Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Nachtfrost

Nachtfrost bringt tiefe Temperaturen

Kalte Temperaturen in der Nacht

Als Frost bezeichnet man in der Meteorologie Temperaturen unterhalb von Null Grad Celsius und demzufolge ist die Definition für Nachtfrost die gleiche kalte Temperatur, wenn sie in der Nacht auftritt und somit die Abkühlung in den Nachtstunden zum Thema und Mittelpunkt hat. Allerdings umschreibt der Begriff auch, dass die kalten Temperaturen nur in der Nacht auftreten.

Grundlagen zum Nachtfrost

Wetterlexikon NachtfrostNachtfrost kann dabei im Winter entstehen, weil die Luft stark auskühlt und es daher in der Nacht sehr kalt werden kann. Untertags ist es durch die Sonne durchaus möglich, dass sich die Lufttemperatur deutlich erwärmt, wodurch die Grenze von Null Grad übertroffen werden kann, aber besonders bei wolkenlosen, klaren Nächten sinkt die Temperatur wieder stark und es entsteht Nachtfrost.

Die Wolken sind dabei ein wichtiges Kriterium, denn wenn es einen wolkigen Himmel gibt, kann die Erdoberfläche nicht so leicht auskühlen - vergleichbar mit der Decke im Bett. Ist aber keine Wolke am Himmel zu sehen, dann gibt die Erdoberfläche die warme Luft leichter ab und sie entweicht in das Weltall. Damit wird die Bodentemperatur deutlich kühler und das kann in der winterlichen Jahreszeit leicht dazu führen, dass es zu Frost kommt.

Nachtfrost kann es aber auch im Herbst oder im Frühling geben. Während des gesamten Tages kann es durchaus angenehme Temperaturen geben, doch durch ebenfalls klare und wolkenlose Nächte sinkt die Temperatur sehr stark und es kann Nachtfrost entstehen. Der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht kann daher gerade in der sogenannten Übergangszeit zwischen Sommer und Winter oder umgekehrt erheblich sein. Im Winter kann es klare Nächte in den Alpentälern auf höherer Lage geben und minus 15 Grad sind keine Seltenheit, wobei es am Tag dann plus 5 Grad geben kann. Noch stärker kann der Unterschied etwa im März sein, wenn es Anfang März milde 15 oder gar 20 Grad gibt, teilweise auch durch einen Föhn unterstützt, aber durch die klaren Nächte gibt es in der Nacht minus 5 Grad oder sogar noch tiefere Werte.

Nachtfrost und Tageswetter

So gibt es einen Zusammenhang zwischen dem schönen Wetter und dem deutlichen Abkühlen der Temperaturen in der Nacht, was man am nächsten Morgen beim Verlassen des Hauses ebenso deutlich spüren kann. Der Mensch freut sich über das schöne und klare Wetter, aber die starke Abstrahlung sorgt dafür, dass in der Nacht die Temperatur schnell fällt. Im April kann es daher über 10 Grad Celsius im Schatten haben und in der Sonne ist es angenehm mild, vielleicht steigen die Temperaturen sogar noch weiter, aber vor allem in den ohnehin kühleren Alpentälern kühlt die Temperatur bei klarer Nacht bis unter Null Grad ab.

Das Thema Landwirtschaft

Der Nachtfrost kann auch zum großen Feind der Landwirtschaft werden, weil es immer wieder zu Situationen kommt, in denen die Nachttemperaturen unter Null Grad fallen - aber nicht zu einem Zeitpunkt, wo man es erwarten würde. So gab es schon Anfang Mai durch Nachtfrost erhebliche Ernteeinbußen, weil noch einmal kalte Nächte ins Land zogen und damit die Knospen vieler Blumen, Pflanzen und anderer Triebe angegriffen wurden, die für solche Temperaturen nicht geeignet sind. Das ist dann umso problematischer, wenn es im April schon sehr warm geworden ist.

Da durch den einsetzenden Klimawandel das Frühjahr oft schon warm wie ein früherer Sommer ist, ist ein später Nachtfrost daher ein großes Problem. Das gilt für die privaten Blumen ebenso wie für das kleine Gartenbeet oder für die landwirtschaftliche Produktion im großen Stil.

Was etwa den Weinbau oder ähnliche landwirtschaftliche Betriebe betrifft, gibt es einen Plan B bei angekündigtem spätem Nachtfrost, bei dem auch die Freiwillige Feuerwehr eingeschaltet wird. Das übliche Szenario ist, dass die Wolken die Abstrahlung vermeiden und dieses Konzept übernimmt man, indem künstlich Rauch erzeugt wird. Dabei werden Heuballen oder andere Hilfsmittel genutzt und durch den Rauch kühlt es nicht so stark ab wie vom Wetterdienst angekündigt. Speziell sehr später Nachtfrost im Monat Mai ist damit schon zum Teil sehr erfolgreich bekämpft worden, was natürlich bedeutet, dass die Bauern eine Nachtschicht einlegen, um die nötige Sicherheit zu gewährleisten, auch die Feuerwehr achtet darauf, dass es nicht zu unfreiwilligem Feuer kommt, wenn man den Rauch erzeugt.

Ebenfalls interessant:

Eistage Kenntag

Der Eistag spielt in der Wetterstatistik für die Wintertemperaturen eine große Rolle und zählt zu den Kenntagen für den Vergleich der einzelnen Wetterjahre.

Meteoalarm Wetterwarnung

Die Webseite Meteoalarm zeigt europaweit Unwetterwarnungen zu Schneefall, Eisverhältnisse, Lawinen, Gewitter und Starkregen an und warnt vor besonderen Gefahren.

Hundstage Hochsommer

Der Begriff "Hundstage" hat seinen Bezug auf das Sternbild des Großen Hundes und umschreibt warme Tage im Hochsommer.

Inversionswolken

Die Inversionswolken bilden sich bei einer entsprechenden Inversionswetterlage und drehen die Temperaturskala von Tal und Berg um.

Wetterfahne Windanzeige

Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Nebeltag Kenntag

Der Nebeltag ist ein Kenntag in der Wetterbeobachtung und ist dann gegeben, wenn es innerhalb eines Tages Nebel gibt - womit ein Vergleich pro Jahr möglich wird.

Abkühlung

Die Abkühlung oder Wetterabkühlung ist ein Temperaturrückgang, der unter bestimmten Voraussetzungen erfolgt und damit eine Wetteränderung mit sich bringt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter