Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Sich aus dem Staub machen

Sich aus dem Staub machen

Ich bin dann mal weg

"Sich aus dem Staub machen" ist eine beliebte Redensart, mit der umschrieben wird, dass man verschwindet, flüchtet oder sich einfach unsichtbar macht. Die Redewendung wird unterschiedlich eingesetzt und hat ihre geschichtliche Grundlage in den alten Kämpfen in der Arena, wo sich der Feigling insofern geholfen hatte, als er Staub aufgewirbelt hatte, um nicht gesehen zu werden.

Beispiele für die Redewendung "sich aus dem Staub machen"

Redewendung sich aus dem Staub machenDie Redewendung wird unterschiedlich genutzt, denn wenn sich "einer aus dem Staub macht", kann es sich um eine Person handeln, die ihren Arbeitstag erledigt hat und nach Hause fährt. Mit der Phrase wird das Beenden der Arbeit einfach auf witzige Weise kommentiert.

In ähnlichem Zusammenhang macht sich jemand aus dem Staub, wenn er für zwei Wochen auf Urlaub fährt - kurzum ist damit gemeint, dass man für diese Zeitspanne im Büro nicht vorhanden ergo nicht zu sehen ist und dass man verschwindet. Dass man das sowieso darf, weil ja der Urlaub angemeldet ist, spielt dabei keine Rolle. Die Redewendung wird in solchen Situationen gerne als witzige, manchmal ironische Aussage gewählt.

Der ursprüngliche Fluchtgedanke ist aber auch noch in Verwendung, wenn es zum Beispiel zu einem heftigen Streit unter Nachbarn, Familienmitgliedern oder im beruflichen Alltag kommt und man sich zurückzieht, um nicht in den Streit hineingezogen zu werden. Dann macht man sich auch aus dem Staub, um seine Ruhe zu haben oder auch, um nicht für eine der beiden Parteien sprechen zu müssen und in eine unangenehme Situation zu geraten.

Hat man etwas Falsches getan und flüchtet vor der Konfrontation, dann macht man sich ebenfalls aus dem Staub und zwar in dem Sinne, wie die Redensart ursprünglich entstanden ist. Staub wirbelt heute kaum noch jemand auf, aber man kann schon recht schnell verschwinden oder sich einfach zurückziehen. Redewendungen gibt es dafür reichlich wie "in Luft auflösen" oder eben "aus dem Staub machen".

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • Tipptopp
      Die Redewendung "Tipptopp" ist aus dem Englischen übertragen und umschreibt, dass etwas wunderbar funktioniert wie das Wetter oder der letzte Auftrag.
    • Sich in Luft auflösen
      Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.
    • Jemanden einseifen
      Die Redewendung "Jemanden einseifen" meint, dass eine andere Person zum eigenen Vorteil in die entsprechende Richtung manipuliert wird.
    • Affentheater
      Die Phrase "Affentheater" samt Ursprung, mit der überzeichnet wird, wenn jemand übermütig und sehr gut drauf ist - inklusive Beispiele, wann die Redewendung gesprochen wi
    • An Boden verlieren
      Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.
    • Einem den Daumen halten
      "Einem den Daumen halten" ist eine Redensart und Phrase, die schon sehr lange als Geste beobachtet wird und auch in den Volksmund übertragen wurde.
    • Sich selbst an der Nase nehmen
      "Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.
    • Es regnet buchstäblich in die Nase
      "Es regnet (dem) buchstäblich in die Nase" ist eine der vielen Redensarten mit der Nase im Mittelpunkt, diesmal als negatives Urteil eines Menschen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys