Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Handwerk -> Auf dem Holzweg sein

Auf dem Holzweg sein mit Beispielen

Angekündigtes Irren

"Auf dem Holzweg sein" ist eine Redewendung, die aus der Umgangssprache abgeleitet ist und die wie so viele Redewendungen und Sprichwörter eine lange Geschichte hat. In diesem Fall stammt die Redensart aus dem Mittelalter und dem Holzgewerbe. Wenn im Wald ein Baum gefällt wurde, so wurde dieser dann wegtransportiert und das erzeugte eine Spur quer durch den Wald. Doch diese Spur hat ein Ende - nämlich dort, wo der Baum gefällt wurde und nur noch der Stumpf existiert. Das bedeutet auch, dass dieser Weg dort endet und es nicht weitergeht. In diesem Sinne ist die Redewendung zu verstehen.

Beispiele zur Redewendung Auf dem Holzweg sein

Redewendung auf dem Holzweg seinNun geht es bei der Redewendung nicht ums Bäumefällen, sondern um den endenden Weg - eben den Holzweg. "Auf dem Holzweg sein" ist jemand, der sich irrt. Das können verschiedene Situationen sein. Wenn in einer Arbeitsgruppe jemand einen Ansatz hat und die anderen davon zu überzeugen versucht, diese aber wissen, dass der Ansatz falsch ist, spricht man oft vom "Auf dem Holzweg sein" - kurzum: der Kollege liegt falsch.

"Auf dem Holzweg" ist man aber auch, wenn man beim Pokerspiel glaubt, die besseren Karten zu haben, um dann aber festzustellen, dass man völlig falsch gelegen ist und die Runde und vielleicht sogar viel Geld verloren hat. Selbst wenn es nur Hosenknöpfe sind, ist es ärgerlich, kann die Redensart aber oft nicht vermeiden, wenn die Mitspieler kundtun, dass man "auf dem Holzweg ist" - ergo sich verschätzt hat.

Auch im Gespräch zwischen Eltern und Kindern wird die Redewendung sehr gerne genutzt. Zwar wissen die Kinder oft gar nicht, woher der Spruch kommt, doch sie sind sich darin völlig sicher, dass die Eltern auf dem Holzweg sind, wenn sie glauben, in der aktuellen Frage recht zu haben. Und gerade in Gesprächen wird die Redewendung häufig eingesetzt.

"Auf dem Holzweg sein" ist daher eine beliebte und weit verbreitete Redewendung, die in vielen Situationen anzutreffen ist, wenn es zwei Meinungen gibt und Person A davon überzeugt ist, dass Person B die falsch ihr eigen nennt. Das gilt auch für den Sport, wenn jemand seine Siegchancen hoch einschätzt und der Konkurrent das anders sieht.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus dem Handwerk

[aktuelle Seite]

Auf dem Holzweg sein

Redewendung "Auf dem Holzweg sein" mit ihrem Ursprung und ihrer Bedeutung sowie Textbeispielen, wann sie gesprochen wird.

Ein echter Dauerbrenner

Ein echter Dauerbrenner ist eine Redewendung aus dem Bereich der Handwerksberufe - mit Beispielen, wann sie gesprochen wird und wie sie zu verstehen ist.

Einen Weg einschlagen

Die Redewendung "Einen Weg einschlagen" wird gerne gesprochen, doch den Ursprung aus dem Handwerk wissen viele gar nicht.

Es ist alles in Butter

Die Redewendung "es ist alles in Butter" ist eine Redensart aus den Handwerksberufen und umschreibt eine positive Situation.

Etwas aus dem Boden stampfen

Redewendung "Etwas aus dem Boden stampfen", mit der ein überraschend schneller Aufbau von Lösungen oder Gebäuden gemeint ist.

Im Lot sein

Die Redewendung "Im Lot sein" ist eine jener Redensarten aus dem Volksmund, deren Ursprung in den Handwerksberufen zu finden ist.

Ins Handwerk pfuschen

Die Redewendung "ins Handwerk pfuschen" ist eine schon recht alte Redensart, deren Bedeutung sich aber bis heute nicht verändert hat - mit Textbeispielen.

Öl ins Feuer gießen

Die Redewendung "Öl ins Feuer gießen" ist eine jener Redensarten, die aus den Handwerksberufen heraus entstanden sind, was viele gar nicht wissen.

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft

Die Redewendung "Sitzt, passt, wackelt und hat Luft" ist ein witziger Ausspruch aus der Handwerksbranche, wird aber auch abseits vom Basteln und Bauen verwendet.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Handwerk

Startseite Hobbys