Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Hund in Redewendungen

Hund in Redewendungen

Negatives Argument in vielen Redensarten

Ist es nicht seltsam? Es gibt sehr viele Redewendungen, in denen der Hund negativ gebraucht wird - man denke nur an hundeelend oder Hundewetter. Aber andererseits ist der Hund laut jeder Statistik neben der Katze und den Fischen das beliebteste Haustier und ein treuer Freund und Begleiter. Wie kommt es dann zu diesem Widerspruch?

Der Hund war als Symbol sogar lange Zeit heilig, aber im späten Mittelalter kam man zu der Erkenntnis, dass dieses Tier verachtet wurde. Warum genau oder was der Auslöser war, ist heute schwer zu ergründen. Fakt ist, dass es eine ganze Reihe von Redewendungen und Ausdrücke im Volksmund gibt, die den Hund in den Mittelpunkt rücken und allesamt haben negative Bedeutungen und werden auch heute noch genutzt, obwohl man dem Hund gegenüber viel positiver denkt.

Beispiele für Redewendungen mit dem Hund

Redewendungen zum Thema Hund"Auf den Hund gekommen" ist eine Redewendung, die ihren Ursprung in adligen Missetätern hatte. Wenn sie überführt wurden, mussten sie zur Strafe einen Hund öffentlich tragen und so kam es zu der Redewendung. Dass diese sich auch in der Bedeutung ändern kann, zeigt sich insofern, als man heute Menschen damit umschreibt, die für ihren Hund alles tun würden. Sie lieben diesen weit mehr als man erwarten oder für vernünftig ansehen würde.

"falscher Hund", "feiger Hund", "frecher Hund" sind einige von sehr vielen Beispielen, in denen der Hund gar nicht gut wegkommt. Der falsche Hund ist ein Mensch, der freundlich lächelt, bis man sich umdreht und dann schlägt seine Falle zu oder er spricht böse über einen. Ein feiger Hund ist jemand, der tatsächlich sehr ängstlich agiert und ein frecher Hund ist eine Person, die sehr vorlaut ist.

Verwendung finden diese Begriffe und Redewendungen auch heute noch häufig, wobei man Hunde gar nicht beleidigen will. Die Redensarten gibt es einfach schon zu lange und sind Teil der Sprache geworden. Ein unehrlicher Mensch wird schnell zum falschen Hund, ein zögerlicher zum feigen Hund.

"Hundewetter", "Hundeleben", "hundemüde", "hundeelend" ist die nächste Gruppe zum Thema. Bei nicht erfreulichem Wetter darf der Hund wieder Pate stehen, obwohl er vielleicht selbst den Regen nicht mag. Die anderen Begriffe zeugen davon, dass man den Hund im späten Mittelalter als verächtliches Geschöpf angesehen hat. Heute ist man hundemüde, wenn man sehr müde ist und verachtet das Tier keineswegs. Hundeelend kann man sich fühlen, wenn man krank ist oder wenn der Kreislauf nicht mitspielen möchte.

Der Hund ist heute ein sehr beliebtes Haustier, das mehr als anerkannt ist. Dennoch nutzt man das gleiche Tier in der Sprache für negative Situationen, die im Alltag immer wieder anzutreffen sind - wenn man sich unwohl fühlt, wenn etwas nicht passt oder einfach beim Wetter.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen aus der Tierwelt

    • Aalglatt
      Bedeutung der Redewendung "aalglatt (sein)", die für Menschen verwendet wird, die raffiniert sind und sich immer herauswinden können.
    • Adlerauge
      Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.
    • Affengeil
      Redewendung "affengeil (sein)" mit dem Kontext zur Tierwelt, aber eigentlich ist die Bedeutung eher auf andere Weise entstanden.
    • Affentheater
      Die Phrase "Affentheater" samt Ursprung, mit der überzeichnet wird, wenn jemand übermütig und sehr gut drauf ist - inklusive Beispiele, wann die Redewendung gesprochen wi
    • Auf dem Sprung(e) sein
      "Auf dem Sprung sein" oder auch "auf dem Sprunge sein" ist eine Redensart aus dem Volksmund, die sich aus der Tierwelt ableitet und eine baldige Aktion ankündigt.
    • Auf den Hund gekommen
      Die Redensart "Auf den Hund gekommen" kennen viele Leute, aber eigentlich hat es mit dem Hund gar nichts zu tun, wenn man den Ursprung kennt.
    • Da liegt der Hund begraben
      Beispiele zur Redewendung "da liegt der Hund begraben" und der Bedeutung der Redensart aus der Umgangssprache.
    • Den Braten riechen
      "Den Braten riechen" ist eine beliebte Redewendung, die sowohl positiv wie auch negativ ausgelegt werden kann und deren Ursprung eine Fabel ist.
    • Der Schwanz wedelt mit dem Hund
      Bedeutung der Redewendung "Der Schwanz wedelt mit dem Hund" mit der Herkunft und Beispiele für die Verwendung.
    • Die Flöhe husten hören
      Redewendung "die Flöhe husten hören" und ihr Hintergrund sowie Beispiele, wann sie genutzt werden kann.
    • Die Fliege machen
      Redewendung "die Fliege machen" mit ihrer Herkunft und vor allem Beispielen, wann man sie zum Ausdruck bringt.
    • Ein Chamäleon sein
      Mit der Redewendung ein Chamäleon sein umschreibt man eine Person, auf die man sich nicht wirklich verlassen kann.
    • Ein Rabenvater sein
      "Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.
    • Eine dicke Haut haben
      Redewendung "eine dicke Haut haben" mit ihrer Herkunft und Bedeutung sowie Beispielen, wann man sie antrifft.
    • Eine Eselsbrücke bauen
      Redewendung "eine Eselsbrücke bauen" mit ihrem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart genutzt wird.
    • Eine Gänsehaut bekommen
      Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.
    • Einem das Maul stopfen
      "Einem das Maul stopfen" ist eine nicht so ganz freundliche Redewendung mit mehreren Bedeutungen und dem Ursprung einer Geschichte mit einem Hund.
    • Einen Bock schießen
      Redewendung "einen Bock schießen" und der Ursprung der Phrase aus dem Bereich der Schützen sowie Beispiele für den Einsatz.
    • Einen Vogel haben
      Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.
    • Elefant im Porzellanladen
      Die Redewendung "Elefant im Porzellanladen" überzeichnet eine ungeschickte Person, wobei einmal mehr die Tierwelt als Grundlage gedient hat.
    • Federn lassen
      Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.
    • fuchsteufelswild sein
      Die Redewendung "fuchsteufelswild sein" ist eine weitere Redensart, die aus der Tierwelt übertragen worden ist und eine Wut umschreibt.
    • Gassi gehen
      Die Redewendung "Gassi gehen", mit der das Mitführen des Hundes auf die Straße umschrieben wird.
    • Grünschnabel sein
      Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.
    • Gut beschlagen sein
      Die Redewendung "gut beschlagen sein", die ausdrückt, dass man sich in einer Sache sehr sicher fühlt und über das nötige Wissen verfügt.
    • Jemanden aus dem Sattel heben
      Die Redewendung "jemanden aus dem Sattel heben" umschreibt das Verdrängen einer Person aus seiner Position, vor allem im Berufsleben.
    • Jemanden einen Bären aufbinden
      Die Redewendung "Jemanden einen Bären aufbinden" umschreibt, dass man die Unwahrheit erzählt hat.
    • Jemanden im Stich lassen
      "Jemanden im Stich lassen" ist eine bekannt Redewendung, deren Ursprung einmal mehr in der Tierwelt zu finden ist und von dort abgeleitet wurde.
    • Krokodilstränen heucheln
      "Krokodilstränen heucheln" ist eine bekannte Redewendung rund um ein nicht ganz ehrlich gemeintes Verhalten der Menschen.
    • Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen
      Die Redewendung "mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" drückt aus, dass es nur in kleinen Schritten vorwärts geht.
    • Mir schwant nichts Gutes
      Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.
    • Nicht aus den Federn kommen
      Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.
    • Nicht viel Federlesens machen
      Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.
    • Seine Schäfchen ins Trockene bringen
      "Seine Schäfchen ins Trockene bringen" ist eine häufig gesprochene Redewendung, deren Ursprung aber auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich ist.
    • Sich aalen
      Die Redewendung "sich aalen" ist eine weitere Redensart aus der Tierwelt, womit das genußvolle Strecken und Dehnen und Wohlfühlen gemeint ist.
    • Sich mit fremden Federn schmücken
      Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.
    • Stehlen wie die Raben
      "Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.
    • Stumm wie ein Fisch sein
      Die Redewendung "stumm wie ein Fisch sein" ist eine Redensart über Menschen, die wenig sprechen und sich nicht zu jedem und allem äußern.
    • Um Nasenlänge voraus
      Die Redewendung "um Nasenlänge voraus" ist eine jener Redensarten, die bei einem Wettstreit ausgesprochen werden können.
    • Wie ein Elefant im Porzellanladen
      Die Redewendung "wie ein Elefant im Porzellanladen" umschreibt rücksichtslose oder ungeschickte Menschen und deren Verhalten.
    • Zur Feder greifen
      Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys