Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Unterhaltung -> Kalte Füße kriegen

Kalte Füße kriegen - Redensart

Umschreibung für Unsicherheit oder Angst

"Kalte Füße kriegen" ist eine Redewendung, die viele Menschen schon einmal benutzt haben. Es ist aber gleichzeitig auch ein Ausdruck aus dem Volksmund, bei dem wenige wissen, woher er eigentlich kommt und was die ursprüngliche Bedeutung oder überhaupt die Entstehungsgeschichte war.

Überliefert ist die Geschichte von Fritz Reuter aus dem 19. Jahrhundert, der in "Ut mine Stromtid" von einem Rektor erzählt, der beim Kartenspielen gerade sehr viel gewonnen hat. Er steht vor dem Risiko, das Geld wieder zu verlieren und erfindet die Ausrede, dass er kalte Füße hat. Damit kann er sich entfernen und den Gewinn sicherstellen. Man könnte auch umschreiben, dass er Angst hatte, das Geld wieder zu verlieren und diese Bedeutung und Umschreibung trifft die gegenwärtige Bedeutung sehr gut.

Beispiele für die Redewendung "kalte Füße kriegen"

Redewendung kalte Füße kriegenEine Gruppe Jugendlicher beschließt, in ein altes Schloss einzubrechen, um sich selbst zu beweisen, wie mutig man ist. Man betritt das Schloss auch und sieht die alten Räume, aber irgendwie ist der Ort dann doch sehr unheimlich und als die ersten seltsamen Geräusche durch den Wind erzeugt werden, zieht sich die Gruppe schnell wieder zurück und verlässt das alte Anwesen. Sie hat kalte Füße gekriegt. Das bedeutet, dass die Jugendlichen es mit der Angst zu tun bekommen haben und lieber das Weite suchen, statt noch weiter vorzudringen.

Eine Frau sitzt im Casino beim Pokertisch und hat viel Geld gewinnen können. Und in der aktuellen Runde ist sie auch in einer starken Position, doch sie wird unsicher, als ein Mitspieler einen hohen Betrag setzt. Er kann natürlich auch bluffen und hat gar kein gutes Blatt, aber das weiß sie eben nicht. Sie wirft ihre Karten weg und gibt auf, weil sie kalte Füße bekommen hat. Gemeint ist nicht nur mit der Redewendung die Angst, sondern auch Bedenken, wenn man unsicher wird. Das Pokerbeispiel ist auch sehr nah an der ursprünglichen Geschichte.

Die Körpertemperatur oder ob man ein Mensch ist, dem schnell kalt wird, spielt keine Rolle. Die Redewendung umschreibt Angst und Unsicherheit, wobei diese Redensart in vielen Situationen eingesetzt werden kann. Das gilt zum Beispiel auch für ein Unternehmen, das sehr offensiv am Markt aufgetreten ist und dann doch einen Rückzieher macht, weil man nicht restlos vom Erfolg überzeugt ist.

    Ebenfalls interessant:

    • Andere Saiten aufziehen
      "Andere Saiten aufziehen" ist eine Redensart mitverschiedenem Ursprung, die aber häufig verwendet und ganz anders gemeint ist als in der Herleitung.
    • Ballern
      Beispiele für die Redewendung "ballern", die man in der Welt des Sports kennt und als Ausdruck bei Computerspiele.
    • Erste Reihe fussfrei
      Die Redewendung "Erste Reihe fussfrei" ist eine der neueren Redensarten aus dem Volksmund und hat vor allem mit dem Kinobesuch zu tun.
    • Es geht glatt über die Bühne
      "Es geht glatt über die Bühne" ist eine Redensart, die der Bühnensprache entnommen wurde, aber auch in anderen Bereichen eingesetzt wird.
    • Großes Kino
      Die Redewendung "großes Kino" entstand aus der Umgangssprache heraus und wird auch fern der Kinofilme verwendet.
    • Hier spielt die Musik
      Die Redewendung "Hier spielt die Musik" ist ein Spruch aus dem Volksmund, womit um mehr Aufmerksamkeit gebeten wird.
    • Jemanden in die Karten sehen
      Die Redewendung "Jemanden in die Karten sehen" ist eine Redensart, womit umschrieben wird, dass man die Pläne des/der anderen kennt.
    • Kalte Füße kriegen
      "kalte Füße kriegen" ist eine bekannte Redewendung mit einem Ursprung einer Erzählung aus dem 19. Jahrhundert, die wohl wenige kennen.
    • Nach allen Regeln der Kunst
      "Nach allen Regeln der Kunst" ist eine Redewendung, die man sehr oft hört und selbst gerne nutzt, aber woher sie stammt, wissen viele nicht.
    • Trick 17
      Die Redewendung "Trick 17" wird gerne für eine Lösung als Umschreibung gewählt, wobei es verschiedene Versionen je nach Kulturkreis gibt.
    • Wir werden das Kind schon schaukeln
      "Wir werden das Kind schon schaukeln" ist auch eine bekannte Redewendung, die ihren Ursprung in der Welt des Theaters hat.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Unterhaltung

    Startseite Hobbys