Sie sind hier: Startseite -> Wohnlexikon -> Rauhfasertapete

Rauhfasertapete und ihre Vorteile

Rauhfasertapete: überdeckt Wandfehler

Manchmal steht man vor dem Problem, dass eine Wand einen leichten Fehler aufweist. Das kann ein Riss sein, das kann eine kleine Unebenheit sein. Will man nicht den ganzen Tag mit Spachteln verbringen, dann braucht es Tricks, um diese Fehler zu kompensieren und einer dieser Tricks ist die Verwendung einer Rauhfasertapete.

Grundlagen zur Rauhfasertapete

Es handelt sich dabei um eine leicht zu verarbeitenden Tapete, die aus zwei Schichten Papier mit Holzfaserzusätzen besteht und daher eine strukturierte Oberfläche aufweist. Sie erinnert an eine Hauswand und weniger an einen Wohnraum und ist ungebrochen sehr beliebt. Durch ihre Struktur kann sie so manchen Fehler in der Wand verbergen und nicht nur deshalb hat man sie gerne zum Einsatz gebracht.

Es gibt aber zwei kleine Schönheitsfehler. Der eine besteht darin, dass die Rauhfasertapete sich als sehr sperrig erweisen kann, wenn man sie wieder los werden will, weil die Tapete aus reinem Papier besteht. Mit Kleisterzusatz beim Tapezieren kann man den Aufwand aber reduzieren und es gibt vorgestrichene Vlies-Varianten, die sich ebenfalls leichter wieder ablösen lassen.

Ein anderes Problem betrifft nicht alle Menschen, sollte aber nicht unerwähnt bleiben. Der Nachteil der Rauhfasertapete gegenüber einer glatten Tapete besteht darin, dass sich der Staub leichter sammeln kann und man ihn nicht sofort erkennt. Das ist für normale Menschen vielleicht ärgerlich, für Menschen mit Atemwegsprobleme kann das aber zur Katastrophe führen. Wer beispielsweise an Asthma leidet, kann eine Rauhfasertapete als Staubsammelstelle gar nicht brauchen. Dies sollte bei der Raumplanung bedacht werden.

Die Rauhfasertapete wird auch gerne in Räumen aufgetragen, die später weitervermietet werden sollen. Die Wände sehen dann ordentlich und bedeckt aus, aber nicht jeder hat Interesse an dieser Wandgestaltung. Die Tapete ist günstig und daher wird dieser Weg gerne gewählt, wenn Räume für die nächsten Mieter hergerichtet werden sollen. Bestimmte Farbkonzepte sind natürlich mit einer solche Tapete nur schwer zu realisieren, dass das aufgeraute Muster wenige Optionen zulässt.

Ebenfalls interessant:

Sideboard

Das Sideboard ist heute am Möbelmarkt das, was die Anrichte früher war - ein Möbel zum Verstauen.

Abenteuerbett

Das Abenteuerbett ist ein Hochbett für die Kinder mit Rutsche und Platz unter dem Bett zum Spielen und für andere Vergnügungen.

Ohrensessel

Der Ohrensessel ist ein sehr bequemes Sitzmöbel mit hoher Rückenlehne und zusätzlichen seitlichen Polstern.

Barockmöbel

Die Barockmöbel, die als Antiquitäten zum Teil gesammelt, zum Teil für das eigene Wohnzimmer angeschafft werden.

Zweierbank

Die Zweierbank ist ein Sitzmöbel, das bequem für zwei Personen Platz bietet und im Gästezimmer oder Wohnzimmer möglich wäre.

Sofa

Das Sofa ist ein bequemes Sitzmöbel und oft Mittelpunkt des Wohnzimmers und gibt es in vielen Variationen.

Kleiderschrank

Der Kleiderschrank ist ein großes Möbelstück zum Verstauen der Kleidung mit Hängeteilen und Legefächer sowie optional Schubladen.

Truhe

Die Truhe ist ein klassisches Möbelstück, das einigen Raum bietet, um darin Bettzeug oder andere Gegenstände des Haushalts unterbringen zu können.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wohnlexikon

Startseite Wohnlexikon