirtschaftssysteme: die freie Wirtschaft oder laissez faire, die ohne staatlicher Regelung vor allem im 19. Jahrhundert angewandt wurde.

Gastarbeiter
Gastarbeiter und ihre Bedeutung für die Volkswirtschaft als Arbeitskräfte, die ihre Leistung im Ausland verrichten.

Geldmenge
Volkswirtschaft und Geld: die Geldmenge, die als Begriff alle Zahlungsmittel zusammenfasst, die eine Volkswirtschaft zur Finanzierung braucht.

Geldvermögen
Bei der Bewertung des Vermögens eines Staates ist das Geldvermögen ein wichtiger Baustein mit Geld und Einlagen.

Geschlossene Hauswirtschaft
Wirtschaftssysteme: die geschlossene Hauswirtschaft, wie sie früher von Bauernfamilien betrieben wurde.

Giffen-Fall
Der Giffen-Fall ist eine Marktsituation, bei der Menschen trotz hohem Preises eine hohe Nachfrage zeigen - auch bei geringem Einkommen.

12 3 4

Übersicht der Unterseiten

Güterarten in der Volkswirtschaft

Überblick über die verschiedenen Arten von Güter in der Volkswirtschaft von den generellen Begriffen wie Konsumgüter bis zu speziellere Formen.

Inflation / Inflationsarten

Überblick über die verschiedenen Arten der Inflation bis hin zur Inflationsrate und den Warenkorb als Instrumente der Preisanalyse in der Volkswirtschaft.

Konjunkturzyklus

Wissenswertes über den Konjunkturzyklus und seine vier Phasen der Wirtschaftsentwicklung mit ihren Auswirkungen.

Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus beginnt mit der Einführungsphase und endet mit der Degenerationsphase sein Wirken.

Wettbewerb am Markt

Überblick über die Begriffe zum Wettbewerb im Sinne der Volkswirtschaftslehre mit Käufermarkt und Verkäufermarkt sowie Monopol und weiteren Situationen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wirtschaft