Sie sind hier: Startseite -> Lebensmittel -> Himbeeren

Lebensmittel Himbeeren und ihre Nährstoffe

Süßes Obst direkt aus dem Garten

Manche Obstsorten sind schon seit der Antike bekannt, andere waren sogar noch früher für den Menschen im Einsatz, die Himbeere zählt aber nicht dazu. Sie ist erst im Mittelalter geschätzt worden und hätte in manchen Regionen es gar nicht bis zur Gegenwart geschafft. Aber die Himbeere wurde im 20. Jahrhundert als perfektes Obst für Tiefkühlprodukte erkannt und damit gewann sie wieder an Bedeutung und zwar auch abseits der Tiefkühltruhe.

Himbeeren und Gesundheit

Obst Beerenobst HimbeerenHimbeeren kennen viele Menschen durch das Pflücken im Garten und dem sofortigen Verzehr. Das ist auch die optimale Art und Weise, wie die Himbeere konsumiert werden kann, denn sie schmeckt nicht nur himmlisch süß, sie ist auch wie alle anderen Beerenarten sehr empfindlich und das bedeutet, dass sie keine Extremtemperaturen mag und lange Transportwege sind auch nichts für die Himbeere.

Die süß schmeckenden Himbeeren enthalten besonders viel Vitamin C. 150 g der Früchte liefern bereits mehr als ein Drittel der benötigten Tagesmenge an Vitamin C. Selbst ein frischer Himbeersaft steuert noch ein Viertel bei. Und das ist nur ein Faktor in Sachen Gesundheit oder gesunde Ernährung. Die Himbeeren liefern auch Vitamin E, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen und Kupfer in durchaus beachtlicher Menge mit und wenn man die Himbeeren konsumiert, dann erhält man auch bei ein paar Beeren fast schon ein Zehntel des Tagesbedarfs geliefert und das bei verschiedenen Nährstoffen.

Himbeeren in der Ernährung

Wer die Möglichkeit hat und die Beeren aus dem eigenen Garten ernten kann, ist natürlich in einer ausgezeichneten Situation. Aber auch die Beeren im Supermarkt sind eine gute Wahl, wobei man aufpassen muss, denn die Beeren sind bekannt für ihre sensible Reaktion auf Transport und Lagerung. Die Empfindlichkeit sollte man auch beim Einkauf thematisieren. Himbeeren sollten nur gekauft werden, wenn sie einen fast schon anspringen vor glänzender Farbe. Sind die Himbeeren sehr weich oder wirken matt, dann sollte man besser die Finger davon lassen.

Beeren werden auch von Kindern sehr gerne gegessen und das sollte auch gefördert werden. Zwar sind die Himbeeren nicht so häufig angeboten und beliebt wie die Erdbeeren, aber sie haben auch viele Abnehmer gefunden und helfen als Obst für Zwischendurch auch für die gesunde Ernährung.

Herkunft und Ernte

Die süßen Himbeeren gibt es in Österreich und werden vom Juli bis zum November auch nach der Ernte verkauft. Schon im Juni gibt es aus weiteren EU-Ländern die Beeren und zusätzlich kann man weltweit von Dezember bis Februar von den Importen profitieren. Nur im Frühjahr von März bis Mai muss man auf diese Obstsorte verzichten.

Wichtige Herkunftsländer der Himbeeren sind:

  • Österreich
  • Spanien
  • Chile

Inhaltsstoffe

100 Gramm der leckeren Himbeeren haben einen Brennwert von 200 kJoule und enthalten folgende Inhaltsstoffe:

  • 80 g Wasser
  • 0,9 g Eiweiß
  • 0,5 g Fett
  • 11,6 g Kohlenhydrate
  • 6,8 g Ballaststoffe
  • 22 mg Kalzium
  • 0,6 mg Eisen
  • 13 mg Vitamin A
  • 25 mg Vitamin C

Die leckeren Früchte kann man so zwischendurch knabbern, aber häufig werden die Beeren zu Tee oder Saft verarbeitet und auch beim Gurgeln kommt die Beere zum Einsatz.

Ebenfalls interessant:

Obstsorten Bereich Beerenobst

Erdbeeren

Die Erdbeeren sind ein sehr beliebtes Obst für zwischendurch oder als Zutat, aber sie sind auch sehr gesund und liefern viel Vitamin C.

Heidelbeeren

Die Heidelbeeren kennt man auch als Blaubeeren, die viel Vitamin E und C sowie Mineralstoffe zur Verfügung stellen.

[aktuelle Seite]

Himbeeren

Die Himbeeren schmecken sehr süß, sind beliebt und ein hervorragender Anbieter des wichtigen Vitamin C für eine ausgeglichene und gesunde Ernährung.

Holunderbeeren

Die schwarzen Holunderbeeren sind auch als schwarzer Holler bekannt und dabei handelt es sich um Obst am Waldrand mit viel Vitamin C.

Johannisbeeren

Die Johannisbeeren, die auch als Ribiseln bekannt sind und die es als weiße, rote oder schwarze Johannisbeeren mit viel Vitamin C gibt.

Preiselbeeren

Die Preiselbeeren, die in Amerika als Cranberry bekannt sind, findet man in Wäldern und auf den Bergen und werden auch aus Skandinavien importiert.

Sanddornbeeren

Die Sanddornbeeren ist eine nicht gaz so bekannte Beerenart, die auch in hohen Berglagen wachsen und sehr viel Vitamin C, A und E liefern.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Lebensmittel

Startseite Lebensmittel