Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Natur -> aller Tage Abend

Aller Tage Abend mit Beispielen

Entscheidung steht noch aus

"Es ist noch nicht aller Tage Abend" ist eine Redensart, die es schon sehr lange gibt. Sie wird Martin Luther zugeschrieben, aber schon zur Römerzeit gab es diese Redewendung, die darauf hinweist, dass die Entscheidung noch nicht gefallen ist, solange die Sonne noch nicht untergegangen ist.

Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend

Redewendung aller Tage AbendGibt es im Berufsleben einen Konkurrenzkampf zwischen zwei Unternehmen und ein Unternehmen scheint einen klaren Vorteil erreicht zu haben, so ist die Auseinandersetzung deshalb noch nicht entschieden. "Es ist noch nicht aller Tage Abend" wird der konkurrierende Unternehmen ausdrücken, womit er meint, dass er mit besseren Ideen immer noch als Gewinner vom Platz gehen könnte. Der Ausgang ist also völlig offen.

"Es ist noch nicht aller Tage Abend" drückt aber oft auch aus, das man sich noch kein Gesamtbild hat machen können. Ehe nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, weiß man nicht so recht, woran man ist und kann keine Entscheidung treffen, ohne zu riskieren, die falsche Entscheidung gewählt zu haben - weil wichtige Fakten unbekannt waren. Das gilt für das Lernen für die Schule ebenso wie auch für das Umsetzen einer Aufgabe im Berufsleben oder für die Auswahl der Gäste für ein privates Fest.

Auch bei Auseinandersetzungen innerhalb einer Bürogemeinschaft trifft man oft auf diese Phrase, wenn sich zwei streiten. Das kann ein Vorgesetzter und ein Mitarbeiter sein oder auch zwei Kollegen. Offenbar glaubt der eine, sich durchgesetzt zu haben, doch mit dem Ausspruch "es ist noch nicht aller Tage Abend" informiert der andere, dass das Finale noch nicht erreicht und die Entscheidung noch nicht getroffen ist.

Die Redensart entstand durch die Sonne und diese ist auch die finale Linie des Tages - so ist sie zu verstehen. Daran denkt kaum jemand, wenn er die beliebte und sehr bekannte Redensart selbst einsetzt und spricht. Es gibt dabei sehr viele Situationen zum Thema - im privaten Umfeld genauso wie auch am Arbeitsplatz.

Anzeige

Redensarten und Sprichwörter

Beliebte Redensarten und Sprichwörter mit ihrer Herkunft und Bedeutung.

ZUM SHOP

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen über die Natur

[aktuelle Seite]

aller Tage Abend

Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend mit ihrer Bedeutung und wann sie besonders gerne gesprochen oder auch manchmal geschrieben wird.

Aus der Luft gegriffen

Die Redensart "aus der Luft gegriffen" ist eine sehr bekannte und eine jener, in der die Luft ergo auch die Natur eine wesentliche Rolle spielt.

Das Blaue vom Himmel lügen

Beispiele zur Redewendung "Das Blaue vom Himmel herunterlügen" und die Bedeutung der Redensart aus dem Volksmund.

Frischen Wind bringen

Die Redewendung "Frischen Wind bringen" ist eine solche, womit neue Ideen in bestehenden Situationen gemeint ist.

Ich könnte Bäume ausreißen

Die Redewendung "Ich könnte Bäume ausreißen" ist eine bekannte Redensart, mit der man ausdrückt, dass man sich gut und stark fühlt.

Jemanden wie Luft behandeln

Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.

Löcher in die Luft starren

Die Redewendung "Löcher in die Luft starren" ist eine beliebte Redensart für die ironische Umschreibung, wenn jemand sich gedanklich abgeschaltet hatte.

Luftikus

Die Redewendung "Luftikus" umschreibt oberflächliche oder leichtsinnige Menschen ebenso wie Fluggeräte und hat die Luft als Element der Natur zum Thema.

Luftschlösser bauen

Die Redewendung "Luftschlösser bauen" umschreibt ironisch nicht erreichbare Ziele und Fantasiewünsche also schlichtweg auch Lebensträume.

Ruhe vor dem Sturm

"Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung, aber auch häufig anders eingesetzt.

Sich in Luft auflösen

Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.

Wie eine Fahne im Wind

Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.

Wind machen

Die Redewendung "Wind machen" ist eine solche, womit die Übertreibung in bestimmten Situationen gemeint ist.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Natur

Startseite Hobbys