Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Genuatief

Genuatief und Regenschauer

Quelle intensiven Regens

Schon oft ist im gesamten Alpenraum intensiver, tagelanger Regen festgestellt worden und im Wetterbericht ist dann vom sogenannten Genuatief die Rede. Das Genuatief ist ein Tiefdruckgebiet, das eine typische Entstehungsgeschichte hat und das als Begriff im Wetterbericht zur fixen Vokabel wurde. Nicht jeder Regen hat mit einem Genuatief zu tun, aber wenn es von Süden her feucht wird, liegt die Vermutung nahe, dass ein solches Tiefdrucksystem am Werken ist.

Genuatief: der Inhalt

Entstehung des Genuatiefs

Wetterlexikon GenuatiefDenn dieses Tiefdruckgebiet entsteht dann, wenn feuchtwarme Luft aus dem Mittelmeer auf die kalte Luft der Alpen stößt. Beim Genuatief wird die feuchtwarme Luft vom Westen, manchmal vom Süden Frankreichs, manchmal aus Spanien kommend nach Italien geschaufelt und dort entsteht das Tiefdruckgebiet oder einfach Tief, das gegen den Uhrzeigersinn sich ausdehnt. Das bedeutet, dass seine Wolken über Ungarn nach Süd- und Ostösterreich gebracht werden und häufig ist ein Genuatief für diese Regionen der Hinweis auf den Regenschirm.

Die wesentliche Bedeutung eines solchen Tiefdruckgebietes heißt, das nicht nur viel Regenschauer herangeführt wird, sondern auch für lang anhaltenden Regen gesorgt werden kann. Dabei ist ein typisches Merkmal die Bewegung. Das Wetter in Österreich wird häufig von Westlagen geprägt, das heißt, dass das Wetter vom Westen (Frankreich, Schweiz) nach Österreich geliefert wird, manchmal auch aus Nordwest (Deutschland). Seltener aus Osten oder Süden.

Aber wenn sich ein Genuatief bilden kann, dann kann man sich in der Steiermark und in Kärnten auf einigen Regen einstellen, im Winter ist auch intensiver Schneefall eine mögliche Konsequenz. Nicht selten ist es passiert, dass wochenlang auf den Schnee gewartet wurde, damit die Skigebiete sich anbieten können und binnen 24 Stunden wird so viel Schnee geliefert, wie sonst in einem Monat fällt.

Genuatief und das Jahrhunderthochwasser 2002

Als in Österreich das "Jahrhunderthochwasser" im Jahr 2002 für enorme Schäden gesorgt hatte, war ein Genuatief der Auslöser. Das Tief brachte gigantische Regenmengen heran, die über große Teile Österreichs und auch in Tschechien und in Bayern sowie in der Schweiz niedergingen. Das damalige Genuatief bewegte sich kaum weiter und hatte Niederschlagsmengen ausgelöst, die vom Boden einfach nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Das Jahrhundertwasser, das von Norditalien bis hinauf nach Deutschland und Polen ganz Mitteleuropa betroffen hatte, hatte zwei Ursachen. Die erste war der dauerhafte Regen und die zweite war der intensive Regen. Das sehr ausgeprägte Genuatief kam nicht vom Fleck und damit konnte es auch keine Entlastung geben. Es wurden Rekordpegelstände erzielt und selbst herzigste Bäche, die kaum einen Meter breit sind, wurden zu Flüsse mit fünf Meter oder mehr Breite und setzten Ortszentren unter Wasser.

So extreme Niederschläge sind sehr selten und stellen nicht den typischen Verlauf des Genuatiefs dar. Sie zeigen aber auch, dass auch typische Tiefdrucksysteme nicht immer gleich verlaufen. Sie können sich schneller auflösen, sie können aber auch länger anhalten. Kriterium ist immer, wie sich die Wettersituation an den Randgebieten - in diesem Fall im Mittelmeerraum und im Alpenraum - darstellt. Vor allem hängt es auch von der Menge der Feuchtigkeit ab, die es zu diesem Zeitpunkt im Einzugsgebiet gibt. Davon lässt sich die Intensität ableiten und natürlich war 2002 das Problem jenes, dass das Tief fast am Fleck stehen blieb und daher keine Entlastung für die betroffenen Gebiete möglich war. Hätte es in der gleichen Wettersituation einen Druckunterschied gegeben und der Wind eingesetzt, dann wäre das Tief schneller abgezogen und es hätte nicht so große Wassermengen auf den Quadratmeter regnen können.

Genuatief auf Basis des November 2019

Im November 2019 passierte eine Wetterentwicklung, die für diese Jahreszeit durchaus typisch ist: von den Britischen Inseln zog ein Tief mit kalter Luft über Frankreich nach Italien, um dort zum Genuatief zu werden, wo sich die warme Luft aus dem Mittelmeer mit der kalten Luft des Tiefdruckgebiets vermischen und starker Niederschlag einsetzt. Im November passiert das immer wieder und ist soweit nichts Besonders.

Besonders war aber die Lage rund um Mitte November 2019, denn dieser Effekt trat dreimal in Folge binnen einer Woche (!) ein und sorgte unter anderem für drei Flugwellen, die Venedig heimgesucht haben. Der Markusplatz als bekannt tiefste Stelle verzeichnete einen so hohen Wasserstand wie schon fünf Jahrzehnte nicht mehr, wobei das noch größere Problem der extreme Wind aus südlicher Richtung war. Er blies das Wasser geradezu in die Stadt und sorgte für große Wellengänge.

Nördlich davon gab es einen Mix aus Schnee und Wasser, was schweren Schnee ergab und sowohl in Südtirol als auch auf österreichischen Gebiet von Osttirol über Kärnten bis zum Süden von Salzburg für große Schäden sorgte. Der nasse und schwere Schnee (anfangs war es Schnee, dann durch wärmere Temperaturen starker Regen) sorgte dafür, dass viele Bäume umstürzten, Straßen behindert oder gar komplett blockiert wurden und es gab auch Schlammlawinen.

Aus Südtirol wurden Videos geteilt, wie sich eine Schlammlawine quer durch einen Ort bewegt hatte, von eben dort wurden auch massive Stürze von Felsbrocken gezeigt. In manchen Orten in Kärnten im Einzugsgebiet der Karnischen Alpen gab es so viel Niederschlag (500 Liter auf den Quadratmeter binnen drei Tage) wie in Krems oder Teilen von Wien in einem Jahr (!).

Ausgangspunkt all dieser Probleme waren drei Genuatiefs in Folge, wodurch man gar nicht dazu kam, die Schäden zu beseitigen, weil sofort die nächste Flugwelle oder der nächste Starkregen eingetroffen war. Natürlich sind dann auch die Böden so gesättigt, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen konnten und der Mix aus Schnee und Eis sorgte auch dafür, dass viele Kanaldeckel blockiert waren und das Wasser gar nicht abrinnen konnte.

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Tiefdruckgebiet und bekannte Tiefdrucksyteme

Adriatief

Das Adriatief ist eine bekannte Wettersituation und bringt durch seine großen Wassermengen immer wieder die Gefahr von Hochwasser oder Schneechaos mit sich.

[aktuelle Seite]

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Höhentief Entstehung

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Islandtief

Das Islandtief ist eine besondere Form von Frontsystemen, die das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern und prägen können und daher öfter auch im Wetterbericht Thema sind.

Sturmtief starker Wind

Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Tiefdruckgebiet

Überblick über die Entstehung eines Tiefdruckgebietes sowie die Folgen für die aktuelle Wetterlage mit der damit einhergehenden Wetterveränderung einschließlich Niederschlag.

Vb-Tief Tiedruckgebiet

Der Begriff Vb-Tief umschreibt eine Wetterlage, die im Alpenraum immer wieder für Hochwasser sorgen kann, da sie sehr viel Regen in kurzer Zeit bringt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter