Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Wohnen-ABC -> Etagenbett

Etagenbett oder Bett mit zwei Liegeflächen

Platzersparnis im Kinderzimmer

Wie in der Modewelt gibt es auch am Möbelmarkt für gleiche Produkte die unterschiedlichsten Namen - die Funktion ist dabei trotzdem gleich und ein Beispiel dafür ist das Etagenbett. Viele kennen diesen Begriff, andere gar nicht, weil sie das gleiche Bettsystem unter Stockbett kennen oder auch unter Doppelstockbett. Viele Namen - ein Einsatzgebiet.

Definition Etagenbett

Ob nun Etagenbett oder Stockbett - es handelt sich um ein Bett mit üblicher Dimension, das aber die Besonderheit aufweist, dass es einen oberen Stock gibt, der eine weitere Liegefläche zur Verfügung stellen kann. Damit kann ein Kind unten und das zweite oben schlafen und man braucht nur den Platz für ein Bett. In engen Räumen ist diese Lösung simpel, aber effektiv und damit auch häufig gewählt.

Diese Betten werden in den meisten Fällen aus Holz aufgebaut und die Liegefläche ist mit 200 x 90 cm normal dimensioniert, sodass auch für Jugendliche die Lösung denkbar ist. Allerdings haben diese jungen Leute meist dann doch ein eigenes Zimmer, um die Privatsphäre aufbauen zu können. Für kleinere Kinder ist das Etagenbett hingegen eine sehr schöne Lösung und außerdem ein spannendes Möbel, weil die Leiter, um den oberen Stock zu erreichen, etwas von Abenteuer hat.

Wichtig ist dabei die Sicherheit. Sowohl die Leiter als auch die Verarbeitung generell ist zu beachten und es gibt in der oberen Etage zudem eine seitliche Abgrenzung, sodass das Kind während des Schlafens nicht aus dem Bett fallen und sich schwer verletzen kann.

Etagenbett im Möbelmarkt

Dieses Bett, ob nun als Etagenbett oder Stockbett angeboten, wird häufig benötigt, um Platz zu sparen. Für die Kinder ist es auch ein interessantes Möbel, einzig der Streit, wer oben schlafen darf, muss geschlichtet werden. Aber auch das stellt selten ein wirkliches Problem dar. Die Idee vom Bett mit zwei Etagen ist nicht neu und nicht nur für Kinder interessant. Man denke auch an die Jugendherbergen oder an Schlafräume in den Kasernen, die nach dem gleichen Prinzip eingesetzt werden.

Die Idee mit dem höheren Stock wird auch beim Abenteuerbett umgesetzt, wenn die untere Liegefläche entfällt, dafür Platz zum Spielen unter der Liegefläche besteht und eine Rutsche für zusätzlichen Spaß sorgt.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: